Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Technik im Detail

Inhalt
  1. Lautsprecher Isophon Vescova
  2. Technik im Detail
  3. Datenblatt

Wer sich mit Boxenselbstbau beschäftigt, der weiß, dass Wunsch und Wirklichkeit bei Frequenzweichen oftmals weit auseinander klaffen. Dabei sieht alles zunächst so einfach aus. Theoretisch reichen zwei Bauteile (eine Spule und ein Kondensator), um ein Filter zweiter Ordnung (die mit Abstand häufigste Ausprägung) auf die Beine zu stellen. In jeder besseren Bauanleitung finden sich die notwendigen Formeln, um die Bauteilewerte zu berechnen. Butterworth- oder Bessel-Charakteristik sind nur eine Frage der Mathematik.

image.jpg

© Archiv

extrem steilflankiger transit zwischen mittel- und hochtöner (chassis einzeln gemessen): der Überlappungsbereich ist winzig.

Bei einem Filter zweiter Ordnung sinkt der Schalldruck im Sperrbereich mit 12 Dezibel pro Oktave, wenn sich die Tonhöhe halbiert oder verdoppelt. Jede(r) weitere Spule oder Kondensator erhöht die Flankensteilheit um 6 Dezibel pro Oktave. Filter vierter, sechster oder gar achter Ordnung wären demnach kein Problem.

Warum machen Hersteller wie Isophon um Ihre Frequenzweichen dann so einen Hexentanz? Dafür gibt es im wesentlichen drei Gründe. Einfache Formeln unterstellen eine frequenzunabhängige, konstante Last, tatsächlich schwankt die Impedanz dynamischer Chassis jedoch beträchtlich.

Zweitens besitzt kaum ein Chassis einen geraden Frequenzgang, hier ist die Weiche zusätzlich gefordert. Last but not least gibt es perfekte Weichenbauteile nur auf dem Papier. Jede Spule hat neben der erwünschten Induktivität einen ohmschen Widerstand, jeder reale Kondensator ist gleichzeitig eine (sehr kleine) Spule.

Diese Vielzahl von Wechselwirkungen macht passive Filter höherer Ordnung zum Lotteriespiel, auch für gängige Simulationsprogramme. Dass die Vescova dennoch Steilheiten über 50 Dezibel pro Oktave erzielt (mehr als achter Ordnung), verdankt sie dem Trickreichtum ihres Entwicklers, der seine Rezepte verständlicherweise für sich behält. Nur soviel: Der Hochpass für den Hochtöner besteht aus dreizehn Bauteilen ohne Parallelschaltungen.

Isophon Vescova

HerstellerIsophon
Preis8000.00 €
Wertung61.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Der Name Isophon hat unter Lautsprecherentwicklern einen hervorragenden Klang, gibt es doch seit 1929 Chassis unter diesem Label.
Standlautsprecher Isophon Tofana Diamant
Testbericht

Die zweiteilige Tofana Diamant (44000 Euro das Paar) ist der aufwändigste Schallwandler in der langen Isophon-Geschichte - und fraglos die derzeit…
Test: Gauder Akustik Arcona 80
Lautsprecher

Kann das nur 4.000 Euro teure Spitzenmodell der Arcona-Linie den edelsten Isophons klanglich nachfolgen?
KEF Reference 3
Standlautsprecher

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.
KEF Blade Two
Standlautsprecher

Die Blade Two von KEF soll das Ideal der perfekten Punktschallquelle erreicht haben. Wie nah die Standbox dieser hifidelen Perfektion kommt, zeigt der…
Alle Testberichte
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2018
Sehr gut bei Sprache, Internet und Web-Services, Verbesserungspotenzial bei Web-TV – aber kein Grund zu klagen bei 1&1 im Festnetztest 2018.
PŸUR LOGO
connect Festnetztest 2018
Pÿur nimmt 2018 erstmals an unserem connect Festnetztest teil, kann aber nicht ganz mit den anderen Kandidaten mithalten.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.