Menü

Mobilfunk Netztest Deutschland 2012: Telefonie

von
Netztest 2012
Netztest 2012
Sprachverbindungen sind das Pflichtprogramm, das jeder Netz­betreiber beherrschen sollte. Frommer Wunsch oder Wirklichkeit?

Verschärfte Bedingungen für die Netzbetreiber: Konzentrierte sich der Netztest 2011 auf Deutschlands Millionenmetropolen, standen dieses Jahr zusätzlich auch viele Städte auf dem Programm, deren Einwohnerzahlen eher an der Hunderttausendermarke liegen.

Um die Situation 2012 noch weiter an die gestiegenen Ansprüche der Smartphone-Nutzer anzupassen, wurden zudem die parallel zur Sprachverbindung übertragenen E-Mails deutlich vergrößert. Diese simultan aufgebauten Sprach- und Datenverbindungen nutzt heute jedes Smartphone, um Mails, Wetterinfos, Karten und andere Daten auch während eines Telefonats abrufen zu können.

Aber auch dem technischen Fortschritt zollen die Messungen 2012 Tribut, indem durch High-Definition-fähige Messtechnik erstmals Netze mit deutlich besserer Sprachqualität ihre Vorteile ausspielen können. Damit kommen wir Lesern entgegen, die den häufig dürftigen Klang üblicher Mobilfunkverbindungen in Zuschriften kritisieren. Zum Hauptkriterium wird die hörbar bessere HD-Voice-Qualität natürlich nicht, über zwei Drittel der Punkte werden weiter für die Zuverlässigkeit vergeben.

Zuverlässigkeit in Stadt und Umland

Um die Verbindungsstabilität stand es trotz erschwerter Bedingungen in den Städten und ihrem Umland nicht schlechter, als dies 2011 der Fall war. Mit 98,4 Prozent sauber zu Ende geführter Gespräche konnte sich die Deutsche Telekom gegenüber dem Vorjahr noch einmal steigern.

©

Erfreuliches gibt es auch von O2 zu vermelden: Lag der kleinste deutsche Netzbetreiber in Sachen innerstädtischer Erfolgsraten 2011 noch auf dem letzten Platz, so schafft O2 es dieses Jahr, in Sachen Zuverlässigkeit zusammen mit der Telekom die Führungsposition zu erobern.

Wie gut arbeiten die Handynetze im Nachbarland? Netztest Österreich 2012

Ebenfalls spürbar gesteigert hat sich E-Plus in den Städten und geht mit 97 Prozent erfolgreich beendeter Gespräche sogar knapp vor Vodafone durchs Ziel. Die von beiden Letztgenannten gezeigten Fehlerquoten sind für private Telefonate in der Regel akzeptabel, viele Geschäftsleute verlieren aber schon bei deutlich geringeren Fehlerraten die Geduld.

Sprachqualität in Stadt und Umland

Bei der Sprachqualität kann sich die Telekom mit durchschnittlich 3,2 Punkten auf der bis 5 reichenden Mean-Opinion-Score-Skala erneut an die Spitze setzen. Das verwundert nicht, schließlich sind die Bonner der einzige Netzbetreiber, der mit flächendeckendem HD-Voice-Ausbau modernen Smartphones mit dieser Technik eine geeignete Basis bietet. Doch nicht nur im Schnitt kann die Telekom überzeugen, mit 90 Prozent der Gespräche über einem MOS-Wert von noch ausreichend verständlichen 2,8 hält sie die Sprachqualität weiträumig hoch. 

Dass das auch ohne HD-Voice ähnlich gut klappt, zeigt Vodafone. Der Anbieter aus Düsseldorf landet bei der im Mittel gemessenen Sprachqualität nur zwei Zehntel hinter der Telekom und ist zudem beim Rufaufbau im Schnitt eine Sekunde schneller als die Mitbewerber.

Netztest Österreich 2012: Telefonie im Test

O2 und E-Plus fallen in der Sprachqualität etwas zurück. Dass über 10 Prozent der Sprach-Samples bei Vodafone, O2 und E-Plus unter 2,7-MOS-Punkten liegen, deutet darauf hin, dass hier öfter besonders gespitzte Ohren gefragt sind.

Zuverlässigkeit auf Autobahnen 

Auf den Fahrten über die Autobahnen nimmt die Qualität der Telefonverbindung naturgemäß ab. Auch hier kann sich die Telekom an die Spitze setzen, immerhin knapp 96 Prozent der Gespräche werden bei ihr erfolgreich beendet. Auch O2 macht bei der Zuverlässigkeit abseits der Städte mit immer noch 94 Prozent Erfolgsrate eine gute Figur und stabilisiert damit seinen zweiten Rang in der Telefonie. Vodafone kann außerorts E-Plus distanzieren, darf aber mit einer 7-prozentigen Fehlerrate keineswegs zufrieden sein. 

Sprachqualität auf Autobahnen

Bei der Sprachqualität liegt erneut die Telekom mit weitem Vorsprung vorn, dahinter liefen die drei anderen Netzbetreiber auf niedrigem Niveau annähernd parallel ein.  

Fazit: Telekom dominiert

In Sachen Zuverlässigkeit und Sprachqualität führt kein Weg an der Deutschen Telekom vorbei. Sie betreibt ein flächendeckendes HD-Voice-Netz, das sich nur selten Fehler erlaubt. O2 bietet in den Städten ebenfalls hohe Zuverlässigkeit bei guter Verständlichkeit. In puncto Klang ist Vodafone der Telekom dicht auf den Fersen. E-Plus liegt auf Augenhöhe mit O2, beide kämpfen in den Städten aber mit doppelt so hohen Fehlerraten wie die Bonner und Münchener.

Auf den schwer zu versorgenden Autobahnen büßt die Telekom vergleichsweise wenig ein. O2 hält einigermaßen mit, Vodafone und E-Plus können mit Fehlerquoten über 7 Prozent nicht überzeugen.

comments powered by Disqus
x