Testbericht

Navigon 2510 Explorer im Test

19.4.2011 von Redaktion connect

Das 149 Euro teure 2510 Explorer bietet neben vollwertiger Ausstattung auch noch eine hervorragende Fußgänger-Navigation.

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. Navigon 2510 Explorer im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Navigon 2510 Explorer
Navigon 2510 Explorer
© Archiv

Pro

  • integrierter TMC-Empfänger
  • vollwertige Europakarte
  • Reiseführer mit bebilderten Sonderziel-Informationen und speziellen Touren
  • elektronischer Kompass
  • hochwertige Erscheinung
  • komplette Ausstattung für Auto-Navigation
  • Präzision + Sprachausgabe auf hohem Niveau

Contra

Das 2510 Explorer für 149 Euro ist das Navigon-Topmodell in der 3,5-Zoll-Klasse. Außer einem integrierten TMC-Empfänger und einer vollwertigen Europakarte hat Navigon auch noch einen Reiseführer in das Gerät gepackt, der sowohl bebilderte Sonderziel-Informationen als auch spezielle Touren bereithält.

Tolle Fußgänger-Navi

Doch die wahre Besonderheit und der Grund für die Zusatzbezeichnung Explorer ist der in das Gerät eingebaute elektronische Kompass. Im Fußgänger-Modus, bei dem das Gerät auf Hochkant-Darstellung umgeschaltet wird, richtet sich die Karte automatisch in Laufrichtung aus und erleichtert damit die Orientierung in der Fremde enorm. Hätte das Navi keinen Kompass, müsste man immer ein paar Meter loslaufen, damit das Gerät die richtige Richtung via GPS sicher erkennt.

Navigon 2510 Explorer
© Navigon

Auch wirkt das Navigon hochwertig: Es wird mit einem Chromrand und einer Handschlaufe ausgeliefert und macht sich damit auch in einer Anzugsjacke allerbestens. Die Ausstattung für die Auto-Navigation ist ebenfalls komplett: Text-to-Speech-Sprachausgabe (auch für TMC-Staumeldungen), die neue Funktion MyBest-POI, die auf Wunsch die Entfernung zu den nächsten Sonderzielen aus drei Gruppen anzeigt sowie sämtliche Hilfs-Einblendungen und -Assistenten, die sich im Navigon-Programm finden lassen.

Entsprechend überzeugend gelingt dem Gerät auch die Zielführung - Präzision und Sprachausgabe liegen wie beim nebenstehenden 1410 auf hohem Niveau, doch die Anzeigeoptionen sind eben einen Tick vielfältiger.

Das Navigon 2510 Explorer kostet nur wenig mehr als das Einsteigermodell 1410, bietet aber außer der hochwertigeren Hardware TMC, den integrierten Kompass sowie die umfangreichere Software. Insgesamt gesehen ist das 2510 Explorer daher der bessere Kauf - nicht nur für Autofahrer, sondern eben auch für Fußgänger.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Navigon 6310

Testbericht

Navigon 6310 im Test

90,4%

Nicht ganz Topmodell, bietet das 6310 dennoch eine umfangreiche Ausstattung und beeindruckend souveräne Navigation für einen fair kalkulierten Preis.

Navigon 70 Plus Live

Testbericht

Navigon 70 Plus Live im Test

89,8%

Mit einem Preis von 229 Euro ist das Navigon 70 Plus Live eins der günstigen Geräte mit Livedienst.

Navigon 70 Easy

Testbericht

Navigon 70 Easy im Test

Das Navigon 70 Easy ist ein empfehlenswertes Einsteigermodell, das mit einem großen 5-Zoll-Touchscreen aufwartet.

Navigon 72 Premium im Test

Testbericht

Navigon 72 Premium im Test

91,0%

Frischer Anstrich: Navigon schickt sein 72 Premium mit der neuen Oberfläche "Flow" an den Start. Ein gelungener Facelift?

Navigon 92 Premium

Testbericht

Navigon 92 Premium Live im Test

93,0%

Live hat seinen Preis: Das Navigon-Spitzenmodell 92 Premium Live fällt mit 349 Euro aus dem Rahmen, punktet aber mit Internetdiensten.