Convertible Notebooks

Dell Inspiron 17 und 13: Wie steht es um die Mobilität?

  1. Dell Inspiron 13 und Inspiron 17 im Vergleich
  2. Dell Inspiron 17 und 13: Wie steht es um die Mobilität?
Dell Inspiron 13 5000 Convertible Frontansicht

© Dell

Wie die meisten Convertibles ist das Inspiron 13 ein Kompromiss aus Mobilität und Produktivität.

Energiehungrige Komponenten 

Trotz der kompakten Abmessungen besitzen die meisten Convertibles eine zumindest für Gelegenheitstipper ausreichend dimensionierte Tastatur. Wer jedoch oft viele Zahlen tippen muss, hat Pech gehabt, weil ein Nummernblock schlicht nicht mehr auf die Basiseinheit passt. Zum Teil behelfen sich die Hersteller damit, die Zifferntasten in die Buchstabenreihen zu integrieren, was jedoch bei Weitem nicht so komfortabel ist wie ein separater Nummernblock. 

Keine Frage: Das Inspiron 17 hat natürlich einen. Davon abgesehen gibt es keine nennenswerten Unterschiede zwischen den Keyboards der ungleichen Inspiron-Brüder. Auch die Clickpads lassen sich in beiden Fälle ausgesprochen präzise bedienen. 

Die geballte Ausstattung des 17-Zöllers hat zwangsläufig ihren Preis. Das Display ist bei jedem Mobilrechner einer der größten Energieverbraucher. Bei einem so großen Display macht sich das besonders bemerkbar. Auch die große Magnetfestplatte und die zusätzliche Grafikkarte sind ordentliche Stromfresser. 

Dieser geballte Hunger nach Energie wirkt sich letztlich auf die Akkulaufzeit aus. So lässt sich das Inspiron 17 trotz seines leistungsstarken 56-Wh-Akkus unter Last nur gut drei Stunden ohne Netzkabel betreiben. Das Inspiron 13 hält dagegen fast fünf Stunden durch, bis es wieder an die Steckdose muss, obwohl dessen Akku deutlich weniger Energie speichern kann.​ 

Da der Faktor Mobilität im connect-Test ein wesentliches Bewertungskriterium ist, muss der Convertible-Bolide zudem für seine ​ungewöhnlichen Abmessungen und das hohe Gewicht zusätzliche Punktabzüge verschmerzen. Dass Handlichkeit nicht zu den großen Stärken des Inspiron 17 gehören würde, war allerdings von vornherein klar. 

Deutlich stärker überrascht hat uns, wie gut der 2-in-1-Riese trotz dieses Handicaps insgesamt abschneiden konnte. Hauptverantwortlich dafür sind die großartige Ausstattung sowie die überragende System- und Grafikleistung. Vor diesem Hintergrund erscheint uns der Preis für das Gerät absolut gerechtfertigt, auch wenn rund 1200 Euro natürlich kein Pappenstiel sind.​​​

Dell Inspiron 17 7000 Convertible aufgeklappt und liegend

© Dell

Im Standmodus kommt selbst der bullige 17- Zöller mit seiner riesigen Bildfläche vergleichsweise kompakt daher.

Darf’s ein bisschen weniger sein? 

Wer nicht ganz so viel ausgeben möchte und ohnehin größeren Wert auf die mobilen Qualitäten seines digitalen Begleiters legt, sollte sich mit dem Inspiron 13 intensiver beschäftigen. Wie sein großer Bruder ist es mit Intels mobilem Top-Prozessor Core i7 ausgestattet, unterstützt von satten 16 GB Arbeitsspeicher. 

Auch die weitere Ausstattung kann sich durchaus sehen lassen und mit 23 von 25 möglichen Punkten für die Grafikleistung konnte das 2-in-1-Gerät zudem ganz unerwartet glänzen. Mit den führenden Convertibles der 13-Zoll-Klasse kann es zwar nicht mithalten, in der Anschaffung ist es aber auch deutlich günstiger als die Konkurrenz im Premiumsegment. 

Das hochwertig verarbeitete Inspiron 13 leistet sich keine nennenswerten Schwächen. Das macht es in Kombination mit seinem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis zu einer interessanten Alternative.

Mehr zum Thema

Top 10 Ultrabooks
Top 10 Ultrabooks

Sie sind nur 16 bis 21 Millimeter dick, in schickem Design und meist aus edlen Materialien gebaut: Wir zeigen Ihnen die zehn besten Ultrabooks.
Dell Latitude 13
Notebook

74,8%
Dells ultramobiles Notebook ist extrem schlank und leicht – und ganz auf Business programmiert. Es kommt ohne Lüfter…
Huawei Matebook
Huawei Detachable

71,8%
Huaweis Detachable mit Windows 10 kann sowohl als Tablet als auch als Notebook genutzt werden. So macht sich das…
Cyber Monday 2016
Cyber-Monday-Angebot

Im Cyber Monday auf Amazon gibt es den Lenovo Miix 12,2-Zoll-Windows-10-Tablet-PC mit 8GB Ram und 256GB SSD für 699 Euro im Tagesangebot.
Das Medion Lifetab X10302 im Angebot bei Aldi-Nord
Tablet kaufen

Auf Schnäppchenjagd für Weihnachten? Aldi Nord bietet das Tablet Medion Lifetab X10302 am 8. Dezember für 199 Euro an.
Alle Testberichte
Google Pixel XL
Google-Smartphone
82,8%
Google versucht sich an einer eigenen Smartphone-Edelmarke. Ist das neue Google Pixel XL ein iPhone mit Android? Wir…
CAT S60
Outdoor-Smartphone
78,8%
CAT spendiert dem S60 eine Wärmebildkamera und macht es so zu einem einzigartigen, aber auch teuren Outdoor-Smartphone.…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.