Standlautsprecher

Triangle Antal EX im Test

10.9.2012 von Wolfram Eifert

Der französische Boxenhersteller Triangle ist bei Kennern bekannt für seine lebendig klingenden Schallwandler, die nicht jedem Modetrend hinterherrennen oder alle paar Wochen die klangliche Ausrichtung wechseln.

ca. 1:40 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
TRIANGLE ANTAL EX
TRIANGLE ANTAL EX
© Hersteller/Archiv

TRIANGLE ANTAL EX
TRIANGLE ANTAL EX UM 1900 EURO
© Hersteller/Archiv

Da Triangle seine Chassis selbst herstellt, können die Entwickler auch mal ungewöhnliche Konstruktionen wagen, die ein OEM-Hersteller möglicherweise ablehnen würde, wenn ihm der Bau zu kostspielig oder zu arbeitsintensiv erscheint. Dazu zählen zum Beispiel besonders eng dimensionierte Luftspalte in den Magnetsystemen zur Steigerung des Wirkungsgrads. Dabei müssen jedoch besonders enge Serientoleranzen eingehalten werden, andernfalls kommt es leicht zu Kratzgeräuschen.

Die Antal EX ist mit einer Bauzeit von mehr als vier Jahren im schnelllebigen Boxengeschäft fast schon ein Klassiker. Doch das zweifarbige Design und die große Bauhöhe wirken nach wie vor modern. Das bodenfern angeordnete akustische Zentrum - bei einer Dreiwegebox die Mitte zwischen Hoch- und Mitteltöner - fördert eine räumliche Abbildung in natürlicher Höhe und Ausdehnung.

Im Hochtonbereich kommt ein Hornsystem mit integrierter Druckkammer zum Einsatz. Der Aufbau macht der im Inneren versteckten Titankalotte ordentlich Beine. Die Belastung für das Schwingsystem sinkt, weil durch die bessere Kopplung an die Raumluft kleinere Auslenkungen genügen. Durch die ausgeprägte Schallführung bündelt der Treiber etwas mehr als konventionelle Hochtöner - so reagiert die Box stärker auf Feinheiten bei der Aufstellung.

Bildergalerie

Triangle Antal EX

Triangle Antal EX

Extra Stark : Die Titankalotte sitzt hinter einer ausgedehnten Schallführung.

Alles für die Dynamik

TRIANGLE ANTAL EX
© Hersteller/Archiv

Der direkt darunter angeordnete Mitteltöner verfügt über eine straff ausgelegte, mehrfach gefaltete Sicke und eine vergleichsweise leichte Papiermembran, was im Zusammenspiel ebenfalls eine hohe Dynamik erwarten lässt. Das Bassfundament liefern zwei etwa 16 Zentimeter große Tieftöner mit Membranen aus Glasfasergewebe und ebenfalls mehrfach gefalteter Aufhängung. Dem Tiefbass ist eine große Reflexöffnung zugeordnet, die an der Boxenvorderseite bodennah untergebracht wurde.

Die Triangle ist kein Schönzeichner, der Klangkörper gefälliger klingen lässt als sie aufgenommen wurden. Sie wirkt speziell im Bassbereich eher trocken als wuchtig, wobei die leichte Betonung im Bereich um 80 Hertz mittlere Bassanteile etwas praller erscheinen lässt, ohne der Durchhörbarkeit zu schaden.

Bei den kernigen Morcheeba-Titeln hätten sich die Tester mehr Engagement in den alleruntersten Gefilden gewünscht, was den Wettbewerbern von Phonar und Nubert deutlich besser gelang.

Dafür entschädigte die Antal mit einem bestens durchhörbaren Mitteltonbereich, der ihr bei wilden Gitarrenriffs und allem, was Temperament und Schnelligkeit erfordert, große Sympathien einbrachte. Anmutig-seidige Streicherklänge beim Abrufen der Vivaldi-Kantaten lagen ihr weniger am Herzen, dafür um so mehr das Herausarbeiten von Variationen bei Tempo und Klangfarben. Trotz gewisser Einschränkungen muss man der Triangle eines lassen: Sie macht tierisch Laune.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Burmester BA31

Standbox

Burmester BA 31 im Test

Die neue BA 31 bekam einen zweites AMT für die Rückseite, um Luftigkeit, Räumlichkeit & Anbindung an den Raum zu verbessern. Kann die Ambience-Serie…

Berlina RC3

Lautsprecher

Gauder Berlina RC3 im Test

Nach dem Test der Gauder Berlina RC 3 mit geschlossenem Bassgehäuse stellt sich die Frage: Warum viel Geld für mannshohe Standlautsprecher ausgeben?

Geneva AeroSphere S black

Stereo-Sets mit Bluetooth

Geneva AeroSphere S im Test

Die AeroSphere S von Geneva lässt sich mono, stereo und im Multiroom-Betrieb nutzen. Das drahtlose Stereo-Set überzeugt mit klanglich offener…

AudioPro AddOn T20

Stereo-Set mit Bluetooth

AudioPro AddOn T20 im Test

AudioPro entlockt den schlanken Säulen des aktiven Stereo-Paars einen ausgewogenen Klang mit straffen Bässen, warmen Höhen und hoher Lautstärke.

KEF Reference 3

Standlautsprecher

KEF Reference 3 im Test

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.