Testbericht

TomTom Start 60 M Europe Traffic im Test

24.3.2014 von Oliver Stauch

Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie, das Start 60 M Europe Traffic, tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom Traffic fehlt.

ca. 1:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. TomTom Start 60 M Europe Traffic im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
TomTom Start 60 M Europe Traffic
TomTom Start 60 M Europe Traffic
© Nejron Photo
EUR 226,97
Jetzt kaufen

Pro

  • lebenslange Karten-Updates
  • übersichtliche Darstellung
  • 6 Zoll großes Display

Contra

  • teuer
  • keine guten Stau-Infos

Fazit

Und ohne vernünftige Stau-Infos kann sich das kleine, große Tomtom auch beim Routing nicht nennenswert von der Konkurrenz absetzen, sodass es am Ende heißen muss: wenn Tomtom, dann lieber ein Navi aus der Go-Serie mit dem Tomtom-Traffic-Staudienst.


88,0%

Der Preis des TomTom Start 60 M Europe Traffic ist nicht ganz so heiß: Es kostet genauso viel wie das Go 500 aus der höchsten Tomtom-Serie. Dessen Bildschirm ist zwar 2 Zoll kleiner, es bringt dafür aber unter anderem Bluetooth-Vernetzung, Live-Staudienst und ein kapazitives Display mit. Das Start 60 M hat das alles nicht, muss mit den einfachen TMC-Staumeldungen auskommen und hoffen, dass sein 6-Zoll-Display als Kaufgrund ausreicht. Ein lebenslanges Kartenupdate gibt's für das Start 60 M aber - das ist auch bei Tomtom nun Standard.

TomTom Start 60 M Europe Traffic Route
Groß und klar: Die Tomtom-Karte ist auch aus größerer Entfernung einwandfrei abzulesen.
© Hersteller / Archiv

Bedienung: Bewährtes auf großem Display

Dass die Start-Serie in die Jahre gekommen ist, zeigt ein Blick in die Menüs, die noch nicht im Design der Go-Serie gehalten sind. Manch einer mag das sogar als Vorteil empfinden. Der Bedienbarkeit tut es in jedem Fall keinen Abbruch, das Tomtom Start 60 M Europe Traffic ist einfach zu verstehen. Vor allem das große Display ist ungeübten Menschen eine echte Hilfe: Man trifft jeden Button und kann auch aus der Ferne alles sicher ablesen.

TomTom Start 60 M Europe Traffic Display
Treffsicher: Das Display bietet viel Platz für die Icons - Vertipper sind hier nahezu ausgeschlossen.
© Hersteller / Archiv

Ebenso verhält es sich unterwegs: Der Bildschirm stellt im Tomtom-typischen, vereinfachten Stil die Karten und Informationen sehr übersichtlich dar - ideal für Einsteiger. Allerdings fallen so auch die Schwächen des Tomtom Start 60 M Europe Traffic eher auf: Die Sprachausgabe hätte eine Auffrischung verdient, doch in diesen Genuss dürfte das Start-Modell nicht mehr kommen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

TomTom Rider im Einsatz

Motorrad-Navi

Tomtom Rider im Test

Sommerliche Testfahrt: In Italien konnten wir einen ersten Blick auf den neuen Tomtom Rider werfen. Montiert auf Suzuki-Reisesportlern zeigte, das…

Becker Ready 70 LMU

Testbericht

Becker Ready 70 LMU im Test

89,0%

Das Becker Ready 70 LMU ist ein günstigstes Großbild-Navi mit einem stattlichen 7-Zoll-Display, das im Test mit hervorragender Zielführung glänzt.

Falk NEO 620 LMU

Testbericht

Falk NEO 620 LMU im Test

87,0%

Das Falk NEO 620 LMU ist der Preisschlager unter den Großdisplay-Navis. Leider merkt man das dem Gerät an mancher Stelle an.

Garmin Nüvi 65 LMT

Testbericht

Garmin Nüvi 65 LMT im Test

90,0%

Das Garmin Nüvi 65 LMT aus der Essential-Serie hat es trotz günstigem Preis in sich. Im Test überzeugen vor allem die Premium-TMC-Staumeldungen.

Tom Tom GO

Navigation

TomTom Go 5100 und Go 510 im Test

Tomtom geht in die Cloud: Zu seiner MyDrive-Plattform stellte der Anbieter vier neue Navi- Modelle vor. Doch auch deren Vorgänger lassen sich per…