Testbericht

Standlautsprecher Kef XQ 30

19.1.2011 von Malte Ruhnke

Die kleine Kef XQ 30 (2600 Euro, Paarpreis) zog im Tiefbass durchaus mit dem Volumen-Goliath Quadral Platinum gleich und folgte den knorrigen Basslinien des Herbie-Hancock-Klassikers "Cantaloupe Island" mit erstaunlicher Natürlichkeit und Autorität.

ca. 1:45 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Standlautsprecher Kef XQ 30
  2. Datenblatt
Standlautsprecher Kef XQ 30
Standlautsprecher Kef XQ 30
© Archiv

Auf den punkt

Als kleine Schwester der Überfliegerbox XQ 40 (AUDIO 3/08) hat es die 30er naturgemäß nicht leicht, zumal ihr Listenpreis nur um einige 100 Euro unter dem Spitzenmodell der Serie liegt. Doch die Preispolitik ist verständlich: Bis auf einen zusätzlichen Tieftöner sind die beiden Schwestern vom baulichen Aufwand her vergleichbar; das in alle Richtungen leicht gerundete, mehrfach verstrebte, sehr sauber hochglanzlackierte Gehäuse der 30er ist rein äußerlich schon sein Geld wert - einzig am etwas dünn dimensionierten und dadurch tendenziell wackligen Terminal dürfte man noch etwas mehr Material investieren. Doch offensichtlich ging es den KEF-Ingenieuren hier eher um die Schokolade als um die Verpackung, denn das hauseigene UniQ-Chassis gehört zu den trickreichsten Konstruktionen seiner Klasse.

image.jpg
ausgefeilt: Die Hochtonkalotte samt Magnet wird von vorn in den Polkern des Mitteltöners geschraubt. Der Waveguide ergibt mit dem Konus eine homogene Trichterform.
© Archiv

In der neuesten Version bekam die mit 19 Millimetern recht kleine Kalotte einen sternförmigen Vorsatz nebst Schallführung, Crown Waveguide genannt, der Interferenz- und Kompressionseffekte innerhalb des recht schmalen Trichters vermeidet, was einerseits das Abstrahlverhalten verbessert und zum anderen Hoch- und Mitteltöner akustisch stärker separieren soll. Denn insgesamt sitzen beide so eng beieinander wie sonst in keinem Chassis der Welt: Lediglich der Durchmesser innerhalb der Mitteltönerspule steht dem gesamten Hochtöner samt Neodym-Magnet, Kalotte und Waveguide zur Verfügung.

Damit der Mitteltonkonus keine großen Bewegungen macht, was sich dem Hochton in Form hässlicher Intermodulationseffekte und Dopplerverzerrungen aufprägen könnte, wird er konsequent schon unterhalb von 450 Hz ausgeblendet. Das bedeutet aber, dass der 13 Zentimeter kleine Papierkonus darunter die gesamte Arbeit von Tiefbass, Oberbass und Grundton zu reproduzieren hat - keine leichte Aufgabe, zumal das Bassreflexrohr auch noch mit 38 Hz Tuningfrequenz tiefer abgestimmt ist als nach Lehrbuch und damit die Hubentlastung für den Bass deutlich geringer ausfällt.

Leise, bitte!

Einen Blumenstrauß voller Klangfarben offerierte die KEF gleich in den ersten Takten von Bruckners 7. Sinfonie (Janssons, BR-Klassik). Dabei war der Lautstärkeregler kaum über die 8-Uhr-Markierung hinausgekommen, und genau diesen Umstand nutzte die Kleine zum Vorteil gegenüber der bei solchen Flüsterlautstärken noch etwas träge agierenden Quadral Platinum.  Dass sie zudem noch einen weit in die Tiefe gezogenen Raum mit bestens platzierten Stimmen erzeugen konnte, brachte ihr einen Tipp als explizite Leisehörerbox ein. Allzu weit aufdrehen sollte man allerdings nicht: Oberhalb von Zimmerlautstärke verlor die XQ zunehmend an Klarheit und Fundament, sie ließ zu hohen Pegeln hin die dann auftrumpfende Quadral beinahe kampflos in fast jeder Disziplin vorbeiziehen; auch eine gewisse Angestrengtheit von Stimmen ließ sich nicht mehr verhehlen.

KEF XQ 30

KEF XQ 30
Hersteller KEF
Preis 2400.00 €
Wertung 83.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

KEF Blade

Testbericht

KEF Blade

KEF betreibt die eigene Philosophie so radikal wie nie zuvor: die neue Blade soll das Ideal der perfekten Punktschallquelle erreichen. Klingt die…

KEF R 500

Testbericht

KEF R 500 im Test

In puncto Design und Abmessungen unterscheidet sich die R 500 nicht groß von ihren Konkurrenten, doch bei den Treibern geht die Kultmarke ganz klar…

KEF C5

Testbericht

KEF C5 im Test

Bei der C5 verzichtet KEF auf das Uni-Q-Chassis. Wie sich das auf den Klang der Standbox auswirkt, haben wir getestet.

KEF Reference 3

Standlautsprecher

KEF Reference 3 im Test

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.

KEF Blade Two

Standlautsprecher

KEF Blade Two im Test

Die Blade Two von KEF soll das Ideal der perfekten Punktschallquelle erreicht haben. Wie nah die Standbox dieser hifidelen Perfektion kommt, zeigt der…