Testbericht

Sony Ericsson Neo und Pro im ersten Test

1.3.2011 von Markus Eckstein

Das Sony Ericsson Neo und das Sony Ericsson Pro sind zwei gut ausgestattete Android-Smartphones.

ca. 1:45 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Sony Ericsson Neo
Sony Ericsson Neo
© Sony Ericsson
Sony Ericsson neo
Sony Ericsson Neo
© Sony Ericsson

Im direkten Vergleich mit den Sony-Ericsson-Neuheiten Arc und dem Play haben es das Neo und das Pro etwas schwer. Das Arc protzt mit riesigen Display und schlankem Design, das Play mit der Playstatio-Funktionen. Den beiden weiteren Frühjahrs-Neuheiten aus der Xperia-Reihe fehlen dagegen die werbewirksamen Highlights, es sind einfach zwei schicke Android-Smartphone (Version 2.3), die sofort als Sony-Ericsson-Produkt erkennbar sind.

Das gilt für das gerundete Gehäusedesign mit den als Hardwaretasten ausgelegten Android-Steuerelementen ebenso wie für die Benutzeroberfläche, die der Hersteller mit Timescape um die Möglichkeit ergänzt, Neuigkeiten von Facebook und Co. auf dem Startbildschirm einzublenden.

Die Ausstattung ist komplett samt WLAN, HSPA, GPS und 8-Megapixel-Kamera mit dem lichtstarken Exmor-R-Sensor, der bereits beim Test des Sony Ericsson Arc für gute Bilder auch in dusterer Umgebung sorgte

Sony Ericsson Pro: Das Neo mit Tastatur

Sony Ericsson pro
Sony Ericsson Pro
© Sony Ericsson

Das Sony Ericsson Pro könnte auch Neo Pro heißen, denn letztlich handelt es um das gleiche Gerät, das lediglich eine ausziehbare Tastatur mit auf den Weg bekommen hat.

Die gefiel im ersten Test durch ein übersichtliches Tastaturlayout und leicht erhöhte, spürbar voneinander abgesetzte Tasten. Zum Marktstart soll das Pro noch um eine spezielle Funktion erweitert werden: Direkt aus dem Stand-by-Modus soll man dann lostippen können und dann erst später entscheiden, ob das Ganze eine SMS oder E-Mail werden soll. Das Vorserienmodell sprang noch direkt in die Suche, sobald man aus dem Stand-by-Modus lostippte.

Insgesamt sind die beiden Modelle bereits als Vorseriengeräte sauber verarbeitet und liegen gut in der Hand

Das Gehäuse besteht aus hochwertigem Kunststoff. Das Display misst bei beiden Modellen 3,7 Zoll, 480 x 854 Pixel sorgen für eine brillante Darstellung, die Bravia-Engine für natürliche Farben. Wer viel tippt, für den könnten sich die 20 Euro Aufpreis fürs Pro lohnen.

Das Xperia Neo wird laut Hersteller  im Lauf des ersten Quartals 2011 in den Farben Blauschwarz, Dunkelrot und Silber für 479 Euro erhältlich sein. Das Xperia Pro gibt es in Schwarz, Rot und Silber für 499 Euro, allerdings erst im Laufe des zweiten Quartals 2011.

Bildergalerie

Sony Ericsson Neo

Sony Ericsson Smartphones

MWC: Sony Ericsson Smartphones

Weitere Informationen: Sony/Sony Ericsson - Alle Smartphones-Test im Überblick Alle Handy/Smartphone Tests

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sony Ericsson Xperia Arc S

Smartphones

Sony Ericsson Xperia Arc S im Test

59,6%

Flotter Prozessor, kontrastreicher Bildschirm, 3-D-Panorama-Aufnahme und eine schlanke Linie: Die Neuauflage des Xperia Arc macht eine gute Figur.

Sony Ericsson Xperia Mini

Testbericht

Sony Ericsson Xperia Mini

56,8%

Niemand betreibt die Miniaturisierung von Smartphones so konsequent wie Sony Ericsson - auch beim Preis. Das Xperia Mini will Spitzentechnik auf…

Sony Ericsson Xperia Pro

Testbericht

Sony Ericsson Xperia Pro im Test

59,4%

Es ist das beste Sony-Ericsson-Smartphone, das wir bisher in der Redaktion hatten: Das Xperia Pro bietet eine tolle Schreibtastatur und eine in jeder…

Sony Ericsson Live mit Walkman

Testbericht

Sony Ericsson Live mit Walkman im Test

56,6%

Kompaktes Gehäuse, guter Lautsprecher, erweiterte Musikfunktionen mit Social-Touch - fertig ist der Walkman 2.0. Das Sony Ericsson Live im Test.

Sony Ericsson Xperia Active

Testbericht

Sony Ericsson Xperia Active im Test

53,8%

Wer ein robustes Telefon sucht, das optisch keine Langeweile verbreitet, ist beim Xperia Active an der richtigen Adresse.