Smart Home

Fünf Jahre Apple Homekit: Elegante Heimvernetzung

Ihnen kommt Alexa nicht ins Haus? Sie nutzen ohnehin Apple-Equipment? Dann ist das Smart-Home-System Homekit für Sie die erste Wahl.

ios13-homepod-apple-tv-automation-hero

© Apple

Als Steuerzentrale für Apples Smart-Home-System dient ein Apple TV, ein Homepod oder ein iPad. Über die Home-App lassen sich alle Komponenten zentral bedienen.

Neben iPhones und Co bietet Apple seit dem Start von iOS 8 im September 2014 auch einen eigenen Smart-Home-Standard. Alle Produkte, die das Siegel "Apple Homekit" tragen, lassen sich darüber vernetzen und steuern.  

Voraussetzung ist eine Steuerzentrale. Diese Anforderung ist Apple-typisch elegant gelöst: Meist braucht es keine separate Bridge, als Hub kann Apples smarter Lautsprecher Homepod oder ein Apple TV (ab der 4. Generation) dienen. Auch ein iPad lässt sich als Steuerzentrale nutzen, sofern sich dieses immer zu Hause befindet und nicht etwa von einem Mitbewohner über den Tag mitgenommen wird. Auf dieser Apple-Seite erfahren Sie alle Details zur Einrichtung einer Homekit-Steuerzentrale.

Große Auswahl an kompatiblen Geräten

Über die Home-App auf dem iPad oder iPhone kann man dann bequem eine breite Range an Smart-Home-Geräten einbinden. Smarte Lampen (auch die beliebte Philips-Hue-Reihe, dazu braucht es allerdings die neuere, quadratische Bridge), Steckdosen, Heizthermostate, Rauchmelder, Wetterstationen, Luftsensoren und vieles mehr. Meist klappt das per Scan eines Codes auf der Verpackung. Die einzelnen Komponenten lassen sich dann nach Räumen gruppieren und allesamt über die Home-App bedienen – auch aus der Ferne. Man muss also nicht mit zig Apps verschiedener Hersteller jonglieren.

homekit_gesammelt

© WEKA Media Publishing

Im Überblick: Die Home-App auf dem iPhone zeigt alle in Homekit eingebundenen Komponenten. Ein Tipper auf die Schaltflächen bietet weitere Informationen​ oder Einstellmöglichkeiten​.
homekit_eve_detail

© WEKA Media Publishing

Stand der Dinge: "Mein Zuhause" gibt einen schnellen Überblick über den Status der angemeldeten Geräte – und in unserem Fall dank dem Raumluftsensor Eve Room auch über die Luftqualität.

Steuerung per Siri

Noch komfortabler klappt das freilich per Sprachbefehl an Apples Siri. Die Assistentin erwacht auf das Signalwort "Hey Siri" zum Leben und schaltet etwa auf Zuruf Lampen ein, dreht die Heizung höher oder gibt Auskunft über die Luftqualität – je nachdem, welche Geräte man in sein smartes Heim eingebunden hat. Wir haben im Test einen Homepod benutzt und können nur Positives berichten: Siri erkennt die Sprachbefehle zuverlässig und setzt die Kommandos sofort um.

Auch "Automationen" lassen sich einrichten. Damit kann man – wie beim Dienst IFTTT (If this, than that …) – mit dem Eintreten eines Ereignisses Befehlsketten auslösen. Kommt man etwa nach Hause, kann Homekit das Licht einschalten, den Homepod starten oder über eine vernetzte Steckdose den Fernseher anwerfen.

Seit dem Update auf iOS 13.2 lassen sich auch Airplay-fähige Lautsprecher in die Automationen einbinden.

homekit_automation

© WEKA Media Publishing

Auf Aktion folgt Reaktion: Mit den "Automationen" kann man Befehlsketten in Gang setzen.

Hier eine Auswahl an Gerätegattungen, die mit Homekit kompatibel sind:

  • smarte Lampen
  • Heizungsthermostate
  • Rauchmelder
  • Luftsensoren
  • Wetterstationen
  • Kameras
  • Steckdosen
  • smarte Türschlösser
  • Alarmanlagen
  • Tür- und Fenstersensoren
  • Bewässerungssysteme

Auf der entsprechenden Apple-Seite können sich Interessenten über Homekit-kompatible Hersteller und Gerätegattungen informieren. Tipp: Apple bietet viele Produkte im eigenen Shop an, mit einem Preisvergleich im Web kann man aber häufig sparen.

Mehr zum Thema

Apple Homekit secure Video beim WWDC19
Mehr Datenschutz mit iOS 13

Apple hate eine Neuerung in seiner Smart-Home-App präsentiert: HomeKit Secure Video soll Überwachungsvideos sicherer machen.
hue-experiencekv-relax-horizontal
Intelligente Beleuchtung im Handumdrehen

Früher brauchten Philips-Hue-Lampen zwingend einen Zigbee-Hub oder eine Bridge. Inzwischen haben die Niederländer auch Modelle mit Bluetooth im…
bosch_starter_set
Smartes Heizen zum Nachrüsten

Bosch verspricht mit dem "Smart Home Raumklima Starter-Set" einen einfachen Einstieg in das Thema intelligentes Heizen. Ob’s stimmt, klärt der Test.
homepod-gallery-2
Nach iOS-13-Update

Mit dem Update auf iOS 13 hat Apple auch beim HomePod ein wichtiges Feature nachgerüstet: Über Siri lassen sich nun Radiosender per Sprachbefehl…
philips_hue_led_angebot
Amazon-Tagesangebot

Wer in die Philips-Hue-Welt einsteigen will, findet bei Amazon einen LED-Strip mit Erweiterung und der nötigen Steuerzentrale im Sonderangebot.