Menü

Testbericht Nokia Lumia 620 im Test

von
Nokia Lumia 620
Labortest
67,8 %
Zuletzt aktualisiert: 28.07.2014
Nokia Lumia 620
Smartphones
Pro
  • handliches Gehäuse
  • gute Messwerte
  • gute Haptik
  • auswechselbare Cover
  • ordentlicher Speicher
  • Speicher per Micro SD erweiterbar
  • günstiger Preis
Contra
  • kleines, niedrig aufgelöstes Display
  • ruckelige Reaktion auf Multitouch-Gesten
Fazit

Das Nokia Lumia 620 zeigt im Test eine hohe technische Reife, trotz kleiner Schwächen.

Anzeige
Knallige Cover, handliches Format, günstiger Preis: Das Lumia 620 von Nokia zeigt im Test, dass es noch mehr zu bieten hat.

Ein wenig Farbe ins Leben brachten ja schon die bisherigen Windows-Phone-8-Modelle von Nokia mit ihren verschiedenen Gehäuseausführungen, doch das Lumia 620 treibt es jetzt richtig bunt.

Es ist für 269 Euro ohne Vertrag außer in Schwarz und Weiß in vier knalligen Farben lieferbar, die Schale kann zudem gewechselt werden. Zwischen 15 und 25 Euro kostet eine neue Coloration. Sie macht das 620 erst so richtig farbenfroh, da ein schmaler Rand des ursprünglichen Tones rund ums Display bestehen bleibt.

Ausstattung: Helles Display, gute Zusatzfeatures

Am Display ist dann auch am schnellsten zu erkennen, dass das Nokia auf einen günstigen Preis hin konstruiert wurde. Dabei liegt die Qualität selbst hoch, die Helligkeit ist absolut sonnentauglich. Doch eine 3,8-Zoll-Diagonale und eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln schöpfen nicht alle Möglichkeiten beim Websurfen, bei komplizierteren Aufgaben oder bei aufwendig gestalteten Spielen aus.

Es fiel auch auf, dass unser Testgerät mit ruckelnder Grafik auf Multitouch-Gesten reagierte. Bei Bedienvorgängen, die überwiegend ohne solche Gesten auskommen, überzeugte die Performance des eingebauten Prozessors hingegen.

Eine „bella figura“ machte auch das von Nokia mit leistungsfähigen Zusatzfeatures ausgestattete Windows Phone 8 mit seiner Benutzeroberfläche, die gut an individuelle Bedürfnisse anpassbar ist.

Windows Phone 8: Die wichtigsten Einstellungen

Dass mit Nokia Drive+ Beta zum Beispiel eine Navigation zur Verfügung steht, für die man sich Kartenmaterial für praktisch jedes Land dieser Erde auf sein Smartphone laden kann, um es dann ohne teure Internetverbindung jederzeit verfügbar zu haben, ist wirklich ein Hit.

Auch die übrige Ausstattung kann sich sehen lassen kann: So gehören ein Micro-SD-Slot und NFC keinesfalls selbstverständlich zur Ausstattung, WLAN funkt auf 2,4 und 5 GHz.

Gehäuse und Verarbeitung: Alles kompakt

Dass ein günstiger Preis und ein kleines Display fast automatisch zu einem handlichen Gerät führen, wundert nicht. Dennoch fühlt sich das Nokia stabil an und ist sauber verarbeitet.

Labormessungen: Hohes Niveau

Die technischen Eigenschaften des preiswerten Nokia liegen auf hohem Niveau, allen voran der sonst oft kritische UMTS-Funk und die Akustik.

Marktübersicht: Handys mit Windows Phone 8 im Vergleich

In Sachen Ausdauer punktet es mit rund viereinhalb Stunden typischer Betriebszeit. Die Kamera gibt sich mit 5 Megapixeln auf dem Papier zwar bescheiden, ihre Bildqualität weiß aber zu gefallen.

Fazit: Hohe technische Reife

Mit dem Lumia 620 bietet Nokia ein erstaunlich preiswertes Windows-Phone-8-Modell an, das, von kleinen Schwächen abgesehen, eine hohe technische Reife zeigt.

Windows Phone 8: Die Plattfrom im Überblick

Das User Interface und die Optik lassen sich hervorragend an den eigenen Geschmack anpassen. Mit diesem Phone gelingt es Nokia erneut, Windows Phone 8 ein Stück voranzubringen.

 
comments powered by Disqus
Inhalt
  1. Nokia Lumia 620 im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Anzeige
x