Produktoffensive von Huawei

Huawei mit neuen Smartwatches, Tablets und In-Ears

Huawei hat eine Vielzahl neuer Produkte vorgestellt. Die neuen Smartwatches, Tablets, In-Ears und Monitore machen eindrucksvoll deutlich, dass mit den Chinesen weiterhin zu rechnen ist. Das ursprüngliche Kerngeschäft mit Smartphones scheint man in Deutschland aber nicht mehr weiter zu verfolgen.

© Hersteller

Von links nach rechts: MatePad Pro (799 Euro), Watch 3 Pro Titanium Steel (599 Euro) und FreeBuds 4 (149 Euro).

Huawei hat zusammen mit seiner Android-Alternative Harmony OS erste Hardware präsentiert, die auf das neue Betriebssystem aufsetzt. Hier der Überblick:

Huawei Watch 3 Pro und Watch 3

Die neuen Mitglieder der Smartwatch-Familie heißen Watch 3 und Watch 3 Pro. Beide kommen mit einem 1,43 Zoll großen OLED-Touchscreen mit einer besonders hohen Auflösung (466 x 466 Pixel), einer eSIM, einer Keramik-Rückseite und einem Korpus, der entweder aus Edelstahl oder aus Titanium (Watch 3 Pro) besteht. Das Pro-Modell ist zudem mit besonders kratzfestem Saphirglas ausgestattet. Die Sensorik ist umfangreich mit Blutsauerstoffmessung, Herzfrequenz, Körpertemperatur, auch eine detaillierte Schlaf- und Stressanalyse ist dabei. Erstmals findet mit Harmony OS das eigene selbst entwickelte Betriebssystem seinen Weg auf Wearables. Das bedeutet auch: Huaweis Alternative zum Google Play Store, die AppGallery, ist direkt auf dem Handgelenk verfügbar. Zum Verkaufsstart werden Apps unter anderem aus den Bereichen News (Tagesschau-App) und Sport (kicker-App) auf der Smartwatch verfügbar sein. Über den Anbieter Stocard ist zudem mobiles Bezahlen mit der Smartwatch möglich.

Die Watch 3 Pro wird ab 18. Juni 2021 in den Varianten Classic und Elite zu einer UVP von 499 Euro (Classic) beziehungsweise 599 Euro (Elite) erhältlich sein. Die Watch 3 kommt in den Versionen Active, Classic, Elite und Fashion zu einer UVP von 369 Euro (Active), 399 Euro (Classic + Fashion) und 449 Euro (Elite) auf den Markt.

Huawei FreeBuds 4

Die neuen True Wireless In-Ears sind sogenannte „Open Fit“ Kopfhörer, das steht für eine offene Passform, auf die mittlerweile nur noch wenige Hersteller setzen: Die In-Ears werden nicht in den Gehörgang gesteckt, sondern lose eingehängt. Das sorgt für einen unerreichten Tragekomfort - die nur 4,1 Gramm leichten Kopfhörer (pro Stück) dürften sich stundenlang ohne Druckgefühle tragen lassen.

Dass eine aktive Geräuschunterdrückung bei einem solchen Design nur eingeschränkte Wirkung entfalten kann, liegt auf der Hand und das haben auch die Vorgänger FreeBuds 3 im connect-Test gezeigt. Huawei hält trotzdem daran fest und spricht von einer Neutralisierung von 25 dB. Ein stattlicher Wert, den wir in unserem Testlab überprüfen werden.

Das Design hat sich im Vergleich mit den Vorgängern kaum geändert, neu ist allerdings die Unterstützung von Bluetooth 5.2 und Multipoint-Bluetooth, sodass man zwei Geräte parallel koppeln und reibungslos zwischen diesen wechseln kann.

Die FreeBuds 4 sind ab dem 6. Juli 2021 für 149 Euro in den Farben Silver Frost und Ceramic White erhältlich, eine Premium-Variante für 169 Euro (nur in Silver Frost) unterstützt zusätzlich kabelloses Aufladen via Qi.

Huawei MatePad 11 und MatePad Pro 12.6

Auch auf den neuen Tablets ist Harmony OS installiert. Das MatePad 11 hat einen 10,95 Zoll großen IPS-Bildschirm mit 2560 x 1600 Pixeln und einer besonders schnellen Bildwiederholrate von 120 Hertz. Huawei baut das Display bis nahe an den Gehäuserand – eine Screen-to-body-Ratio von 86 Prozent ist für ein Tablet sehr gut und sorgt für eine moderne Optik. Für Power unter der Haube sorgt Qualcomms letztjähriger Top-Prozessor Snapdragon 865, der von 6 GB Arbeitsspeicher flankiert wird.

Das XXL-Modell MatePad Pro besticht mit einem riesigen 12,6-Zoll-Bildschirm im 16:10-Format und einer Screen-to-Body-Ratio von 90 Prozent. Weil die Frontkamera unsichtbar unter dem Display verbaut ist, gibt es keine störende Aussparung auf der Vorderseite. Ein ultramoderner Kirin 9000E treibt das Tablet mit bis zu 3,13 Gigahertz an. Das im 5-Nanometer-Verfahren gefertigte SoC sorgt nicht nur für ordentlich Leistung, sondern auch für eine besondere Energieeffizienz, Huawei spricht von 9 Stunden Internetsurfen ohne Pause oder bis zu 14 Stunden Full-HD- Videowiedergabe. Der Akku fasst 10.050 mAh und lässt sich über das mitgelieferte 40-Watt-Netzteil besonders schnell wieder aufladen. Praktisch: Wireless Reverse Charging ist möglich.

Das MatePad 11 ist ab dem 13. Juli 2021 in der Farbe Matte Gray zu einer UVP von 399 Euro (64GB) beziehungsweise für 499 Euro(128GB) erhältlich. Das MatePad Pro 12.6 kommt am gleichen Tag in Matte Gray für 799 Euro in den Handel.

Huawei MateView und MateView GT

Beim GT handelt es sich um einen 34 Zoll großen Curved-Monitor mit einer integrierten Soundbar. Die hohe Auflösung von 3440 x 1440 Pixel und die hohe Bildwiederholrate von 165 Hertz machen das Modell vor allem für Gamer interessant. Die dezentere und professionellere Variante ist der 28 Zoll große MateView ohne Krümmung, aber ebenfalls mit sehr hoher Auflösung (3840 x 2560 Pixel). Stark: Im aus Aluminium gefertigten Standfuß ist ein Dock eingebaut, mit USB-C-Anschluss und 135-Watt-Aufladefunktion, zwei USB-A-Ports, Mini-Display-Port und 2-in-1 Kopfhörer-Mikrofon-Kombianschluss.

Der MateView GT ist ab dem 23. Juli 2021 für 549 Euro erhältlich. Den MateView gibt es ab dem 4. August für 699 Euro im Handel.

Mehr zum Thema

Aktuelle Nachrichten

Wir geben einen kurzen Überblick zu aktuellen Nachrichten. Wir fassen Meldungen zu Smartphones, Apps, Tablets, Kopfhörer und andere Kategorien…
Schnäppchen ab dem 2.7.

Am 2. Juli hat Aldi verschiedene Technik-Angebote, darunter das iPhone 8 und passend dazu die Airpods 2. Das sind die wichtigsten Produkte im Check.
Huawei-Geräte mit und ohne Google-Dienste

Das Huawei P40 Lite und weitere Smartphones und Tablets sind zum Prime Day 2020 im Angebot. Welche der Geräte haben noch Google-Dienste?
Black Friday Woche

Die True Wireless Kopfhörer Huawei FreeBuds Pro sind erst seit Oktober auf dem Markt. In der Black Week sind die Ohrstöpsel bereits 50 Euro günstiger.