Smartphone

Samsung Galaxy A80 im Test

Mit einer innovativen Rotationskamera möchte das Samsung Galaxy A80 den Ton in der gehobenen Smartphone- Mittelklasse angeben. Ob dies klappt, erfahren Sie in unserem Test.

© Samsung

Im Test das Galaxy A80 von Samsung, das in den Farben „Phantom Black“, „Angel Gold“ und „Ghost White“ erhältlich ist.

Pro

  • tolle Rotationskamera mit guter Bildqualität im Hellen und umfangreicher Ausstattung
  • schicke Materialien und sehr gute Verarbeitung
  • brillantes und mit 6,7 Zoll großes OLED-Display
  • lange Laufzeit
  • viel Speicherplatz
  • Dual-SIM-Funktion

Contra

  • Wechselspeicher-Slot, Klinkenbuchse und drahtloses Laden fehlen
  • kein Schutz gegen Wasser und Staub
  • recht hoher Preis

Fazit

connect-Testurteil: gut (391 von 500 Punkten)
78,2%

Mit dem Galaxy A80 für üppige 649 Euro lässt der koreanische Elektronik­riese und Smartphone­-Marktführer Samsung ein mächtiges Modell der gehobenen Mittelklasse auf den Massenmarkt los. 

Es stellt nicht nur die Speerspitze der brand­neuen A­-Serie von Samsung dar, sondern trumpft auch mit einer einzigartigen Kameramechanik auf. Ob dies genügt, um die Mittelklasse zu dominieren, sollte das Galaxy A80 im Labortest von connect unter Beweis stellen.

Samsung Galaxy A80: Groß, schwer, mit Mega-Display 

Bei der ersten Kontaktaufnahme fällt sofort das hohe Gewicht des Galaxy A80 auf, das in den Farben „Phantom Black“, „Angel Gold“ und „Ghost White“ erhältlich ist. Satte 220 Gramm bringt das Smart­phone auf die Waage, und auch die üppigen Außenabmessungen laden nicht direkt zur Einhandbedienung ein. Beide Eigenschaften kosten im Test Punkte bei der Handhabung. 

Dafür gefällt die Materialauswahl Glas und Metall. Dank der seitlichen Rundungen liegt das Smartphone angenehm in der Hand. Das i­-Tüpfelchen wäre nun noch ein Schutz gegen Staub und Wasser, doch damit kann das Galaxy A80 leider nicht aufwarten. Dafür hält die serienmäßige Schutzfolie Kratzer vom Display fern.

Mehr lesen

Testreform 2019

Smartphones entwickeln sich rasant weiter. Das zeigen besonders die Kameras, die bei den jüngsten Spitzenmodellen nun auch im Tele-Modus brillieren.…

Apropos Anzeige: Für die üppigen Abmessungen ist nicht zuletzt der 6,7 Zoll große OLED­-Touchscreen mit erweiterter Full­-HD-­Auflösung verantwortlich. Die Displayum­randung des Galaxy A80 ist zudem sehr klein, und so nimmt die Anzeige nahezu die komplette Front in Beschlag. 

Im unteren Be­reich des Displays hat Samsung als biometrischen Schutz einen opti­schen Fingerprintsensor integriert, der sich im Test durch sehr schnelle Arbeitsweise auszeichnen konnte. Dazu gesellt sich auch eine sehr hohe Darstellungsqualität der Bild­schirminhalte mit gutem Kontrast und satter Farbwiedergabe.

Coole Rotationskamera an Bord 

Dem großen Display und feinster Verarbeitung zum Trotz, ist das Highlight des Galaxy A80 zweifels­frei die Mechanik der Kamera­einheit. Hier hat sich der Hersteller etwas ganz Besonderes einfallen lassen: 

Sobald über das Kamera­-Interface der Selfie­-Modus aktiviert wird, gleitet der obere Bereich der Galaxy­-A80­-Rückseite leise surrend nach oben, und das komplette Ka­mera-­Array samt seinen drei Sen­soren und dem Fotoblitz rotiert um 180 Grad. 

Der ganze Vorgang dauert weniger als eineinhalb Sekunden. Wenn die Rotation der Kamera­einheit erst einmal abgeschlossen ist, können die Sensoren auf der Front zum Einsatz kommen und bieten so sowohl bei normalen Aufnahmen als auch bei Selfies die bestmögliche Bildqualität. 

© Samsung

Wenn über das Kamera-Interface des Galaxy A80 der Selfie-Modus angewählt wird, fährt der obere Teil der Smartphonerückseite motorisch aus, und die Kameraeinheit wird dabei um 180 Grad gedreht. So haben dann auch Selfies eine erstklassige Bildqualität.

Der elektromechanische Vorgang von Ausfahren und Rotieren ist wirklich sexy und ein echter Eye­catcher auf jeder Party. Wie langzeitstabil diese Mechanik ist, wird je­doch erst die Zukunft zeigen. Ein fieser Test mit Sand (bitte auf keinen Fall nachmachen!) sorgte jedenfalls nur kurz für eine Blockade. 

Einmal frei gepustet, verrichtete die Kamera­mechanik des Testgeräts wieder pro­blemlos ihren Dienst. Ob das immer funktioniert, konnten wir natürlich nicht prüfen. Apropos Blockade: Auch wer versucht, den Rotations­vorgang auszulösen, während das Smartphone auf dem Tisch liegt, muss keine Schäden befürchten. 

Der Vorgang wird einfach nach zwei erfolglosen Rotationsversuchen ab­ gebrochen, und die Mechanik ver­schwindet wieder im Gehäuse. Im Test des Galaxy A80 machten sich so jedenfalls weder Ausfälle noch Auffälligkeiten bemerkbar.

Mehr lesen

Galerie
Bestenliste Smartphones mit Android

Von Huawei bis Samsung: Die connect Smartphone Bestenliste verrät, welche Handys 2020 im Test als Sieger hervorgingen.

Samsung Galaxy A80: Kamera

Das absolute Highlight des Galaxy A80 ist ohne Zweifel das motorisch ausfahrende und um 180 Grad rotierende Kamera-Array für Selfie-Aufnahmen. Die Bildqualität für Portraits ist damit auch top und ergänzt die üppige Ausstattung.

Die Kamera des Galaxy A80 ist gleich mit drei Sensoren bestückt, die 48-Megapixel-Variante bietet eine Weitwinkeloptik. Das Modell mit 8 Megapixeln macht dagegen Ultra-Weitwinkelaufnahmen mit einem Erfassungsbereich von 123 Grad. Das Duo wird von einer 3D-Tiefenkamera begleitet, die sich um eine akkurate Tiefenbestimmung bei Aufnahmen mit Bokeh kümmert. 

Der gewünschten Grad der Unschärfe im Bild lässt sich über den Modus „Live-Fokus“ in Echtzeit anpassen. Das klappt mit „Live-Fokus Video“ auch bei Videoaufnahmen. Als Besonderheit kann der Nutzer während Videoaufnahmen zwischen Vorder- und Rückansicht hin und her wechseln, was zu coolen Effekten führt. 

Auch die übrigen Software-Features sind top. So lässt sich z. B. eine automatische Szenenerkennung aktivieren, die die Aufnahme motivabhängig nachjustiert. Während die Bildqualität im Hellen „gut“ ist, schwächelt die Kamera des Galaxy A80 leider unter Low-Light-Bedingungen sowie bei Zoomaufnahmen. Deshalb erzielt sie hier lediglich ein „ausreichend“ unter Laborbedingungen.

© Screenshot & Montage: connect

Die Auflösung ist nicht top, dennoch machen die Ultra-Weitwinkelbilder einiges her. Dies klappt dank der cleveren Kameramechanik auch bei Selfies.

Lücken bei der Ausstattung

Nicht nur in puncto Kamera trumpft das Galaxy A80 richtig auf, auch unter der Haube lässt sich Samsung nicht lange bitten und verpasst sei­ nem Mittelklasse­-Hero sowohl 8 GB an RAM als auch knapp 108 GB an freiem Nutzerspeicher.

Dazu kommt eine potente Octa-­Core­-Plattform aus dem Hause Qualcomm, die mit einer Taktung von bis zu 2,2 GHz bei den Benchmarktests und bei den Multitasking­Anwendungen – dafür bietet sich ein Smartphone mit einem solchen XXL­Display förm­ lich an – auftrumpfen kann. 

Zwei Schwächen sind zu nennen: Der Galaxy­-A80-­Käufer muss lei­der auf einen Wechselspeicher-­Slot verzichten und darum entweder mit dem Speicherplatz haushalten oder sich für einen Onlinespeicher entscheiden. Auch eine Klinkenbuchse für Kopfhörer hat das Samsung nicht an Bord, nicht einmal ein Adapter USB­C/Klinke liegt dem Gerät bei. 

Die Connectivity­-Abteilung gefällt ansonsten aber mit LTE Cat.11, ac­WLAN und Bluetooth 5.0. Die Bedienung des Android­-9.0­-Modells gelingt über die hauseigene Benutzeroberfläche One UI 1.1 zu­dem problemlos und lässt zu keiner Zeit Fragen aufkommen. 

Dazu ge­sellen sich zahlreiche Goodies und die Möglichkeit, die Benutzerober­fläche umfangreich an die eigenen Wünsche anzupassen.

© Screenshot & Montage: connect

Links: Das große Display ist ideal für Multitasking. Damit kann der Anwender zwei Apps gleichzeitig nutzen. Mitte: Die Ein/Aus-Taste lässt sich für Bixby konfigurieren. Eine separate Taste dafür ist nicht an Bord. Rechts: Im Samsung-Ordner gibt es allerhand praktische Apps, darunter auch eine 3D-Objektmessung.

Gute Laborperformance 

Im verlagseigenen Labor musste das Samsung Galaxy A80 zum Abschluss des Tests noch zeigen, was alles in ihm steckt und ob die Samsung­Ingenieure abseits der Kameramechanik ganze Arbeit ge­leistet haben. Die Antwort darauf lautet eindeutig „Ja“. So kitzelt das Mittelklasse­-Flaggschiff aus seinem 3700-­m-Ah-­Akku eine Laufzeit von guten 9:04 Stunden heraus. 

Dank des mitgelieferten 25­-Watt­-Netzteils und der „Super Fast Charging“­ Funktion ist der Energieriegel schnell wieder geladen. Ein „gut“ erreicht das Samsung auch bei allen Funkmessungen. Die Telefonie­akustik kommt allerdings etwas dumpf daher, da Samsung beim A80 auf einen Speaker verzichtet hat und der Ton über die Displayfront übertragen wird.

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel connect gut

Fazit

Das Samsung Galaxy A80 ist ein absolut einzigartiges Smartphone. Es spricht vor allem Individualisten an, die etwas Besonderes im mittlerweile oftmals recht drögen Sammelsurium an Smartphone-Modellen suchen – und genau dies mit der coolen Rotationskamera auch bekommen. 

Am Ende kosten das hohe Gewicht des Samsung, die ausladende Bauform und die Lücken bei der Ausstattung aber doch einige Punkte, sodass sich das Galaxy A80 im connect-Test mit 391 Punkten und der Note „gut“ begnügen muss. Wir finden das innovative Smartphone trotz der Mankos aber richtig klasse!

Mehr zum Thema

Smartphone

82,2%
Mit dem Galaxy A90 5G macht Samsung erstmals auch ein Modell seiner A-Klasse fit für den neuen Mobilfunkstandard. Muss…
Galaxy S-Reihe

Samsung hat mit dem Galaxy S20, S20+ und S20 Ultra drei neue Smartphones vorgestellt. Wir konnten alle Modelle bereits in die Hand nehmen.
Preis, Ausstattung, Testergebnisse

87,6%
Wir haben das Samsung Galaxy S20 Ultra ausführlich getestet. Das Highend-Smartphone mit 5G kann nicht in allen Belangen…
Preis, Ausstattung, Release

86,8%
Das Samsung Galaxy S20+ ist technisch unter dem Ultra angesiedelt, liegt dafür aber viel besser in der Hand. Unser Test…
Smartphone zum Klappen

81,8%
Samsungs Galaxy Z Flip ist ein teurer Hingucker. Im Test zeigt sich, wie gut Display, Ausstattung und Laufzeit wirklich…