Plattenspieler

Technics SL1200GAE im Test

Die Plattenspieler der Technics-1200/1210-Reihe wurden zu Legenden. Bei DJs sowie unter HiFiisten. Sechs Jahre nach dem Produktionsstopp kommt nun ein neuer – in limitierter High-End-Edition. Wie klingt die moderne Reinkarnation Technics SL1200GAE im Test?

Technics SL 1200GAE Aufmacher

© Technics

Technics SL1200GAE

Pro

  • hochwertige und audiophile Re-Edition des Klassikers
  • klingt ultrastraff, hart im Bass und extrem genau

Contra

  • verlangt nach entsprechenden Spielpartnern und Justage

Fazit

Stereoplay-Testurteil: 80 Punkte, sehr gut; Preis/Leistung: überragend
Hervorragend

Wenn es ein HiFi-Gerät gibt, von dem Generationen von Nicht-HiFiisten immer geträumt haben, dann war es der DJ-Plattenspieler Technics SL1210. Selbst Zeitgenossen, die der Technik-Affinität oder Träumerei generell distanziert gegenüberstehen, werden im Laufe ihrer Jugend wenigstens einmal eine Schüler- oder Uni-Party besucht haben, bei der ein im Rhythmus des Basses oder der tanzenden Meute aussetzender oder springender Billig-Plattenspieler die Stimmung in den Keller geschickt hat. Und der ungekrönte König des Wohnheims ist dann derjenige, der einen echten Technics 1210 herbeizaubern kann, der seinen Ruf als robustester DJ-Dreher aller Zeiten spätestens dann unter Beweis stellt.

Doch im Jahre 2010 wurde es still und stiller um den Spieler, der im Laufe der Jahrzehnte seinen Weg auch in so manches Wohnzimmer gefunden hatte. Der Technics-Mutterkonzern stellte im aufziehenden Streaming-Zeitalter die Produktion kurzerhand ein. Das trieb die Gebraucht- und New-Old-Stock-Preise kräftig in die Höhe. Dabei gab es neben dem anhaltenden Analog-Boom gute technische Argumente für eine Neuauflage: Der Direktantrieb mit elektronischer Laufzeitkorrektur sorgte schon 1972 mit der ersten Generation für unerreichte Gleichlaufwerte, und selbst die Rumpelabstände wurden seither allenfalls von halbtonnenschweren Massekandidaten übertroffen.

Technics SL 1200GAE Frontansicht

© Technics

Der SL1200 hat die Masse eines Masselaufwerks: Er wiegt runde 18 Kilogramm. Doch statt einer reinen Chassis-Federung wie bei Subchassis-Spielern ist die gesamte Konstruktion auf dicken Federfüßen entkoppelt, aber nicht schwingend gelagert. Die Füße lassen sich durch Drehen in der Höhe verstellen.

Wie die kleinen Kinder

So stand denn auch die gesamte Redaktion in froher Erwartung um das unauffällig aussehende Paket, das die limitierte Neuauflage des Plattendrehers enthielt. Der Neue hört auf den Namen SL1200GAE und verwirrt den Betrachter in optischer Hinsicht für einen kurzen Moment: Ja, die Anordnung der Funktionselemente, die Bedienung, die Form, das alles ist ein typischer 1200er. Auf der anderen Seite: Optik, Farbgebung und Haptik passen so überhaupt nicht zu einem DJ-Werkzeug. Das gebürstete helle Aluminium (die Deckplatte ist aus einem vollen 10 mm dicken Stück Leichtmetall gefräst), der edle messingfarbene Teller, die wertigen Oberflächen: Das alles ist pures High End und macht den Aufpreis für das Jubiläumsmodell gegenüber einem NOS-DJ-Dreher subjektiv völlig moderat.

Technics SL 1200GAE

© Technics

Links die Messing-Oberseite des massiven Tellers. Die ebenfalls massive Tonarmbasis erlaubt mittels eines überdimensionierten Drehrades und Gewindes die genaue Höheneinstellung des Arms. Gut zu sehen von hier: die beiden Achsen, auf denen sich der Arm kugelgelagert bewegen kann.

Geballte Technik

Der positive Eindruck setzt sich fort, wenn man einen näheren Blick auf die schlussendlich klangbestimmenden Elemente wirft: Der gilt bei einem Direkttriebler, von denen es heutzutage nicht mehr allzu viele am Markt gibt, natürlich zuerst dem Motor. Nach dem Abnehmen der Motorabdeckung des 1200 versteht man auch, warum sich die wenigsten Hersteller an solche Antriebe wagen: Der Gleichstrommotor mit zehn außen liegenden Stator-Spulen und einem eisenkernfreien Zwillingsrotor innen ist direkt auf einer Platine aufgebaut und würde einer Leistungsschau des deutschen Maschinenbaus gut zu Gewicht - äh, zu Gesicht - stehen.

Das gilt auch für die Motorsteuerung, die voll digital arbeitet und sogar per USB-Anschluss service- und updatefähig sein soll. So verwundert auch nicht, dass die Konstrukteure mit Drehmoment-, Beschleunigungs- und Bremswerten in der Bedienungsanleitung werben, die die Einzigartigkeit dieses Antriebs belegen: In 0,7 Sekunden bewegt er den Teller aus dem Stillstand auf konstante, quarzkontrollierte 33 Umdrehungen pro Minute.

Technics SL 1200GAE Details

© Technics

Schwerer Teller: Das Gussteil aus massivem Aluminium ist so schwer, dass es nicht mittels Reibung, sondern nur durch drei Zapfenaufnahmen (links) eine optimale Kraftübertragung vom extrem drehmomentstarken Motor (rechts) erhält. Unten ist die Tellerkonstruktion mit einem speziellen Sorbothan bedämpft.

Aber nicht irgendeinen Teller! 3,5 Kilogramm wiegt allein das Dreifach-Sandwich (ohne Auflagematte, versteht sich), welches für den SL1200GAE neu konstruiert wurde: Der Basisteller ist ein Aluminium-Druckguss-Element, das oben mit einer Messingauflage - beide nichtmagnetisch! - und unten mit einer Sorbothanlage optimiert wurde. Die Kraftübertragung von der Motorplatte auf den Alu-Hauptteller geschieht mithilfe dreier Stifte, die insbesondere die elektronischen Bremsvorgänge verlustfrei übertragen.

Ähnliche Fertigungsqualität ließen die Technics-Ingenieure auch beim Arm walten: So erhielt die GAE-Version den S-förmig gebogenen Tonarm mit einem kaltgezogenen Magnesium- statt eines Alu-Rohres. Eine kardanische Aufhängung, bei der sich die vertikale und die horizontale Achse durch jeweils zwei Kugellager außen virtuell in einem Punkt kreuzen und zugleich eine vollkommene Versteifung gegenüber unerwünschten Drehbewegungen und Kippeln garantieren, hält ihn auf Spur. Wer auf die Headshell mit Standard-Halbzoll-Schraubenmaß und Technicseigener Armsteckereinheit andere Tonabnehmer als die Ortofon-DJ-Nadeln montieren will, wird die über 6 mm justierbare Armhöhe schätzen.

Technics SL 1200GAE Details

© Technics

Die Armhalterung aus massivem Aluminium hält das S-förmig gebogene Alu-Rohr perfekt auf Spur. Die Auflagekraft wird über ein Drehen des Kontergewichtes feinjustiert, das Antiskating über die Drehscheibe oben. Die Armhöhe regelt sich durch das große, fixierbare Rad an der Basis der Konstruktion. Auch der mechanische Lift lässt sich in der Höhe verstellen.

Hörtest: Auf Start/Stopp geht's los

Die Justage des SL1200 ist einfach, die Bedienung sogar kinderleicht. Die kindliche Freude, wenn die blaue Strobo-Lampe und die weiße Nadelbeleuchtung erstrahlen und ein Druck auf "Start/Stopp" den massiven Teller in der Zeit eines Wimpernschlags auf Soll-Umdrehungszahl bringt, zaubert nicht nur jenen ein Lächeln auf die Lippen, die in der Jugend von einer Karriere als DJ geträumt haben. Letztere werden auch zuerst einmal das technisch Machbare ausloten - ja, der Neue hat eine "2x"-Taste, die den Pitch-Bereich auf +-16% erweitert. Der HiFiist drückt stattdessen den "Reset"-Knopf und erfreut sich an der perfekten Solldrehzahl.

So fanden denn auch in der ansonsten privat auf Klassik und Rock abonnierten stereoplay-Redaktion zuerst echte Disco-Klänge den Weg auf den 1200er: Sly and the Family Stone mit "I Want To Make You Higher" brachte über die Tonabnehmer- Referenz Benz ACE echtes 1970er-Feeling: schnell, straff, ultragenau und mit zackigen Rhythmen. Leider fehlte es der Party auch untenrum an Fundament, und die Höhen blieben etwas nobel-intellektuell, weshalb die Redaktion eine Reihe von Tonabnehmern probierte. Zwei MMs blieben - einer alten Regel folgend - schließlich im Ohr hängen.

Technics SL 1200GAE Details

© Technics

Unter dem Teller Neues: Während sich das Drehmoment des Motors und die Stärke der Bremse per Poti justieren lassen, erlaubt ein USB-Port künftige Updates der digitalen Motorelektronik. Im Hintergrund die extrem starken, außen liegenden Stator-Spulen des bürstenlosen, eisenkernlosen Gleichstrommotors.

Zunächst das extrem stimmige, fundament- und farbenstarke Audio Technica AT450E, das Kellee Pattersons "Maiden Voyage" eine unnachahmlich dichte, charmante und zeitlose Club-Atmosphäre bescherte. Der Technics agierte hier auch bei den feinsten Jazz-Klängen wie ein Fels in der Brandung und brachte jede Schattierung mit musikalischem Verve zu Gehör und klang kein Stückchen dünn.

Ebenso stimmig das etwas audiophilere Goldring 2400, das Nick Caves "Push The Sky Away" und Peter Gabriels "Intruder" genau die knallharten Tiefbässe und Impulse bescherte, die Generationen von DJs am Technics 1210 so geliebt haben.

Fazit

Die Neuauflage ist ein technisch und klanglich hoch souveränes Laufwerk, das den reinen DJ-Einsatz weit hinter sich lässt und richtig audiophil klingt, aber nach tiefbass- und dynamikstarken Spielpartnern ruft. Nur: Technics-Fans sollten ab Juni so schnell sein wie die Rhythmen des SL1200GAE - die Sonderedition ist auf 1200 limitiert und könnte schnell vergriffen sein.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Plattenspieler justieren Schablone
Tonabnehmer einbauen

Der korrekte Einbau eines Tonabnehmers ist kein Hexenwerk. Wir zeigen, worauf Sie beim Justieren des Plattenspielers achten müssen.
Plattenspieler Opera Audio LP 6.3 im Test
Plattenspieler

Der Opera Audio LP 6.3 ist ein klassisches Analog-Laufwerk mit puristischem Design. Bringt die Reduzierung auf das Nötigste einen höheren…
Plattenspieler Garrarrd
High-End-Plattenspieler

Der Preis spielte bei der Entwicklung des Garrard Transcription Reference keine Rolle: Der Plattenspieler der Superlative bei uns im Test.
Plattenspieler
Spielertypen

Sie wollen alles über Vinyltechnik wissen? Wir erklären die Plattenspieler-Prinzipien, Grundlagen und Antriebe.
Rega RP3
Plattenspieler mit System

Der Vorgänger hieß Rega RP 3 und war schön und gut. Jetzt tritt sein Nachfolger auf. Der Rega Planar 3 hat mehr zu bieten als nur einen neuen…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.