Multiroom-Aktivbox

Teufel Stereo M: Steuerung mit Raumfeld-App

6.3.2018 von Malte Ruhnke

ca. 1:25 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Teufel Stereo M im Test
  2. Teufel Stereo M: Steuerung mit Raumfeld-App

Die Stereo M fügt sich nahtlos in die bisherige Welt der Raumfeld-Produkte ein und lässt sich mittels der Raumfeld-App problemlos in eine Multiroom-Umgebung einbinden. Die neueste Generation der Steuer-Software für alle iOS- und Android- Geräte zeigte sich im Test stabil und ausgereift. Wer sie zum ersten Mal einrichtet, wird die Benutzerhilfe beim Setup zu schätzen wissen, das auch ohne einen Blick in die Bedienungsanleitung mit Grafiken und genauer Benutzerführung die Einrichtung zum Kinderspiel macht. Auch an erweiterte Funktionen, die in der Praxis sehr nützlich sind, wurde gedacht, etwa ans Tauschen von aktiver und Slave-Box zwischen links und rechts.

Nach einem Scan aller Speicher im Netzwerk – ob NAS, Computer oder mobiles Gerät, egal, ob per Ethernet-Kabel oder WLAN verbunden – katalogisiert die App alles übersichtlich und mit hervorragender Auffindbarkeit. Als zusätzliche Quellen lassen sich über das Hauptmenü Internetradios, Streaming- Dienste (aktuell direkt nur Spotify, Tidal und Napster) und der (per Gain-Regelung in der Lautstärke voreinstellbare) analoge Eingang auswählen. Weitere Services wie Deezer, Google oder Apple gibt es nur über den etwas umständlichen und qualitativ beschränkenden Umweg der direkten Bluetooth-Zuspielung von einem Device, was den entsprechenden Service selbst abspielen kann.

An der Frontseite der Box befinden sich nur minimale Bedienelemente wie ein Lautstärkeregler, Titelwahlschalter, Play/Pause und drei belegbare Favoritentasten für Radiosender oder Playlists, was in der Praxis völlig ausreicht, wenn man die Teufel in Gang setzen will, wenn das Smartphone noch nicht angeschaltet oder gerade nicht zur Hand ist.

In der Praxis läuft die App hervorragend und lässt sich intuitiv bedienen, auch wenn sie mit sich überlappenden Mini-Fenstern besonders auf kleinen Smartphones nicht ganz so aufgeräumt aussieht wie andere Streaming-Apps. Doch an die Bedienlogik besonders der Multiroom-Funktionen gewöhnt man sich schnell, etwa an das neben dem Lautstärkeknopf sitzende Reglermenü für die Klangeinstellungen, dessen Höhen- und Bassregler man praxisgerecht bei der Anpassung der Box an Raumakustik und Aufstellung nutzen kann. Das gilt vor allem bei wandnaher Positionierung, die ein beherztes Zurücknehmen des Tieftons ratsam erscheinen lässt.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Klipsch R-15PM

Kabelloser Aktiv-Lautsprecher

Klipsch R-15PM im Test

Viel Lautsprecher und viel HiFi-Anlage: Beim Klipsch R-15PM bekommt man was für sein Geld. Lesen Sie, was uns an der Aktiv-Box sonst noch gefallen…

Bluesound Pulse Mini

Streaming-Lautsprecher

Bluesound Pulse Mini im Test

Der Bluesound Pulse Mini ersetzt das Küchenradio, kann aber noch viel mehr. Im Test nimmt es der Netzwerk-Lautsprecher mit ausgewachsenen Anlagen auf.

Teufel One S

Multiroom-Lautsprecher

Teufel One S im Test

Teufel überarbeitet den Raumfeld One S unter dem Namen Teufel One S. Kann der neue Multiroom-Lautsprecher im Test überzeugen?

Teufel Radio 3sixty

Digitalradio

Teufel Radio 3sixty im Test

Manchmal muss es ein Radio sein: Der Teufel Radio 3 sixty empfängt Radiostationen per UKW, DAB+ und WLAN. Wie sieht es im Test mit dem Klang aus?

One M von Teufel

Multiroom-Lautsprecher

Teufel One M im Test

Die Stärke des Multiroom-Lautsprechers One M von Teufel liegt im Bass. Trotzdem ist er viel mehr als eine Boombox, wie der Testzeigt.