Apple iPhone

Kommt 2017 ein iPhone mit Glasgehäuse?

Apple wird angeblich erst 2017 ein komplett neu designtes iPhone einführen. Dieses Modell könnte ein Gehäuse aus Glas bekommen und einen farbstarken Amoled-Bildschirm bieten.

© Apple

Vorbild Apple iPhone 5s - das iPhone von 2017 soll ein Gehäuse aus Glas bekommen

Bekommt das iPhone nächstes Jahr ein Gehäuse ganz aus Glas? Der KGI Security-Analyst und Apple-Kenner Ming-Chi Kuo erwartet in seinem neusten Bericht, dass Apple das iPhone-Modell des Jahres 2017 in ein Gehäuse verpackt, das weitgehend aus Glas besteht. Anders als beim iPhone 4 und 4s, die ebenfalls ein Gehäuse mit Glaskomponenten vorne wie hinten hatten, würde Apple beim neuen Topmodell auf den Edelstahlrahmen verzichten. Bislang ist unklar, wie dieses Glasgehäuse aussehen wird.

Glasgehäuse und Amoled-Display

Als Gründe für den Einsatz von Glas als dominierendes Gehäusematerial werden optische Argumente und die Integration der neuen Amoled-Displays genannt. Diese Displays sind sehr dünn und vergleichsweise leicht. Ihr  Einsatz könnte eine Gewichtszunahme kompensieren, die mit dem Einsatz von Glaskomponenten verbunden ist.

iPhone 7 verzichtet auf markante Designänderungen

Der Analyst Kuo geht zudem davon aus, dass Apple anders als üblich, keine optisch völlig überarbeiteten iPhones in diesem Jahr auf den Markt bringt. Dieses Versionen sollen erst im Jahr darauf folgen.

In den letzten Jahren war es bei Apple üblich, alle zwei Jahre ein neues, komplett überarbeitetes Modell mit einer neuen Modellnummer vorzustellen. Im Jahr nach dem Redesign präsentierte Apple die s-Varianten des Vorjahresmodells, die mit dem gleichen Gehäusedesign an den Start gingen, sich aber durch einige technischen Verbesserungen vom Vorgängermodell abhoben.   

Stimmt die Einschätzung Kuos über die 9to5mac berichtete, dann wird Apple in diesem Jahr das zwei Jahre alte Design des iPhone 6 (Test) und iPhone 6 Plus (Test) erneut übernehmen und einige zusätzliche Funktionen einbauen, die die Nachfolgemodelle iPhone 6s und iPhone 6s Plus (Test) nicht bieten.

Was bieten die Nachfolger des iPhone 6s und 6s Plus?

Zu den Verbesserungen die der Nachfolger des iPhone 6s Plus bieten soll, gehört aktuellen Gerüchten zufolge eine Dual-Kamera auf seiner Rückseite. Dieses Features ist inzwischen auch bei einigen Android-Topmodellen wie dem LG G5 (Test) und dem Huawei P9 (Test) anzutreffen.

Apple soll die Doppelkamera aus Platzgründen ausschließlich im großen iPhone-Modell einführen, das möglicherweise als iPhone 7 Pro vorgestellt wird. Das iPhone 7 mit dem 4,7-Zoll-Display wird die Dual-Kamera nicht bekommen, so die Gerüchteküche.

Über die übrige Ausstattung der iPhones von 2016 gibt es widersprüchliche Informationen. Einige Quelle berichtet, dass sie besonders dünn sein werden und deshalb sogar der Akku kleiner ausfallen wird als bei den aktuellen Modellen. Andere Quelle erwarten einen leistungsstärken Akku. Dass beides gleichzeitig umgesetzt wird, erscheint kaum wahrscheinlich. 

Auch über den Wegfall der Kopfhörerbuchse wird spekuliert. Verschwindet die populäre Buchse, dann ließe sich das Gehäuse verkleinern. Die entsprechende Funktion würde dann vom Lightning-Stecker übernommen werden.

Mehr zum Thema

Apple-Patent

Apple forscht wohl an einem faltbaren Display, das kleinere Beschädigungen selbst beseitigen kann. Dazu wurde jetzt ein Patent veröffentlicht.
iPhone 12 im Härtetest

Apple nutzt beim iPhone 12 und iPhone 12 Pro ein härteres Glas für das Display. Wie stabil es wirklich ist, zeigen diverse Drop- und Durability-Tests.
Probleme beim Kamera-Tausch

Lassen sich die neuen iPhones problemlos reparieren? Erste Tests suggerieren, dass einige Komponenten nur durch Apple selbst getauscht werden können.
iOS 14.2 und iOS 12.4.9

Apple schließt mit iOS 14.2 kritische Sicherheitslücken, die bereits ausgenutzt werden. Auch andere Geräte und ältere iPhones erhalten Updates.
Update für iPhone und iPad

Mit iOS 14.3 und iPadOS 14.3 hat Apple Updates für iPhones und iPads in Arbeit. Die erste Beta-Version verrät nun, welche neuen Features hinzukommen.