Testbericht

Vollverstärker Rotel RA 04

18.1.2008 von Redaktion connect und Dalibor Beric

Der Phonosektion des Rotel RA 04 für 400 Euro präsentiert sich vorbildlich. Zwar erscheint sie mit nur einem Stereo-Operationsverstärker-Chip als recht spartanisch, doch genießt der NE 5532 in der Szene einen guten Ruf, weil er das beste Preis/Klangverhältnis besitzt. Zudem sind die Eingangswerte der Phonostufe sehr praxisgerecht.

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. Vollverstärker Rotel RA 04
  2. Datenblatt
Rotel RA 04
Rotel RA 04
© Archiv

Überhaupt wird man beim RA 04 nur die Fernbedienung vermissen, denn er hat nicht nur schaltbare Boxenausgänge und einen 3,5-Millimeter-Klinkeneingang an der Front, sondern auch einen Pre-Out, was nachträgliche Aufrüstung mit einer Endstufe ermöglicht. Dass die Klangregler abschaltbar sind und es einen Tape-Monitorschalter gibt, rundet den guten Eindruck ab.

Rotel RA 04 Phonoteil
Beim Rotel RA 04 sorgen ein Operationverstärker und das Know-how der Ingenieure für einen recht guten Phono-Eingang.
© Julian Bauer

In bester englischer Tradition bestimmt ein satter Ringkerntrafo das Bild. Rotel fertigt ihn wie immer selber. Die Endstufen-Schaltung ist mit Einzeltransistoren im Gegentakt aufgebaut. Dass dabei alles recht wertig und die Anfassqualität sehr gut ist, stellt für Rotel-Geräte kein Novum dar.

Im Hörraum hingegen bewies der RA 04, dass man auch in dieser Preisklasse einen sehr guten MM-Eingang bieten kann. Er zeigte als einziger dieses Testfelds, wie gut Schallplatten tönen können. Denn er vermittelte natürliche Klangfarben, präsentierte einen satten, aber dennoch konturierten Bass und ließ die Spielfreude nicht zu kurz kommen. Ein gutes Beispiel dafür war Josh Rousse mit "Giving It Up" ("Subtitulo" / Bedroom Classics). Hier verlieh der RA 04 der Gitarre den richtigen Holzkorpus und ließ die Streicher seidig erklingen. Dabei kam der mitreißende Rhythmus nicht zu kurz.

Im CD-Hördurchgang wiederum hatte er fast etwas zu angenehme Klangfarben, wodurch er minimal bedeckt erschien. Dafür präsentierte er sich mit kraftvollem Antritt und hohen Reserven bei lauten Stellen. Diese Abstimmung teilte er mit dem Azur 340 A SE, wobei der RA 04 leichte Vorteile hatte, da er etwas schwungvoller auftrat und stabiler blieb.

Stärken:

+ Guter Phono-Eingang

+ Druckvoller Klang

Schwächen:

- Keine Fernbedienung

Rotel RA 04

Rotel RA 04
Hersteller Rotel
Preis 420.00 €
Wertung 38.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Verstärker Rotel RA 04 SE

Testbericht

Verstärker Rotel RA 04 SE

Ob bei der LP- oder CD-Wiedergabe, für das ganz große Tammtamm eignet sich der Rotel RA 04 SE (400 Euro) dezidiert nicht.

Rotel RA 11

Verstärker-Test

Rotel RA 11 im Einzeltest

Stereoplay hat den Rotel RA-11 getestet. Dank des Booms neuer Medien stehen Verstärker mit D/A-Wandlern erneut im Fokus.

Rotel RCD 12 + RA 12

Testbericht

Stereo-Kombi: Rotel RCD 12 + RA 12 im Test

Ein Extra-Digitalwandler und USB-Fronteingang: Wir haben den CD-Player RCD 12 und den Vollverstärker RA 12 von Rotel getestet.

Rotel RA-10

Testbericht

Rotel RA-10 im Test

Der Rotel RA-10 ist sehr flach gebaut. Dennoch kann der Verstärker einiges an Technik auffahren. Wir haben das Einstiegsmodell getestet.

Rotel RA-1570 & RCD-1570

Stereo-Kombi

Rotel RA-1570 & RCD-1570 im Test

Der RA-1570 und der RCD-1570 stellen den von Rotel betriebenen Aufwand repräsentativ zur Schau. Was die CD-Player-/Verstärker-Kombi sonst zu bieten…