Dickes Technikpaket

Sony Xperia XZ2 Premium im Test

Mit dem XZ2 und dem XZ3 hat Sony bereits zwei hochpreisige Smartphones am Start. Das setzt die Messlatte im Test zum Sony Xperia XZ2 Premium hoch an.

Sony Xperia XZ2 Premium im Test

© Montage: connect.de / Josef Bleier

Wir haben das Sony Xperia XZ2 Premium im Test.

EUR 529,00

Pro

  • helles, brillantes 4K-HDR-Display
  • Dual-Kamera mit toller Bildqualität in dunkler Umgebung
  • leistungsstarke Hardware
  • durchweg gute Laborleistungen
  • Top-Verarbeitung inklusive IP68
  • kabelloses Laden (Qi-Unterstützung)In-Ear-Headset und USB-C-Adapter

Contra

  • Fingerprintsensor ungünstig platziert
  • kein echtes Dual-SIM
  • viele Apps vorinstalliert
  • hoher Preis

Fazit

connect Testurteil: gut (400 von 500 Punkten)
80,0%

Das Sony Xperia XZ2 Premium stellt sich im Test hohen Herausforderungen: Immerhin rufen die Japaner stolze 899 Euro (UVP) auf. Für luxuriösen Mehrwert steht ein exzellentes 4K-HDR-Display. Dessen Vorteil: Es kann High-End-Videostreams von Amazon Prime Video, Netflix und Youtube in voller Pracht abbilden. Innerhalb der Xperia-Familie gilt zudem die Premiere einer Dual-Kamera als exklusive Besonderheit.

Das von einem Metallrahmen gesäumte 3-D-Glasgehäuse ist eine Wucht: 236 Gramm und knapp zwölf Millimeter Dicke wiegen im Handling schwer, können mit gutem Willen auch als klares Bekenntnis zu klassischer Solidität durchgehen.

Qualität ist Trumpf

Die makellose Verarbeitung kommt – wie bei der XZ-Reihe erwartet – der Perfektion sehr nahe. Zu sehen gibt es auch auf der Rückseite eine Menge: In der glatten, markant gewölbten Oberfläche spiegelt sich das jeweilige Ambiente wider. IP65/68-Zertifizierungen und Corning-Gorilla-Glas der fünften Generation festigen das Vertrauen in die Alltagsrobustheit und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Risikofaktoren wie Feuchtigkeit, Schmutz oder Kratzern. Weiterhin zu zentral platziert ist der Fingerprintsensor. In der „Kennenlernphase“ ertappt man sich häufiger beim Versuch, das Phone mit einer versehentlichen Berührung der Kameralinsen zu entsperren.

Lesetipp: wasserfeste Smartphones- Eine Übersicht

Sony Xperia XZ2 Premium im Test

© Sony

Das XZ2 Premium hat anderen Xperia-Modellen eine Doppelkamera voraus. Verbessert sich dadurch die Bildqualität?

Als der Spitzenklasse würdig erweist sich die bereits erwähnte, 14,7 Zentimeter große LC-IPS-Anzeige mit hoher Pixeldichte (760 ppi). Die gemessene Helligkeit beträgt formidable 792 cd/m2. Klar: Der Dunkelkontrast reicht technologie­bedingt nicht an den Wert der OLED-Anzeige des XZ3 heran. Und den Trend, eine möglichst große Fläche der Vorderseite einem 18:9-Display zuzuschlagen, ignorieren die Japaner. Stattdessen halten sie dem traditionellen 16:9-Seitenverhältnis die Treue.

Üppige Leistungsreserven

Die übrige Hardware? Allererste Sahne. Qualcomms aktueller Top-Systemchip SDM 845 und 6 GB Arbeitsspeicher brachten hier in den Benchmark-Tests durch die Bank Spitzenplatzierungen. Preisbezogen sind die 64 GB Flash-Speicher eher mager; das Doppelte hätte mindestens drin sein müssen. Insgesamt stehen rund 47 GB zur freien Verwendung bereit. Wer über den Micro-SD-Hybrid-Einschub weiteren Speicherplatz schafft, muss auf eine zweite Mobilfunkkarte verzichten.

Mehr lesen

Sony Xperia XZ2 und XZ2 Compact im Test
Android-Smartphones

Bei Sony kann die Party starten: Das neue Sony Xperia XZ2 und XZ2 Compact erreichen im Test sehr gute Leistungen.

Die Xperia-Oberfläche fußt im Test noch auf Android 8. Der Rollout der aktuellen Android-9-Version „Pie“ startete im November 2018. Die vielen, meist nicht deinstallierbaren Zusatz-Apps sind sicher nicht jedermanns Sache. Gut: Situationsprofile (Xperia Actions), die sich je nach Ort und Zeit aktivieren, minimieren den Einstellungsaufwand. In den Audio-Messungen kam das XZ2 Premium zwar nicht an „Musikstars“ wie das HTC U12+ heran. Dass der Unterhaltungswert dennoch stimmt, liegt an dem kraftvollen Stereo-Lautsprecher, umfassenden Klang-Tuningoptionen und der Unterstützung hochwertiger Codecs. Die fehlende 3,5-mm-Buchse für das mitgelieferte In-Ear-Headset (Sony MH-750) lässt sich verschmerzen. Ein USB-C-Klinken­adapter liegt bei.

Sonys erste Dual-Kamera

In ihrem dualen System kombinieren die Japaner einen 19-Megapixel-RGB-Sensor mit integriertem Speicher und einen lichtempfindlichen Schwarz-Weiß-Sensor (12 MP, f/1.6). Letzterer kümmert sich auch um die Helligkeit. Bei Bedarf speichert die Kamera zudem reine Monochrom-Bilder. Die Bokeh-Funktion ermöglicht tolle, exakt freigestellte Porträts mit einstellbarer Hintergrundunschärfe. Im Manuell-Modus bringt der S/W-Sensor Licht ins Dunkel: Nachtaufnahmen waren dadurch außergewöhnlich detailreich und rauscharm. Der hervorragende Eindruck bestätigte sich im Labor.

Lesetipp: Die Smartphones mit den besten Kameras

In heller Umgebung fielen die Messergebnisse gegenüber der exzellenten Kamera des XZ2 unterm Strich stärker ab. Für feine Schnappschüsse mit knackiger Schärfe und satten Farben reichte es aber locker. Die Belichtungsautomatik brauchte ein wenig Zeit, um sich auf veränderte Lichtverhältnisse einzustellen. Top: die 4K-HDR-Videos. Über einen geeigneten Bildschirm wie das Display des XZ2 Premium wiedergegeben, wurden die Vorzüge der höheren Auflösung und erweiterten Farbtiefe greifbar. Zudem haben uns die Selfies der 13-MP-Frontkamera gut gefallen.

Sony Xperia XZ2 Premium im Test

© connect

Kommt im Dunkeln gut klar: Sonys Dual-Kamera punktet bei schwachem Licht mit einer vergleichsweise hohen Bildqualität.

Zusätzlicher Kick

Bei Bedarf reichert ein musiksensibler Vibrationsmotor die Audio-Wiedergabe mit spürbaren rhythmischen Schwingungen an, was „Basswummern“ simuliert. Das dynamische Vibrations-System sorgt zudem bei Spielen wie Angry Birds Go mit taktilem Feedback ähnlich wie Konsolen-Controller für mehr Kribbeln.

Ein Highspeed-Modem (LTE Cat 18), schnelles WLAN-ac, Bluetooth 5.0 und NFC bieten alle Verbindungsmöglichkeiten. Telefonate über das 4G-Netz (VoLTE) und WLAN werden ebenfalls unterstützt. Auch im Labor überzeugte das XZ2 Premium vollauf. Dass die praxisbezogene Akkulaufzeit 8,5 Stunden beträgt, passt zu dem guten Gesamteindruck.

Fazit

Gemessen am Preis ist ein "gut" freilich zu wenig. Wer bei Sony bleiben möchte und auf eine Dual-Kamera verzichtet, findet in dem "fotogenen" XZ2 um 500 Euro und dem moderneren XZ3 zwei starke und preiswertere Alternativen.

Mehr lesen

Sony Xperia XZ3
Smartphones

82,6%
Das Xperia XZ3 ist Sonys erstes Smartphone mit OLED-Display. Wie gut Sony das umgesetzt hat und was das Smartphone sonst…

Mehr zum Thema

Sony Experia E5
200-Euro-Smartphone

77,2%
Mit 200 Euro ist das E5 das günstigste Sony-Modell auf dem Markt. Der Test zeigt: Dafür gibt's solide Kost ohne…
Sony Xperia XZ Premium
Smartphone

80,8%
Das Sony Xperia XZ Premium will mit hochauflösendem Display und starker Kameraausstattung punkten. Kann das…
Sony Xperia XA1
Sony Xperia-Phones

76,8%
Sony Xperia X1 und X1 Ultra haben ein Display, das rechts und links bis an den Rahmen reicht. Kann auch die Ausstattung…
Sony Xperia XZs
Smartphone

81,0%
Das Sony Xperia XZs hat eine neue Kamera und ansonsten viel mit dem Topmodell der Vorgängergeneration gemein. Ob das…
sony_xperia1_bundle
Amazon-Sommer-Schluss-Angebote

Auf Amazon kann man heute zwei Sony-Modelle zum Deal-Preis erwerben. Ob sich das rechnet, klärt unser Schnäppchen-Check.
Alle Testberichte
Wiko View 3 Lite
Smartphone
68,2%
Das Einsteiger-Smartphone View 3 Lite rundet Wikos View-Serie ab und kostet gerade mal 129 Euro. Was der Käufer erwarten…
Fairphone 3
Smartphone mit gutem Gewissen
Das Fairphone 3 tritt als nachhaltige Alternative zu anderen Smartphones auf. Hier unser erster Test samt Blick auf die technischen Daten.