Testbericht

Nubert NuBox 311

12.8.2010 von Redaktion connect und Malte Ruhnke

Klein, aber oho: die kleine Nubert bietet große HiFi-Tugenden.

ca. 1:15 Min
Testbericht
  1. Nubert NuBox 311
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Die NuBox 311 kann ihre Gene nicht ganz verleugnen: Gegenüber dem alten Modell 310 haben sich jedoch entscheidende Details verändert. Zum einen die Optik: Eine glänzende Acrylfront gibt der Serie ein so kantiges wie markantes Design, die Folienoberfläche wirkt hochwertiger. Die bewährte Kombination aus 13er und Gewebekalotte ist geblieben, die Membranen sind aber anders beschichtet als beim Vorgänger. 

image.jpg
Die Weiche trennt nicht nur, sondern linearisiert den Frequenzgang messbar.
© Archiv

Geändert hat sich vor allem die Weichenabstimmung. Die neue 311 soll im Hochton hörbar neutraler sein als die alte 310. Nubert nutzt die Bauteile nicht nur zur Aufteilung der Klänge in verschiedene Frequenzbereiche, sondern glättet mit aufwändigen Filtern auch den Frequenzgang. Im Fall der neuen NuBox-Serie sind auch die Kantenreflexionen im Bereich um drei Kilohertz in die  Berechnung mit einbezogen.

Ein Merkmal der teureren Nubert-Serien findet sich erstmalig auch im Einsteigermodell: Der Hochton lässt sich per Schalter wahlweise leicht anheben, falls die Raumakustik diesen Bereich allzu sehr bedämpfen sollte. Im AUDIO-Hörraum machte sich gegenüber der Vorgängerin vor allem die neutralere Höhenabstimmung positiv bemerkbar.

Hörtest

Wo die 310 die Höheninformationen in Schuberts Oktett (AUDIO Super-Hörkurs 5) wie mit einem zusätzlichen Scheinwerfer beleuchtete, konnte die 311 die Balance zu den mittleren Tönen deutlich besser herstellen. Das ging nicht zu Lasten der Detaildarstellung - auch die neue NuBox würde ein High Ender wahrscheinlich als "hochauflösend" bezeichnen. In anderen Disziplinen hielt sie das hohe Niveau ihrer Vorgängerin, ohne sich nennenswert abzusetzen: etwa beim nicht allzu tiefen, bei gemäßigten Lautstärken aber enorm trockenen Bass, der lediglich den Impulsspitzen von Schlagzeugen etwas den Kick nahm.   Im Vergleich mit der Mordaunt Short konnte die NuBox 311 mit den neutraleren Klangfarben und mehr Detailfreudigkeit punkten, erreichte allerdings die sanfte Durchhörbarkeit und die Raumdarstellung der MS 902i nicht ganz.

Nubert NuBox 311

Nubert NuBox 311
Hersteller Nubert
Preis 260.00 €
Wertung 62.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Nubert NuPro A20

Testbericht

Aktivlautsprecher Nubert NuPro A20

Der erste Aktivlautsprecher aus dem Hause Nubert, die NuPro A20 (530 Euro pro Paar) ist eine sehr neutrale und klare Box mit enorm sauberem,…

Nubert nuVero 3

Testbericht

Im Test: Kompaktbox Nubert nuVero 3

Die Nubert nuVero 3 soll trotz knappster Abmessungen klanglich mit deutlich größeren Boxen mithalten. Vielfältig einsetzbar ist sie auf jeden Fall.

Nubert nuPro A10

Testbericht

Nubert nuPro A10

Die kleine Nubert A10 ist eine extrem neutrale und sehr hochauflösende Aktivbox. Sie klingt erstaunlich erwachsen und ist vielseitig anpassbar.

Nubert nuPro A 300

Aktivbox

Nubert nuPro A 300 im Test

Bei Nubert startet in Kürze die zweite Generation der kompakten nuPro-Aktivboxen. Die Preise steigen leicht, dafür gibt es erheblich mehr Features.…

Nubert NuVero 140

Lautsprecher

Nubert NuVero 140 im Test

Vor sieben Jahren wagte sich Nubert mit der nuVero ins High-End-Segment. Nach überwältigendem Erfolg der Serie kommt nunmehr der Nachfolger - mit…