Testbericht

AV-Receiver Marantz SR 6003

Wer Wert auf  ein exquisites Äußeres legt und außerdem optimistisch in eine HD-Zukunft sehen will, liegt bei dem Marantz SR 6003 (1000 Euro) goldrichtig.

  1. AV-Receiver Marantz SR 6003
  2. Datenblatt
AV-Receiver Marantz SR 6003

© Archiv

AV-Receiver Marantz SR 6003
AV-Receiver Marantz SR 6003

© Archiv

Die HDMI-Elektronik und der Videoprozessor (IP00C773 von i-Chips) sitzen unter der großen Platine (1); das Board daneben (2) verwaltet Analog-Video, das kleine (3) decodiert MP3 und andere Formate, die von der USB-Frontbuchse kommen.

Auch wenn der SR 6003 schon mit seiner schönen, beidseitig nach hinten geschwungenen Frontplatte und mit dem MP3-, WMA-, AAC- und WAV-verständigen USB-Anschluss besticht, so weist er doch eine Reihe weiterer Sondervorteile auf. Etwa, dass er (als Teil seines Circle-Surround-Funktionssets) einen HDCD-Decoder mitbringt, der die besondere Klangqualität der bei Highendern gar nicht so seltenen Platten würdig aufschließen kann.

Ein Bildtuning-Gefrickel a la Harman lehnt der geradlinige SR 6003 ab. Skalierung auch von HDMI-Eingangssignalen erlaubt der über erbauliche, farbige Grafikmenüs zu bedienende Multikanaler jedoch ad libido. Schließlich weist die Tatsache, dass Marantz im Eingang der Videokonverter-Stufe keinen 10-Bit-, sondern einen 12-Bit-A/D-Wandler (Audio Devices ADV 7403 statt dem allüblichen 7401) postierte, auf allgemein gehobenen Ehrgeiz hin.

AV-Receiver Marantz SR 6003

© Archiv

Der SR 6003 besitzt zwei HDMI-Outs (1). Der Digital-ausgang (2) dient wahlweise Recordern oder Zone 2.

Den verdeutlichten auch die erstaunlich gute UKW-Empfangsleistung und muntere Tunertöne. Ebenso die ordentliche CD-Wiedergabe: Eine dezente Schwerfälligkeit im Bass glich der SR 6003 mit recht prächtigen Klangfarben in Mitten und Höhen wieder aus.

Die traditionellen, datenreduzierten Surroundformate schienen ihm allerdings nicht so zu liegen. Sowohl die Dolby-Digital- als auch die DTS-Surroundvorstellungen gerieten wohlgeordnet, immer angenehm, aber etwas zu flau.

AV-Receiver Marantz SR 6003

© Archiv

Marantz hat den SR 6003 also also eher auf die neuen, verlustlosen Blu-ray-Formate Dolby True HD und DTS HD  optimiert. Denn mit diesen Vorlagen lief der Multikanaler erst richtig zur Hochform auf. Als habe er Fesseln abgeworfen, erschien die Musik nun wie befreit, viel fließender, bewegter und strahlender. Gegenüber CD legten die Bässe jegliche Ungehobeltheit ab. Wo sich eben die Räume bei Normal-DVDs nur relativ düster abzeichneten, durchflutete der SR 6003 sie jetzt nur so mit Licht.

Marantz SR 6003

HerstellerMarantz
Preis1000.00 €
Wertung48.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

AV-Receiver Marantz SR 6004
Testbericht

Im Hörraum erntete der Marantz SR 6004 (1000 Euro) mit einem sehr feinen, strahlenden und im Bass recht straffen Klang größten Zuspruch.
image.jpg
Testbericht

Dem SR-6001 hat Marantz eine seltene Mischung aus feinster Detailzeichnung und natürlich-satten Klangfarben antrainiert - ein besonderer Genuss mit…
image.jpg
Testbericht

Authentizität und Überzeugungskraft stecken in diesem Mehrkanal-Receiver.
AV-Receiver Marantz SR 7005
Testbericht

Der sehr gut ausgestattete Marantz SR 7005 (Netzwerk, Internetradio, UPnP, Bluetooth-Option, iPod digital, AirPlay) für 1700 Euro kann klanglich mit…
AV-Receiver: Marantz SR 5006
Testbericht

Leistung, Heimnetz-Verbund und USB-Front-In - Marantz SR 5006 bietet all dies für nur 800 Euro an.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.