Testbericht

Nokia 6101

Das schicke Nokia-Klapphandy setzt selbstbewusst optische Reize. Ob auch die inneren Werte stimmen, zeigt der Test.

Inhalt
  1. Nokia 6101
  2. Datenblatt

© Archiv

© Archiv

Das 6101 macht geöffnet und geschlossen eine gute Figur.

Ganz gegen den herrschenden Handytrend holt Nokia die Antenne wieder aus dem Korpus: Obwohl sich die Finnen eigentlich schon vor Jahren von den Stummeln verabschiedet haben, angelt beim nagelneuen 6101 ein pummeliger Funkfinger die Handystrahlen aus dem Äther. In die schicke Linie des Klappgehäuses fügt sich der Übersteher zwar elegant ein - sein Nutzen ist aber nicht in allen Netzen gegeben, wie das connect-Labor beweist: Auf den GSM-900-Frequenzen der D-Netze kommt das Nokia vergleichsweise schnell in die Bredouille - ist die Netzabdeckung mau, kann es Verbindungsprobleme geben. In den E-Netzen hält das 6101 dagegen erfreulich stabil und zuverlässig den Kontakt zur Basisstation.

Durchwachsener Klang

Ein gemischtes Bild gibt das stilsichere Klappmodell auch bei den Akustikmessungen ab: So wird der Klang durch leichte Verzerrungen und eine in Senderichtung etwas geringe Lautstärke getrübt, was im Alltag aber zu verschmerzen ist. Bei den Ausdauermessungen konnte das 6101 dafür punkten: Die Standby-Zeiten von rund drei Wochen in beiden Netzen sind absolute Spitzenklasse. Dieses Gütesiegel erreicht die maximale Gesprächszeit von rund fünf Stunden zwar nicht, doch kommen Plaudertaschen damit ebenfalls gut über die Runden.

Simpel zu bedienen

Die eigentliche Stärke des 6101 ist aber die einfache Handhabung: So ist sein unterer Teil ähnlich dem Klapp-Bruder Nokia 6170 mit großflächigen Tasten bepflastert, die Eingaben mit deutlich spürbarem Druckpunkt quittieren - ein echter Mehrwert für Vieltipper. Zur sicheren Bedienung trägt auch die logische Menüführung bei, die von der meist großen Schrift im Display sowie den eingängigen, farbigen Piktogrammen unterstützt wird. Einzig die Beschriftung der äußeren Softkeys rechts und links unten im Display hebt sich zu schwach vom Hintergrund ab.

Oberliga-Ausstattung

© Peter Fenyvesi

Mit dem 6101 lassen sich Flash-SMS verschicken.

In der Disziplin Ausstattung zeigt das 6101 dem Gros seiner Klassenkameraden, was eine Harke ist: Mit den gebotenen Features spielt das günstige Klapphandy schon fast in der Oberliga. So hat es nicht nur einen E-Mail-Client intus, auch SMS- und MMS-Fans kommen voll auf ihre Kosten: Ganz einfach lassen sich etwa Sprachbotschaften und Flash-SMS versenden. Letztere landen nicht im Empfangsordner, sondern erscheinen gleich im Display des Adressaten.

Ebenfalls an Bord: Der Walkie-Talkie-Dienst Push to Talk, der in geeigneten Netzen günstige Gruppenabsprachen erlaubt. Für Unterhaltung sorgt ein UKW-Radio, die VGA-Kamera ist aber eher ein Gimmick - ihre knappe Auflösung von 0,3 Megapixel und der magere Gerätespeicher von 4 MB taugen nur für seltene Schnappschüsse. Aber sei's drum: Alles in allem vereint das 6101 ein schickes Outfit mit vielen Talenten.

Nokia 6101

Nokia 6101
Hersteller Nokia
Preis 139.00 €
Wertung 368.0 Punkte
Testverfahren 0.9

Mehr zum Thema

Testbericht

71,8%
Das Lumia 720 ergänzt die inzwischen fünf Geräte umfassende Lumia-Palette im Mittelfeld und stellt dabei sogar ein…
Testbericht

76,2%
Nokias neues Superphone: Das Lumia 1020 kommt in knalligen Farben, mit extravagantem Design und überzeugt im Test mit…
Testbericht

71,0%
Das Nokia Lumia 625 ist mit guten 404 Punkten im Test und einer Preisempfehlung von 299 Euro wahrlich nicht teuer…
Testbericht

Das günstige 5-Zoll-Smartphone Nokia XL zeigte sich bei der Vorstellung auf dem MWC hervorragend verarbeitet. Die Sofware-Plattform konnte dagegen…
Testbericht

72,6%
Ein Nokia Lumia, das vom Start weg nur 159 Euro kostet, ist schon eine kleine Sensation. Stimmt die Qualität des neuen…