Testbericht

Nokia 7390

18.1.2007 von Redaktion connect und Michael Peuckert

UMTS im extravaganten Kleid: Das Nokia 7390 macht im Ausstattungs- und Bedienungsvergleich eine hervorragende Figur. Nur die Verarbeitung erinnert ein wenig an Handys von der Stange.

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. Nokia 7390
  2. Datenblatt
Nokia 7390
Nokia 7390
© Archiv

 

Front aufgeklappt Nokia 7390
Das Display des 7390 ist druckempfindlich und viel zu dunkel.
© Archiv

Die Anfangsziffer 73 ist Nokias Kennzeichen für Fashion-Handys. Das 7390 kommt folglich in extravaganter Optik samt Stoff-Etikett daher und richtet sich an modebewusste Mobilfunker. Zu haben ist der UMTS-Klapper in den Farbvarianten "Bronze Black" und "Powder Pink". Die Anfassqualität gefällt auf den ersten Griff, weist bei genauerem Hinsehen aber ein paar Schwächen auf. So wirkt das Gehäuse nicht sehr hochwertig, die Lederapplikation auf der Rückseite entpuppt sich als Kunststoff-Imitat - und die Display-Klappe hat in geschlossenem Zustand zu viel Spiel. Hier wäre noch Raum für Verbesserungen, um den hohen Kundenansprüchen und dem Gerätepreis gerecht zu werden.

Spiegelnde Bedienelemente

Die bronze- beziehungsweise pink-farbenen Einsätze auf der Klappe setzen sich auf der Tastatur fort, die im Zentrum leicht erhaben ist und so dreidimensional wirkt. Der schicke Anstrich hat aber auch Nachteile, denn je nach Lichteinfall lässt sich die weiße Beschriftung, kaum noch ablesen. Auch die wenig ausgeprägten Druckpunkte sowie die unverständlichen und farblich nicht differenzierten Symbole auf den Tasten zum Annehmen und Beenden von Anrufen sorgen zumindest anfangs für Verwirrung. Das Hauptdisplay bleibt ebenfalls nicht von Kritik verschont. Zwar bietet es über 16,7 Millionen Farben und eine satte Auflösung von 240 x 320 Pixeln, kann aber in puncto Helligkeit nicht überzeugen. Wer nun denkt "Kein Problem, das lässt sich sicher im Einstellungsmenü nachregeln", schaut in die Röhre, denn das 7390 bietet diese Möglichkeit nicht. Stattdessen setzt Nokia auf eine automatische Helligkeitsanpassung, die dringend Feinschliff benötigt. Erschwerend kommt hinzu, dass die Anzeige relativ stark spiegelt und außerdem druckempfindlich ist.

Nokia 7390

Nokia 7390
Hersteller Nokia
Preis 299.00 €
Wertung 406.0 Punkte
Testverfahren 0.9

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Nokia Lumia 720

Testbericht

Nokia Lumia 720 im Test

71,8%

Das Lumia 720 ergänzt die inzwischen fünf Geräte umfassende Lumia-Palette im Mittelfeld und stellt dabei sogar ein Highlight dar, wie der Test zeigt.

Nokia Lumia 1020

Testbericht

Nokia Lumia 1020 im Test

76,2%

Nokias neues Superphone: Das Lumia 1020 kommt in knalligen Farben, mit extravagantem Design und überzeugt im Test mit einer Kamera der Spitzenklasse.

Nokia Lumia 625

Testbericht

Nokia Lumia 625 im Test

71,0%

Das Nokia Lumia 625 ist mit guten 404 Punkten im Test und einer Preisempfehlung von 299 Euro wahrlich nicht teuer bezahlt.

Nokia XL

Testbericht

Nokia XL im Hands-on-Test

Das günstige 5-Zoll-Smartphone Nokia XL zeigte sich bei der Vorstellung auf dem MWC hervorragend verarbeitet. Die Sofware-Plattform konnte dagegen…

Nokia Lumia 630

Testbericht

Nokia Lumia 630 im Test

72,6%

Ein Nokia Lumia, das vom Start weg nur 159 Euro kostet, ist schon eine kleine Sensation. Stimmt die Qualität des neuen Nokia Lumia 630 trotzdem?