Testbericht

Nokia 5610 Xpress Music

Mit dem 5610 erweitert Nokia seine XpressMusic-Serie um ein weiteres Modell.

Inhalt
  1. Nokia 5610 Xpress Music
  2. Datenblatt

© Archiv

Nokia 5610 Xpress Music

Der UMTS-Slider kommt in einem trendigen Outfit daher und verfügt als Serie-40-Vertreter über die gewohnt einfache Bedienoberfläche. An der Verarbeitung gibt es bis auf das druckempfindliche, aber kontraststarke Display wenig auszusetzen. Auffälligstes Merkmal: Auf der Gerätefront ist ein Schieberegler unterhalb des Displays angeordnet, mit dem der User zwischen Musicplayer, UKW-Radio und Hauptanzeige hin und her wechseln kann. Eine Skip-Funktion über diesen Schieber, etwa bei der Wiedergabe von Musik, ist allerdings nicht möglich.

Ausstattungsseitig trumpft das 5610 mit Videotelefonie, EDGE, Bluetooth, einem E-Mail-Client und einem HTML-Browser auf - HSDPA fehlt allerdings. Dazu gesellen sich die bei Nokia üblichen Komfortfeatures, wie Sprachsteuerung und zeitgesteuerte Profile. In puncto Multimedia-Ausstattung fährt das 5610 ebenfalls das volle Programm. So fängt das Quadband-Modell Motive mit einer 3,2-Megapixel-Kamera ein und setzt sie mit einem Doppelblitz und Autofokus ins rechte Licht. Die Videoaufzeichnung bietet VGA-Auflösung, 3-D-Spiele sorgen für kurzweilige Unterhaltung.

Top-Soundperformance und reichlich Ausdauer

© Archiv

Einzig der minimale Bassabfall stört den ansonsten ausgewogenen Verlauf.

Als Musikspezialist beherrscht das Nokia alle wichtigen Datenformate samt aktueller DRMs und speichert Songs auf der mitgelieferten 1 GB großen MicroSD-Speicherkarte. Titellisten lassen sich ebenso einfach erstellen wie eigene Klangkurven mit dem 5-Band-Equalizer. Akustisch liegt das 5610 mit seiner ausgewogenen Wiedergabe knapp vor dem W910i, allerdings nicht mit dem blechern und bassschwach tönenden Original-Headset, das über ein Adapterkabel direkt an der 2,5-mm-Klinkenbuchse am Handy andockt. Dank des Adapters können Audiophile aber auch Nachrüstkopfhörer mit 3,5-mm-Klinkenstecker an das 5610 anschließen.

Im Labor überzeugte das Nokia mit einer Standby-Zeit von bis zu zwölf Tagen, über fünf Stunden Gesprächszeit, einer guten Sende- und Empfangsqualität sowie gutem Klang bei Telefonaten. Im UMTS-Betrieb muss man allerdings in allen genannten Kategorien teils deutliche Abstriche machen - oder UMTS ausschalten.

Nokia 5610 XpressMusic

Nokia 5610 XpressMusic
Hersteller Nokia
Preis 195.00 €
Wertung 413.0 Punkte
Testverfahren 0.9

Mehr zum Thema

Testbericht

Das Nokia X2 bietet von allem etwas und outet sich als kleiner Allrounder. Dennoch empfiehlt es sich primär als Einsteiger- oder Zweithandy.
Testbericht

Touch and Type nennt Nokia das Bedienkonzept, bei dem einfache Handys mit einem Touchscreen ausgestattet werden. Das Nokia X3-02 ist eines der ersten…
Testbericht

71,2%
Kleines Handy, große Tasten, großes Display: Das X3-02 erfüllt dank neuem Bedienkonzept alle diese Anforderungen.
Testbericht

Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt. Das C3-01 ist das zweite Touch-and-Type-Modell.
Testbericht

74,0%
Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt.