Testbericht

TomTom Go 940 Live

8.12.2008 von Redaktion connect und Oliver Stauch

Flucht nach vorn: Mit dem Go 940 Live (499 Euro) bringt TomTom schon das zweite Go-Update im Jahr 2008 heraus. Erst kam die 30er-Serie im Frühjahr, jetzt enden die holländischen Topmodelle mit der Zahl 40.

ca. 2:25 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. TomTom Go 940 Live
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Testbericht TomTom Go 940 Live
Testbericht TomTom Go 940 Live
© Archiv
EUR 249,79
Jetzt kaufen

Pro

  • gute Stauanzeige
  • ansprechendes Menü

Contra

  • kantige Kurvendarstellung
  • ausbaufähige Sprachsteuerung

Fazit

Connect-Urteil: 462 von 500 Punkten, sehr gut; Preis/Leistung: ausreichend


92,4%

Neben dem großen 940 bringt TomTom wie gewohnt eine kleinere Version namens 740 Live, das auf die Karten von Kanada und den USA, den integrierten Trägheitssensor zur Navigation im Tunnel sowie auf MP3-Player und FM-Transmitter verzichten muss. Dafür kostet es aber auch 100 Euro weniger.

Beide Navis kommen in einem neuen Gehäuse und mit einem neuen Aktivhalter, der sich mit einem Drehmechanismus jetzt stärker an der Scheibe festgesaugt. Er ermöglicht die problemlose Entnahme des Navis, wirkt aber immer noch nicht so stabil und vertrauenswürdig wie die klassischen Lösungen der Konkurrenten mit den großen Schrauben.

Testbericht TomTom Go 940 Live
Die Menü-Icons wurden sanft überarbeitet, ganz neu ist die Google-Sonderzielsuche.
© Archiv

Sonderzielsuche via Google

Doch die Hauptveränderung steckt in dem Wörtchen "Live": Das 940 kann online gehen. Im Navi befindet sich eine SIM-Karte samt Mobilfunkteil, was die Suche etwa nach Wetterinfos und die Sonderzielsuche via Google ermöglicht. Aber auch der Zugang zum hauseigenen Verkehrsdienst HD Traffic wird damit sichergestellt.

Testbericht TomTom Go 940 Live
Wahlweise kann man die Infoleiste auch am rechten Bildschirmrand verankern.
© Archiv

Die Live-Dienste sind die ersten drei Monate kostenlos, danach kosten sie 10 Euro im Monat. Ein Mobilfunkvertrag muss nicht abgeschlossen werden, telefonieren kann man über die Internet-SIM nicht - dafür muss ein Handy mit dem Bluetooth-Freisprecher gekoppelt werden. Einen Kabel-TMC-Empfänger (40 Euro) kann man auch anschließen - wichtig fürs Ausland, da dort die Live-Dienste noch nicht funktionieren.

Kaufberatung: Navis mit Stau-Infos im Vergleich

Während der HD Traffic sofort mit der korrekten Anzeige innerstädtischer Staus zu gefallen wusste, waren die Ergebnisse bei der Google-Sonderzielsuche weniger erbaulich: Mehrere Einträge waren veraltet oder fehlerhaft. Die weiteren Features des 940 Live können wir hier nur streifen.

Testbericht TomTom Go 940 Live
HD Traffic: Dank Internetverbindung erhält der Fahrer hochgenaue Staumeldungen, sogar innerstädtisch.
© Archiv

Die Routenberechnung IQ Routes kann nun sogar tagesaktuell in Fünf-Minuten-Schritten auf die Verkehrsbelastung der einzelnen Straßen reagieren, Bluetooth-Audio-Streaming für MP3-Player und Abbiegeansagen ist integriert, für besseren Satellitenempfang können GPS-Quickfix-Informationen heruntergeladen werden, mit Map-Share kann man die Karten selbst beeinflussen und verbessern.

Kaufberatung: Navi-Apps gegen portable Navis

Und nicht zuletzt lässt sich fast das gesamte System mit der TomTom-Home-Software auf Mac oder PC nach Belieben optisch an die eigenen Vorstellungen anpassen.

Schicke neue Icons

Das Menü hat TomTom mit neuen Icons zwar sanft und schick überarbeitet, aber im Prinzip ist von der Aufteilung her alles beim Alten geblieben. Hier geht alles schnell und spielerisch vonstatten, doch zum Teil ist die Anzahl der angebotenen Optionen eindeutig zu hoch. Auch die TomTom-Kartendarstellung zeigt sich höchstens im Detail feingetunt.

Testbericht TomTom Go 940 Live
Lückenhaft: Die Google-Suche nach Geldautomaten liefert derzeit nur eine einzige Bank.
© Archiv

Eine gründliche Überarbeitung wäre angesichts der kantigen Kurvendarstellung langsam mal an der Zeit; auch 3D-Gebäude gibt's weiterhin nicht. Stärker verändert wurde die Sprachsteuerung, die jetzt auch zahlreiche Menübefehle unterstützt, aber immer noch nicht so reibungslos arbeitet wie bei manchen Konkurrenten.

Unterwegs zeigt sich der neue Super-Go unspektakulär und zuverlässig, mit präzise arbeitendem Auto-Zoom und guter Displayauflösung, aber vielen Kanten bei der Kurvendarstellung und einigen Schwächen bei der Sprachausgabe. Trotzdem - so sicher und souverän führen nur wenige Navis.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Tomtom Via 135 Europe Traffic

Testbericht

Tomtom Via 135 Europe Traffic im Test

91,2%

Mit der Sprachsteuerung "Speak & Go" soll das neue Tomtom Via 135 Europe Traffic nahezu komplett per Sprache zu bedienen sein. Der Test zeigt, wie gut…

Tomtom Start 60 Europe Traffic im Test

Testbericht

Tomtom Start 60 Europe Traffic im Test

88,0%

Das Tomtom Start 60 Europe Traffic glänzte im Test mit seinem riesigen 6-Zoll-Bildschirm und sehr guter Zielführung.

TomTom Rider im Einsatz

Motorrad-Navi

Tomtom Rider im Test

Sommerliche Testfahrt: In Italien konnten wir einen ersten Blick auf den neuen Tomtom Rider werfen. Montiert auf Suzuki-Reisesportlern zeigte, das…

Tomtom Go 500

Testbericht

Tomtom Go 500 im Test

93,0%

Tomtom hat seine Navi-Ikone radikal überarbeitet. Der Test des Go 500 zeigt dass das an vielen, aber nicht an allen Stellen gelungen ist.

TomTom Start 60 M Europe Traffic

Testbericht

TomTom Start 60 M Europe Traffic im Test

88,0%

Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom Traffic fehlt.