Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Quadral Montan VII

Die Einsteigerbox für Bändchen-Liebhaber: kultiviert, ausgewogen und bassgenau.

Inhalt
  1. Quadral Montan VII
  2. Datenblatt

© Archiv

Die römisch geschriebene "VII" kündet bei Quadral tatsächlich von der Generationszahl der Aurum-Serie. Wobei die Montan VII in der seit 25 Jahren existierenden Baureihe zu den kompaktesten Boxen zählt, Konstruktion und Abstimmung oblagen noch dem bisherigen Quadral-Entwickler Berndt Stark. 

Der Bass muss hinter Gitter

Hier verbaute er modernstes Chassis-Material mit leichtem Retro-Chic, für das silberne Schimmern von Tief- und Mitteltöner zeichnet "Altima" verantworlicht, eine Mischung aus Aluminium, Titan und Magnesium. Es soll die.physikalischen Vorteile aller drei Metalle vereinen und charakteristische Resonanzen, die insbesondere dem Magnesium nachgesagt werden, von vornherein verhindern. Ein stattliches Maß von 26 Zentimetern weist der Bass auf, der in einer recht ungewöhnlichen Umgebung spielt: Er ist zwar nicht scharf wie ein Rasierer, trotzdem muss er hinter Gitter. Quadral nennt diese Konstruktion etwas irreführend "Druckkammer", mit einem Bandpass hat das jedoch nichts zu tun: Die Luft vor der Membran resoniert nicht als eigene Masse, sondern wird lediglich behutsamer an die unterschiedlichen Druckverhältnisse von Membrannähe und Freifeld angekoppelt, was Wirkungsgrad und damit Klirrverhalten verbessern soll.

© Foto:Härle

Links die Frequenzweiche, im Hintergrund der Basstreiber.

Der leuchtende Stern des Chassisteams ist natürlich der Hochtöner, der in den Quadral-Prospekten als "Bändchen" bezeichnet wird. Dabei handelt es sich nicht um ein klassisches Bändchen, bei dem eine stromdurchflossene Metallfolie in einem starken Magnetfeld schwingt, sondern eigentlich um einen Magnetostaten: eine nicht leitende Folie, auf die -mehrere Leiterbahnen aufgeklebt sind, was gegenüber dem klassischen Bändchen den Wirkungsgrad beträchtlich erhöht und Probleme mit zu geringen Impedanzen von vornherein vermeidet. Doch Quadral hat noch einige Tricks auf Lager: Um den horizontalen Abstrahlwinkel zu erhöhen, gerieten die Schlitze des massiven Schutzgitters relativ lang und schmal; vertikal vergrößert sich der Abstrahlwinkel so allerdings nicht. Und Spötter mag die Form der Box entfernt an einen Grabstein erinnern. Ihnen sei jedoch gesagt, dass sowohl der akustische Zweck der abgeschrägten Kanten als auch die superbe Qualität des Echtholzgehäuses völlig außer Zweifel stehen.

Hörtest

Wer angesichts der optischen Dominanz von Tief- und Hochtöner eine unausgewogene Vorstellung erwartet hatte, wurde von der Montan eines Besseren belehrt: Klangfarbentreu und dezent, mit niemals vorlauten Höhen spielte sie sich durch den recht hell abgemischten "Feuerzauber" (Wagner, "Walküre", Karajan, DG), kombinierte dabei die Detailtreue eines Bändchens mit der homogenen Spielweise einer Kalotte. Damit errang sie schnell die Sympathien des AUDIO-Kollegen Bernhard Rietschel, der ihren impulsiv-knackigen Bass ebenso lobte wie die Ausgewogenheit selbst bei grenzwertig aufgenommenen CDs (Lyn Leon, "Private Pop"). Die Dynamikprüfung mit "Es werde Licht" (Haydn, "Schöpfung", Bernstein) meisterte das Chassis-Gespann mit Bravour, selbst im Fortissimo fehlte es nicht an Übersicht und Klarheit. Da musste die Redaktion schon sehr weit oben ins Regal greifen, um die Quadral einzufangen: Die Revel Performa F-52 offerierte bei einer ähnlichen tonalen Abstimmung den weiteren Raum, den trockeneren Bass, die bessere Ortbarkeit, aber sie übertrumpfte die runde und detailreiche Performance der Quadral doch nur in subtileren Disziplinen. Die Geithain ME-150 bot da eine brillantere und spritzigere Vorstellung, sie musste aber angesichts der quantitativen Übermacht der Quadral klein beigeben.

Die Aufstellung

Beim Überprüfen verschiedener Aufstellungsvarianten erwies sich die massige Box mit dem breiten Fahrgestell allerdings als Zicke: Wer oberhalb der Höhe ihres Bändchens - oder gar im Stehen - hört, erlebt einen eher muffigen, glanzlosen Schallwandler. Wer die VII mit dem Rücken zur Wand aufstellt, dem wird ihre Basspräzision womöglich hinter einem unpräzisen Gewittergrollen verborgen bleiben.

Quadral Aurum Montan VII

Quadral Aurum Montan VII
Hersteller Quadral
Preis 5000.00 €
Wertung 94.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

Die Amerikaner von Definitive Technology implementieren Flugzeugtechnologie in ihre teilaktive Mythos ST-L und definieren das klassische Sub/Sat-…
Testbericht

DALI hat eine Standbox gebaut, die fünf verschiedene Frequenzgangkurven filtert. Und trotzdem klingt sie so homogen und spielfreudig wie ein…
Breitband-Lautsprecherbox

Audio hat die Breitband-Lautsprecherbox Puls von Süßkind im Test. Kann sie in Sachen Sound-Qualität überzeugen?
Lautsprecher

B&W hat seine teilweise noch aus dem Jahr 2006 stammende CM-Serie überarbeitet. Die neue, kompakte CM6 S2 erhält den gleichen separat gelagerten…
Testbericht

Beim Streben nach Aufmerksamkeit schießen manche Boxen übers Ziel hinaus und wirken angestrengt. Nicht so die große Olympica von Sonus Faber.