Testbericht

NAD T 587

Lange hatte das multinationale Unternehmen gewartet, bevor es sich in das Reich der blauen Laser wagte. Fans vertröstete man monatelang auf der Website mit der Begründung, neue Technologien müssten sich erst beweisen, bevor sie in einen NAD-Player einziehen dürften.

  1. NAD T 587
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

image.jpg

© J.Bauer, Hersteller

Schlichter Auftritt: graphitgrau, dezentes Outfit, auf den ersten Blick nichts Besonderes. Aber die blauen Platinen im Inneren und die Silikon-Dämpfungsfüße lassen auf bewährte NAD-Ingenieursarbeit schließen.

Doch als man schon fast alle Hoffnung aufgeben wollte, jenseits der japanischen und koreanischen Konzerne mal einen reinrassigen HiFi-Namen auf einem Blu-ray-Spieler prangen zu sehen, überraschte NAD mit dem T 587.Die Überraschung war wohl auch für die nationalen Vertriebspartner so groß, dass es zu ein paar Missverständnissen in der Ausstattungsliste kam. Angekündigt wurden etwa analoge Mehrkanal-Ausgänge und ein integrierter DTS-HD-Master-Decoder. Tatsächlich zeigt sich der T 587 in seinem graphitgrauen Gewand etwas weniger luxuriös. Der analoge Mehrkanal-Ausgang glänzt durch Abwesenheit, und der Hinweis "DTS-HD Advanced Digital Out" verrät Eingeweihten, dass der T 587 keineswegs einen echten Decoder vorweisen kann; nur der im DTS-HD-Master-Datenstrom enthaltene DTS-Kern wird dekodiert und bei Bedarf auch in PCM gewandelt - aber natürlich datenreduziert. Wer den Soundtrack kompromisslos hochaufgelöst erleben will, braucht also unbedingt einen AV-Receiver, der den per HDMI eintreffenden Datenstrom entschlüsselt.Auf den ersten Blick wirkt der NAD nicht unbedingt wie ein audiophiler Super-Player. Die angesetzten 1400 Euro machen sich weder in einer schick glänzenden Rüstung noch in einem besonders aufwendigen Innenleben bemerkbar. Natürlich wird das Gerät (wie fast alle anderen Zuspieler mit blauem Laser) irgendwo in Asien zusammengebaut. Verglichen mit dem fast organischen Innenleben des Pioneer PDB-LX__91 oder des Sony BDP-S_5000_ES wirkt der NAD allerdings befremdlich leer. Doch die firmentypischen blauen Platinen lassen erahnen, dass vielleicht doch die Ingenieure aus dem Westen die Finger im Spiel hatten. Und nicht jeder luftig gebaute Player kann wie der T 587 auf einen störenden Lüfter verzichten.

image.jpg

© J.Bauer, Hersteller

Der große, von einem fest angeklebten Kühlkörper geschützte Prozessor bleibt zwar unerkannt, soll aber laut NAD ein Chip der Marvell-Videoprofis sein. Dieser kümmert sich als Herz des Players um nahezu alle relevanten Funktionen - von der Verarbeitung des Videosignals übers Skalieren und De-Interlacing bis hin zu der Dekodierung aller Tonformate (bis auf das besagte DTS-HD) - und sogar die Regelung des Netzwerk-Verkehrs. Mit einer Internetverbindung kann der T 587 einen seiner Trümpfe ausspielen: das Blu-ray-Profil 2.0, also die Fähigkeit, Bonusmaterial für entsprechend gekennzeichnete, hochauflösende Scheiben aus dem Web zu laden. "BD-Live" nennt sich diese von vielen gewünschte, aber noch nicht wirklich weit verbreitete Option. Zudem ist der NAD ein Sprintstar. Gerade mal zehn Sekunden benötigt er, um eine Blu-ray Disc einzulesen. Ver-glichen mit der schläfrigen Konkurrenz wirkt er wie Olympiasieger Usaine Bolt auf Speed. Das gilt auch für die blitzschnelle Reaktion auf die Fernbedienung oder die hurtig herausgleitende Laufwerkslade. Zusammen mit dem klar strukturierten Menü wird deutlich: Hier soll man keine Zeit verlieren, sondern gleich genießen können.

NAD T 587

HerstellerNAD
Preis1400.00 €
Wertung97.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Testbericht
Testbericht

Der neue Top-Blu-ray-Player NAD M 56 (2500 Euro) bietet neben schlicht-schönem Design und feinem Klang auch die einfache Steuerung vieler Funktionen.
Pioneer BDP 450
Testbericht

Pioneer synchronisiert die Taktung von AV-Receiver und Blu-ray-Player über PQLS. Ob das den Klang verbessert, zeigt der Test.
Denon AVR-4520 + DBT-3313 UD
Testbericht

Die Premium-Kombi aus Universal-Player DBT-3313 UD und AV-Receiver AVR-4520 von Denon spielt dank Denon Link HD perfekt zusammen.
Oppo BDP-105
Blu-ray-Player

OPPOs neuer Blu-ray/Universal-Player bietet neben bombastischer Verarbeitung und den bisherigen Funktionsextras auch HDMI- und Digitalaudio-Eingänge…
Electrocompaniet EMP3
Blu-ray-Player

Multimedialität mit High-End-Anspruch. Electrocompaniet bringt seinen Universal-Player auf den neuesten Stand: HDMI-Eingang und ARC bereiten nunmehr…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.