Testbericht

Vollverstärker Cayin SP 10 A

15.5.2008 von Redaktion connect und Johannes Maier

Wer den Cayin SP 10 A (1800 Euro) anheben will, erkennt bei 20 Kilogramm Gewicht schnell seine Ernsthaftigkeit.

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. Vollverstärker Cayin SP 10 A
  2. Datenblatt
Vollverstärker Cayin SP 10 A
Vollverstärker Cayin SP 10 A
© Archiv
Vollverstärker Cayin SP 10 A
Vier 6L6 Röhren und feiste Übertrager sorgen beim SP 10 A für feine Power.
© Julian Bauer

In seinem Inneren wird der Verstärker von einem extra stabilen Stahlblechchassis zusammengehalten, das vergossene und gekapselte Ausgangsübertrager sowie einen kernigen Netztrafo trägt.

"Wie geschleckt", sinniert der Technikfan, wenn er dem Signalweg folgt. Der beginnt mit einzeln verschraubten, vergoldeten Cinchbuchsen für vier Hochpegelquellen, setzt sich über vier Takamisawa-Relais und Alps-Potentiometer fort und führt dann links und rechts jeweils zu einem System einer Doppeltriode ECC 83.

Dank geschickter Wahl der Betriebspotentiale dürfen diese die etwas stromkräftigeren ECC 82 der kombinierten Phasenschieber- und Treiberstufe direkt beschicken. Erst jetzt folgen Folienkondensatoren, um die Gegentakt-Ausgangsstufen mit normalen und invertierten Musikschwingungen anzukoppeln.

image.jpg
Retro hin, retro her: Handverdrahtung gilt als klanglich optimal. Trimmer auf den Kleinplatinen erlauben die Ruhestromjustage. Die Lichtkabel führen zu den Front-Bedienelementen
© Julian Bauer

Ingesamt vier Leistungsröhren des Typs 6L6 treiben dann via Übertrager, über 4- oder 8-Ohm-Anzapfungen (ausprobieren!) sowie über massive Kupferklemmen die Boxen an. Freaks können die 6L6 durch kräftigere EL34 ersetzen. Jedenfalls steht nach der Besichtigung fest, dass ein Röhren-Amp für 1800 Euro gar nicht schöner aufgebaut sein kann.

Und kaum umsichtiger, denn die chinesischen Ingenieure bauten in den SP 10 A eine kleine Warnsirene ein, die weithin vernehmbar werden lässt, wenn  Kinder etwa an den Knöpfen des Vollverstärkers drehen.

Der SP 10 A wirkte im Vergleich zu seinem kleineren Bruder A55 T (1/06, 1650 Euro) profunder, ruhiger und klarer, der "Nacktblechler" heller und dabei nervöser.

Stabiler und trotzdem atmospärischer: Der Lua 4545 C (12/05, 1900 Euro) zeigte dem Newcomer dann doch seine Grenzen auf. Was Sympathisanten nicht davon abhalten sollte, sich weiter für die Holz-Schmuckstücke zu erwärmen.

Cayin SP 10 A

Cayin SP 10 A
Hersteller Cayin
Preis 1800.00 €
Wertung 49.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Testbericht

Röhren-Vollverstärker Cayin MP 100 S

Nach dem fantastischen A 100 T mit vier Endröhren pro Kanal kommt Cayin jetzt mit einem schwereren und teureren, aber nur pärchenweise bestückten…

Cayin MA 80 Selection

Röhrenverstärker

Cayin MA 80 Selection im Test

Am Vollverstärker Cayin MA 80 Selection kann der audiophile Tüftler auch mal selbst basteln. Was es klanglich bringt, verrät der Test.

Cayin A 88 T MK2 Sel.

Röhrenverstärker

Cayin A 88 T MK2 Selection im Test

Der A 88 T MK2 nutzt größere Komponenten und ist doppelt so teuer wie sein kleiner Bruder Cayin MA 80. Klingt der Vollverstärker auch entsprechend…

Cayin MT-12 N

Röhrenverstärker

Cayin MT-12 N im Test

Der Cayin MT-12 N kann zwar nicht mit viel Leistung auftrumpfen. Doch an der passenden Box versprüht der Röhrenverstärker jede Menge Charme.

Cayin CS 55 A

Röhrenverstärker

Cayin CS 55 A im Test

Einst in die Nische gedrängt, haben sich Röhrenverstärker mit musikalischen Meriten wieder ganz nach oben gearbeitet. Wir haben den Cayin CS 55 A im…