Smartphone

Sony Xperia XZ Premium im Test

9.8.2017 von Joachim Bley

Das Sony Xperia XZ Premium will mit hochauflösendem Display und starker Kameraausstattung punkten. Kann das 5,5-Zoll-Smartphone im Test überzeugen?

ca. 4:00 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Sony Xperia XZ Premium
Sony Xperia XZ Premium
© Sony

Pro

  • elegantes, stabiles Gehäuse (IP65/68)
  • helles, kontrastreiches 4K-Display
  • leistungsstarker Systemchip
  • 64 GB Flash-Speicher und Micro-SD-Slot
  • gute Kameraausstattung mit Zeitlupen-Modi
  • solide Funkeigenschaften
  • schnelle USB-C-Schnittstelle
  • hochwertige Verarbeitung

Contra

  • relativ groß, schwer
  • Fotoqualität könnte noch besser sein
  • Gehäuse anfällig für Fingerabdrücke

Fazit

connect Urteil: gut (404 von 500 Punkten)


80,8%

Oben wird die Luft dünner. Längst macht der chinesische Gipfelstürmer Huawei dem Android-Krösus Samsung die Top-Platzierungen in unserer Smartphone-Bestenliste streitig. Da haben andere hochpreisige Herausforderer wie das hier getestete Sony Xperia XZ Premium keinen leichten Stand.

4K-Display als echter Hingucker 

Bereits die Preisempfehlung von knapp 750 Euro unterstreicht die Ambitionen des Xperia XZ Premium. Dafür gibt’s zunächst mal eine ganze Menge: zum Beispiel ein extrem hochauflösendes 5,5-Zoll-Display mit 2160 x 3840 Bildpunkten und eine neue 19,2 Megapixel-Kamera inklusive Zeitlupen-Aufnahme. Auch an Gewicht und Größe hat das Xperia-Flaggschiff etwas mehr zu bieten: Das XZ Premium wiegt 191 Gramm und misst in Länge und Breite ein paar Millimeter mehr als andere Spitzen-Smartphones, die auf kleinerer Fläche mehr Display unterbringen. Für Menschen mit größeren Händen hat der Formfaktor aber durchaus seine Vorzüge, zumal die Anfassqualität – wie von Sonys Premiummodellen gewohnt – über alle Zweifel erhaben ist.

Testsiegel connect gut
Testsiegel connect gut
© WEKA Media Publishing GmbH

Erstklassige Verarbeitung 

Das ultrastabile, durchgängig fein verarbeitete Gehäuse verspricht, nach den Schutzarten IP65/68 staubdicht und wasserabweisend zu sein – obwohl die USB-Typ-C-Schnittstelle ohne zusätzliche Abdeckung auskommt. Dieser Anschluss unterstützt übrigens bereits USB-3.1-Datenraten mit bis zu 5 Gbit/s.

Speicher und Prozessor obenauf

Die Oberflächen der Vorder- und Rückseite bestehen aus robustem Gorilla-Glas der Kategorie 5, das auch längerfristig kaum Abnutzungserscheinungen zeigen dürfte. Finger hinterlassen auf den Hochglanzfassaden jedoch deutlich erkennbare Spuren.

Eine wahre Augenweide ist die eingangs erwähnte 4K-LCD-Anzeige. Auch wenn die ultrahohen Auflösungen zum Beispiel von 3D-Spielen noch nicht originär unterstützt werden und der Betrachter dann nur hochskalierte Bilder zu Gesicht bekommt: Zumindest die in Sonys „Album“-App gezeigten eigenen Foto- und Videoaufnahmen sehen in dem 13,9-cm-IPS-Panel (5,5 Zoll) beeindruckend klar und brillant aus.

Sony Xperia XZ Premium
Auch die Rückseite des Xperia XZ Premium besteht aus robustem, spiegelndem Gorilla-Schutzglas.
© Sony

 Der erweiterte sRGB-Farbraum wird ebenso abgebildet wie der höhere Kontrastumfang von HDR (High Dynamic Range)-Inhalten. Durch die hohe Helligkeit bleibt selbst draußen bei Sonnenschein die Ablesbarkeit so gut, dass eine fast entspannte Bedienung möglich ist. Die leistungszehrende Aufbereitung für die 4K-Darstellung (Rendering) scheint den fest eingebauten 3230-mAh-Akku nicht über Gebühr zu belasten: Im praxisorientierten Nutzungsmix war erst nach sieben Stunden Nachladen über den Standard-Netzadapter angesagt.

Sony spendiert seinem Topmodell 64 Gigabyte internen Universal-Flash-Standard-Speicher, der gegenüber eMMC den Datenzugriff beschleunigt. Sollten die frei verfügbaren 48 GB nicht reichen, kann man über den Nano-SIM/Micro-SD-Schacht aufrüsten.

Der in modernster 10-nm-Technologie gefertigte Snapdragon 835 zählt derzeit zu den besten Systemchips, die in Smartphones zu finden sind. Qualcomms neuester Top-SoC (System on a Chip) verfügt über acht Prozessorkerne, die mit bis zu 2,45 GHz getaktet sind.

Sony Xperia XZ Premium
links: Ein guter Assistent denkt mit und erledigt Routineaufgaben selbstständig – die cleveren und praktischen Bedienhelfer der neuen Xperias kommen diesem Ideal schon sehr nahe. rechts: Wer in den Display-Einstellungen den sRGB-Farbraum wählt, kann die ohnehin schon brillante Fotodarstellung der 4K-Anzeige zusätzlich verfeinern.
© Screenshot WEKA / connect

Intelligente Assistenten

Die übersichtliche Xperia-Benutzeroberfläche fußt auf einem moderat angepassten Android-Betriebssystem in der aktuellen Version 7.1.1. Die besten Extras finden sich in den Einstellungen unter dem Eintrag „Assistent“ zusammengefasst. Dort sind unter anderem die Speicherverwaltung (Smart Cleaner) und das Batterie-Pflegeprogramm für intelligentes, akkuschonendes Laden mit einer Fingerberührung erreichbar. Hinter den „Xperia Aktionen“ stecken drei konfigurierbare Benutzerprofile, die sich abhängig von Ort und Zeit selbst ein- und ausschalten. Damit kann sich das Phone werktags bei der Ankunft im Büro automatisch lautlos stellen – was aber geregelte Arbeitszeiten und aktive GPS-Ortung voraussetzt.

Kamera mit Mehrwert

Viel Augenmerk hat Sony auf die Kamera gelegt: Wer zwei Mal kurz hintereinander auf den Ein/ Aus-Schalter tippt, macht die Linse schnell startklar. Eine separate Auslösetaste ist ebenfalls vorhanden. Die „vorhersagende Aufnahme“ speichert bei sich schnell bewegenden Objekten schon vor dem Auslösen automatisch bis zu vier Fotos. Und im Extrem-Zeitlupen-Modus zeichnet das XZ Premium für maximal fünf Sekunden mit 960 Bildern pro Sekunde und reduzierter Auflösung (1280 x 720 Pixel) auf. Bei der Wiedergabe stellt sich dann der beeindruckende Slow-Motion-Effekt ein.

Sony Xperia XZ Premium
links: In Sonys „Album“-App genügt eine Fingergeste, um die Größe der Vorschaubilder variabel anzupassen. rechts: Die 19-MP-Kamera bietet drei Zeitlupen-Modi. Extreme Slow-Motion-Aufnahmen (960 Bilder pro Sekunde) werden aber nach wenigen Sekunden automatisch beendet.
© Screenshot WEKA / connect

Ups und Downs in der Bildqualität

Die Laser-gestützte Auto-Fokussierung arbeitet relativ flott. Besonders gut gefielen die Nahaufnahmen im Makro-Modus und die Full-HD-Videoaufnahmen. Beim Fotografieren im Automatik-Modus waren die Hauptmotive bei Tageslicht scharf, ungemein farbstark und dennoch natürlich.​

Letztlich konnte die Hauptkamera, die neuerdings auf eine etwas geringere Auflösung (19 statt 23 Millionen Bildpunkte) und auf größere, lichtempfindlichere Pixel setzt, die hohen Erwartungen aber nicht ganz erfüllen. Dunklere, fein strukturierte Bereiche im Motivhintergrund wie beispielsweise das Blattwerk großer Bäume waren oft verwaschen. Dieser Effekt war auch schon bei älteren Sony-Smartphones zu beobachten.​

Gleiches gilt für den zu früh einsetzenden Verlust an Feinzeichnung bei schwachem Licht. Deutlich werden die Kritikpunkte vor allem bei der formatfüllenden Betrachtung auf PC-Monitoren. Wer seine Aufnahmen ausschließlich auf mobilen Geräten ansieht, kann die Bilder der Sony-Kamera uneingeschränkt genießen. Gerade auf dem hochauflösenden Display des XZ Premium kommen die Fotos astrein rüber. Die 13-Megapixel-Selfie-Kamera auf der Frontseite liefert ordentliche Porträtbilder. Tipp: Wer dabei der „ungeschminkten“ Realität ins Gesicht sehen kann, sollte in den Kameraeinstellungen den „Soft Skin Effekt“ deaktivieren.​

Mehr lesen

Sony Xperia XA1

Sony Xperia-Phones

Sony Xperia XA1 und XA1 Ultra im Test

76,8%

Sony Xperia X1 und X1 Ultra haben ein Display, das rechts und links bis an den Rahmen reicht. Kann auch die Ausstattung überzeugen? Das verrät der…

Funkprüfungen locker bestanden

Die Akustik beim Telefonieren ging in beiden Richtungen absolut in Ordnung. Und auch die Sende- und Empfangsleistungen in den wichtigen 3G- und 4G-Netzen lagen auf hohem Niveau. Leichte Schwächen im alten GSM-Standard kosteten hier aber ein paar wertvolle Punkte. Das 4K-Display überzeugte im Testlabor im wahrsten Wortsinn rundum.

Den erhofften Einstieg in die Top 10 der connect-Bestenliste hat das Xperia XZ Premium trotzdem verpasst. Warum? In erster Linie, weil die respektablen Leistungen in den Disziplinen Kamera und Ausdauer noch besser sein müssten. Zudem haben die Mitbewerber in Bezug auf Gewicht und Größe weniger zu bieten und damit in der Handhabung mehr Punkte gesammelt. Das 4K-Display, die Rechenleistung und die Verarbeitungsqualität liegen beim XZ Premium aber auf höchstem Niveau.​

Sony Xperia XZ und X Compact im Hands-On-Test

Quelle: connect
Wir konnten die neuen Sony-Smartphones Xperia XZ und Xperia X Compact bereits in die Hand nehmen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sony Experia E5

200-Euro-Smartphone

Sony Xperia E5 im Test

77,2%

Mit 200 Euro ist das E5 das günstigste Sony-Modell auf dem Markt. Der Test zeigt: Dafür gibt's solide Kost ohne Überraschungen. Nicht mehr - aber auch…

Sony Xperia XA1

Sony Xperia-Phones

Sony Xperia XA1 und XA1 Ultra im Test

76,8%

Sony Xperia X1 und X1 Ultra haben ein Display, das rechts und links bis an den Rahmen reicht. Kann auch die Ausstattung überzeugen? Das verrät der…

Sony Xperia XZs

Smartphone

Sony Xperia XZs im Test

81,0%

Das Sony Xperia XZs hat eine neue Kamera und ansonsten viel mit dem Topmodell der Vorgängergeneration gemein. Ob das reicht, zeigt der Test.

Sony Xperia XZ3

Smartphones

Sony Xperia XZ3 im Test

82,6%

Das Xperia XZ3 ist Sonys erstes Smartphone mit OLED-Display. Wie gut Sony das umgesetzt hat und was das Smartphone sonst bietet zeigt der Test.

Sony Xperia XZ2 Premium im Test

Dickes Technikpaket

Sony Xperia XZ2 Premium im Test

80,0%

Mit dem XZ2 und dem XZ3 hat Sony bereits zwei hochpreisige Smartphones am Start. Das setzt die Messlatte im Test zum Sony Xperia XZ2 Premium hoch an.