Sport-Gadgets

Garmin vivoactive HR im Test

Garmin vivoactive

© Hersteller

Garmin vivoactive

Pro

  • recht kompakt und mit rund 48 Gramm leicht
  • viele Funktionen und Sportbetriebsarten
  • GPS, Höhenmesser und Herzfrequenz-Sensor
  • vergleichsweise lange Akkulaufzeiten

Contra

  • Design und Bauhöhe nicht voll alltagstauglich
  • Displaykontrast könnte höher sein
  • Sensoren je nach Sportart etwas ungenau
  • Software stürzt gelegentlich ab

Smartwatch für Aktive​

Garmin kombiniert GPS-Sportuhr, Activity-Tracker und Smartwatch-Funktionen in einer kompakten Uhr.​

Im umfangreichen Tracker- und Sport-Watch-Programm von Garmin ist die Vivoactive HR als kompakter Allrounder positioniert. Dank integriertem GPS-Modul informiert sie Läufer, Radfahrer oder Schwimmer über Distanzen und Geschwindigkeiten. In einem Ski/Snowboard-Modus erfasst und zeigt sie Geschwindigkeiten, Höhenprofile und Liftfahrten. Für Wassersportarten wie Schwimmen oder Rudern werden Tempo, Zeiten und Wasserstrecken sowie Ruderfrequenz und die pro Zug beziehungsweise Ruderschlag zurückgelegte Entfernung signalisiert. Golfer erhalten Infos über den aktuellen Golfplatz und Statistiken zum eigenen Spielverhalten. Ein barometrischer Höhenmesser erfasst im Alltag unter anderem erklommene Treppenstufen.​

Wie der Zusatz „HR“ betont, erfolgt eine Pulsmessung am Handgelenk („Heart Rate Monitor“) über einen auf der Unterseite des Uhrengehäuses integrierten optischen Sensor. Durchdacht ist auch das Zusammenspiel mit anderen Garmin-Geräten: So kann die Vivoactive HD die Herzfrequenzdaten über den Funkstandard ANT+ an Garmin-Actioncams wie die VIRB XE sowie an das Display Varia Vision übertragen. Umgekehrt lassen sich diese Geräte über das Touchdisplay der Uhr fernbedienen.​

Je nach gewählter Sportart gibt die Uhr auch Empfehlungen zu Erholungszeiten und liefert Infos wie Kalorienverbrauch oder Trainingsintensität.​

Darüber hinaus dient das Gerät als Smartwatch, die sich per Bluetooth mit der „Garmin Connect Mobile“-App auf iOS-, Android- oder Windows-Smartphones verbindet und dann Anrufe, Nachrichten, E-Mail oder Terminerinnerungen anzeigt oder den Musikplayer steuert. Die Akkulaufzeit der für 270 Euro angebotenen Uhr gibt Garmin mit acht Tagen im Sport-Tracker-Betrieb und 13 Stunden im GPS-Modus an.​

Mehr zum Thema

Fitbit Blaze
Fitness-Uhr

Mit der Fitbit Blaze versucht sich Fitbit an einem etwas schickeren Fitness-Tracker in Uhren-Optik. Wir haben die Fitness-Uhr in der Praxis getestet.
Garmin Fenix 5
Fitness-Uhr

Auf den ersten Blick sieht die Garmin Fenix 5 aus wie eine normale Armbanduhr. Dabei bietet sie Herzfrequenzmessung, Fitness-Funktionen und GPS.
Fitbit Versa im Test
Smartwatch

Mit der Versa hat Fitbit eine leichte Sport-Smartwatch vorgelegt, die Gesundheits- und Fitnessdaten erfasst und mit 200 Euro erfreulich günstig ist.
Temperaturanzeige
Smarthome-Anzeige mit API

Die LaMetric Time wirkt wie eine Nachttischuhr im Retrodesign, erweist sich in der Praxis aber als spielerisches Multitalent. Hier unser Test.
Withings Steel HR Sport
Smartwatch

Withings ist zurück: Nach dem Rückkauf von Nokia stellt der wieder eigenständige Hersteller mit der Steel HR Sport eine neue Smartwatch vor.
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.