Testbericht

Nokia 5310 XpressMusic

Herausragende Musiktalente, vielfältige Begabungen, reichlich Ausdauer und ein günstiger Preis machen das 5310 zu einem echten Knallerangebot.

Inhalt
  1. Nokia 5310 XpressMusic
  2. Datenblatt

© Archiv

5310 XpressMusic

Das 5310 XpressMusic ist von Kopf bis Fuß auf Musik eingestellt und trägt diese Gesinnung auch offen zur Schau. So prangen nicht nur drei großformatige Playertasten auf der Front des 270 Euro teuren Triband-Modells, sondern auch eine 3,5-mm-Klinkenbuchse an der Stirnseite, an der der Wunschkopfhörer  ohne Adapter andocken kann. Kritik muss das 5310 in Sachen Zifferntasten einstecken: Beim Bedienen dieser rutschigen und nach außen gewölbten Gesellen kommt zu keiner Zeit Freude auf. Zum Glück findet man sich dank des weitgehend selbsterklärenden Serie-40-Menüs gut zurecht und kommt meist mit wenigen Klicks ans Ziel seiner Wünsche.

Starke Soundperformance

Vollkommen in seinem Element ist das 5310, wenn es darum geht, Musik möglichst hochwertig wiederzugeben. Kein Wunder, schließlich hat Nokia hier einen speziellen Audio-Chip eingesetzt. Dass der satte Sound nicht nur ein blumiges Versprechen ist, belegen die guten Ergebnisse der Audiomessungen. Hier spielt das Nokia ganz vorne mit: Die Wiedergabe ist neutral und ausgewogen. Das mitgelieferte Headset sollte der Käufer jedoch ersetzen, denn bei diesem ist der Bassbereich recht dünn geraten. Eine 2 GB große MicroSD-Karte bringt das Nokia gleich mit. Der Player glänzt zudem mit Coverdarstellung, einem konfigurierbaren Equalizer und dem einfachen Erstellen von Wiedergabelisten. In der Summe dieser Eigenschaften landet das 5310 sogar auf dem zweiten Platz der Musik-Handy-Charts. Doch auch sonst hat das nur zehn Millimeter flache Nokia einiges zu bieten. Der Adressspeicher fasst etwa 1000 Einträge, die 2-Megapixel-Kamera zeichnet auch Videos auf, ein Assistent hilft beim Konfigurieren des E-Mail-Clients und der HTML-Browser erlaubt in Verbindung mit EDGE zügiges Surfen im Web. Der Kurzstreckenfunk Bluetooth sorgt für Kontakt zur Zubehörwelt, die Situationsprofile lassen sich konfigurieren sowie zeitlich steuern und die Diktierfunktion zeichnet auf Wunsch auch Telefonate auf. User, was willst du mehr?

Leichte Schwächen beim Empfang

Sicherlich eine lange Betriebszeit. Und auch hier zeigt sich das 5310 von seiner besten Seite: So liegt die Betriebszeit mit eingeschaltetem Display bei sehr starken 13 Stunden und 48 Minuten. Auch die Standbyzeit bewegt sich mit bis zu elf Tagen im grünen Bereich, ebenso die Gesprächszeit. Die Ergebnisse für die Akustik sowie die Sende- und Empfangsqualität fallen nicht überragend, aber immerhin durchschnittlich aus.

Nokia 5310 XPressMusic

Nokia 5310 XPressMusic
Hersteller Nokia
Preis 129.00 €
Wertung 407.0 Punkte
Testverfahren 0.9

Mehr zum Thema

Testbericht

71,8%
Das Lumia 720 ergänzt die inzwischen fünf Geräte umfassende Lumia-Palette im Mittelfeld und stellt dabei sogar ein…
Testbericht

76,2%
Nokias neues Superphone: Das Lumia 1020 kommt in knalligen Farben, mit extravagantem Design und überzeugt im Test mit…
Testbericht

71,0%
Das Nokia Lumia 625 ist mit guten 404 Punkten im Test und einer Preisempfehlung von 299 Euro wahrlich nicht teuer…
Testbericht

Das günstige 5-Zoll-Smartphone Nokia XL zeigte sich bei der Vorstellung auf dem MWC hervorragend verarbeitet. Die Sofware-Plattform konnte dagegen…
Testbericht

72,6%
Ein Nokia Lumia, das vom Start weg nur 159 Euro kostet, ist schon eine kleine Sensation. Stimmt die Qualität des neuen…