E-Book-Reader

Sony PRS-T3 im Test

Das Sony PRS-T3 setzt auf das offene EPUB-Format. Im Test überzeugt der E-Book-Reader durch angenehme Textdarstellung und einfache Bedienung.

© Hersteller

ebook Reader, Sony PRS-T3

Sony PRS-T3: Erster Eindruck

Wochenlange Akkulaufzeiten, ein lesefreundliches, feinauflösendes 15,2 cm E-Ink-Pearl-Display (758 x 1024 Pixel), WLAN-Funk für den Buch-Direktkauf, rund 1,2 GB freier Speicherplatz für über 1000 digitale Bücher und ein Micro-SD-Kartenslot, der sich hinter dem rückseitig angeclipsten Kunststoffcover verbirgt - keine Frage, der PRS-T3 wird auch ohne integrierte Beleuchtung seine Leser finden.

Wer partout im Dunkeln schmökern möchte, muss die Hülle samt Rückwand tauschen und das optionale Cover mit ausziehbarer Leselampe (PRSACL30, UVP: rund 50 Euro) verwenden. Die Behelfsbeleuchtung vernachlässigt allerdings den unteren Bildschirmbereich und die Seitenränder merklich.

Der clevere Mix aus einer mechanischen Tastenreihe und einem Infrarot-Touchscreen, der prinzipbedingt auf eine lichtschluckende Display-Beschichtung verzichtet, erleichtert die Bedienung vom Start weg. Das Umblättern klappt mit einem Wisch zügig.

YotaPhone im ersten Test

Generell reagiert der Sony für einen E-Book-Reader recht flott auf Fingerberührungen. Abgesehen von der Möglichkeit, den Zeilenabstand zu verändern, gibt's viele sinnvolle Einstelloptionen und Extras. Zu den Highlights zählen hier die umfassenden Notiz- und Markierfunktionen. Anmerkungen werden handschriftlich oder über die praxisgerechte virtuelle Tastatur erfasst.

© Hersteller

Der PRS-T3 setzt auf das gängige EPUB-Format, was den Bücherkauf bei Ebook.de (Bild, früher Libri.de), dem Sony Reader Store und anderen erlaubt.

Mehrere hochwertige Wörterbücher, die kontextbezogene Google-Suche und Wikipedia-Anbindung via WLAN runden den modernen Lesespaß ab. Unterm Strich ein gut ausgestatteter, ordentlich verarbeiteter EPUB-Reader, der in Rot, Schwarz und Weiß erhältlich ist.

Sony PRS-T3: Ausstattung

+ akzeptable Performance+ umfassende Notizfunktionen+ gute virtuelle Tastatur und Wörterbücher+ erweiterbarer Speicher- keine Display-Beleuchtung

Sony PRS-T3: Bedienung

+ angenehme Textdarstellung+ einfache Bedienung mit Tasten und Infrarot-Touchscreen- schmalere Schatten durch höheren Display-Rahmen- Micro-SD-Slot schwer zugänglich

Sony PRS-T3: Kaufen oder Warten?

Das Sony PRS-T3 überzeugt durch angenehme Textdarstellung und einfache Bedienung. Auch die Ausstattung und die Verarbeitung des EPUB-Readers können sich sehen lassen.

Alle Ebook-Reader-Tests

Wer zudem keinen Wert auf Display-Beleuchtung legt, ist mit dem Sony PRS-T3 gut bedient. Als Alternativen bieten sich der Kobo Aura und das Amazon Kindle Paperwhite 2 an, welche zu einem ähnlichen Preis verfügbar sind.

Technische Daten

  • Maße: 109 x 160 x 12 mm
  • Gewicht: 200 g
  • Display: 6-Zoll-E-Ink-Pearl, Auflösung: 758 x 1024 Pixel
  • Speicher: 1,2 GB verfügbar, per Micro-SD erweiterbar

Mehr zum Thema

Testbericht

Für schlanke 79 Euro bietet Amazon den Kindle an. Trotz des günstigen Preises zeigt sich der aktuelle Kindle im Test als vollwertiger Ebook-Reader.
Testbericht

Der Sony PRS-T2 zeigt sich im Test als hochwertiger, angenehm leichter Ebook-Reader für das offene EPUB-Format.
E-Book-Reader

Der Amazon Kindle Paperwhite 2 erfüllte im Test selbst hohe Erwartungen und bringt alles mit, was einen echten Bestseller ausmacht.
E-Book-Reader

Der Kobo Aura ist ein eleganter, schlanker E-Book-Reader, der papierloses Schmökern zum sinnlichen Erlebnis macht. Besonders die Ausstattung weiß im…
E-Book-Reader

E-Book-Lesegeräte zeigen digitale Bücher von ihrer schönsten Seite. Wie es um die Darstellungskünste des neuen Kindle Paperwhite 3G (2015) steht,…