Support-Ende für ältere Smartphones

WhatsApp beendet Support für Windows Phone 8 und Blackberry 10

Ab 2018 werden wieder einige Nutzer älterer Smartphones auf WhatsApp verzichten müssen. Für manche Systeme gibt es aber eine weitere Schonfrist.

© Screenshot

WhatsApp

Bereits im Februar 2016 hatte WhatsApp angekündigt, den Support für ältere Betriebssysteme einzustellen. Während für Android 2.1 und 2.2, Windows Phone 7 und iOS 6 bereits vor einem Jahr Schluss war, haben unter anderem Blackberry-Nutzer eine Schonfrist erhalten.

Der 31. Dezember 2017 ist nun der nächste Stichtag. Danach kann man WhatsApp nicht mehr auf Smartphones mit Blackberry OS und Blackberry 10 sowie Windows Phone 8 nutzen.

Auf Geräten mit Nokia S40 kann man WhatsApp dagegen noch bis zum 31. Dezember 2018, mit Android 2.3.3 bis 2.3.7 sogar noch bis zum 1. Februar 2020 verwenden. Allerdings kann man auf Smartphones mit diesem Betriebssystem bereits jetzt keinen Account mehr anlegen oder verifizieren.

WhatsApp weist auf seiner Support-Seite darauf hin, dass die App auf den genannten Plattformen keine neuen Funktionen mehr erhält, und manche Funktionen nach einiger Zeit nicht mehr unterstützt werden könnten. Als Begründung für das Support-Ende gibt WhatsApp an, dass die alten Betriebssysteme nicht die Möglichkeit bieten, neue Funktionen für die App zu integrieren.

WhatsApp-Tipps: Die Top 5 Regeln für den Messenger

Quelle: connect
Kleiner WhatsApp-Knigge: Das sollten Sie beachten!

Mehr zum Thema

Tipp

Mit einer einfachen Tastenkombination können Sie beim Blackberry Z10 einen Screenshot des aktuellen Displayinhalts erstellen. Wir zeigen, wie's geht.
Blackberry Q5, Q10, Z10

Blackberry OS 10.2 bringt kleine Verbesserungen sowie einen Performance-Gewinn für die Blackberry-Modelle Q5, Q10 und Z10.
Android-Smartphone mit Qwertz-Tastatur

84,6%
Was kann das Blackberry mit Android-Betriebssystem und QWERTZ-Tastatur? Der Labortest gibt Antworten.
Android-Smartphones

Blackberry weitet sein Android-Angebot aus: In den nächsten Monaten sollen drei Blackberry-Smartphones mit Android auf den Markt kommen.
Verlustgeschäft

Blackberry gibt die Produktion von Smartphones auf und konzentriert sich künftig auf Software-Lösungen. Grund sind Verluste im Hardware-Geschäft.