Grundlagen

Streaming-Services: Musik auf Abruf

18.7.2016 von Malte Ruhnke

ca. 1:15 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
  1. Audiostreaming im Netzwerk - Sieben Wege zum Musikgenuss
  2. Computer mit D/A-Wandler: Musik ohne Formatgrenzen
  3. All-in-One-Musikserver: Alle Funktionen in einem Gerät
  4. Netzwerk mit NAS und Netzwerk-Client: Voll vernetzt
  5. Streaming-Services: Musik auf Abruf
  6. Multiroom-/Wireless-Systemlösungen: Aus einer Hand
  7. Bluetooth, AirPlay oder DLNA: Der bequemste Weg
  8. Player mit USB-Massenspeicher: Ein Stick, tausende Songs
Streaming Service Deezer Screen
Streaming Service Deezer Screen
© Screenshot WEKA / stereoplay

Auch wer gar keine Musik auf seiner eigenen Festplatte oder dem mobilen Gerät speichern will, kann streamen: mittels eines Streaming-Dienstes. Der kostet, sofern man einen werbefreien Zugang zur Musik in anständiger Datenrate haben will, eine Monatsgebühr zwischen 5 und 20 Euro, bietet dem User dafür aber eine endlose Auswahl und oftmals auch eine Service-eigene Software, die Musikvorschläge macht und die aus den Präferenzen des Nutzers eigene Radio-Streams generiert.

Es gibt immer mehr Anbieter von Streaming Services, die Angebote werden immer komplexer: Neben den Klassikern Spotify und Napster haben sich Tidal und Qobuz sowie Deezer bei anspruchsvollen HiFi-Fans mittlerweile einen Namen gemacht. Mit Apple Music, Google Cast und Amazon Prime mischen mittlerweile auch die ganz großen Player des Internet-Geschäfts bei den StreamingDiensten mit. Man darf gespannt sein, mit welchen Angeboten sich die Granden gegenseitig die Abonnenten abzujagen versuchen.

Einen Streaming-Dienst zu nutzen ist einfach: Software und Apps gibt es für alle Computer, Smartphones und Tablets, auch die Anmeldung beim Streaming-Dienst ist problemlos. Bedenken sollte man allerdings, dass sämtliche Musikdaten ständig in Echtzeit übertragen werden, was gerade in CD-Qualität zu erheblichem Datenvolumen führen kann. Beim heimischen DSL-Anschluss meist kein Problem, wird der Streaming-Dienst aber nebenbei auch über einen mobilen Datendienst oder hauptsächlich über ein batteriebetriebenes Endgerät genutzt; das Datenvolumen macht sich doch schnell unangenehm bemerkbar.

Entgegen der manchmal vollmundigen Werbung hat sich das HiRes-Streaming aber noch nicht durchgesetzt: Die meisten Anbieter offerieren nur gehobene MP3-Qualität, die HiFi-affinen Luxus-Services machen noch bei CD-Qualität Schluss.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sonos System

Musik-Kooperation

Sonos erweitert Zusammenarbeit mit dem Musikdienst Qobuz

Auf insgesamt neun europäische Länder weitet der High-Quality-Musikdienst Qobuz sein Angebot aus. Damit wächst auch die Partnerschaft mit Sonos. Ein…

Denon DNP-730 AE

Netzwerk-Player

Denon DNP-730AE im Test

100,0%

Der Denon DNP-730AE geizt zwar mit Audioeingängen. Dafür liefert der Netzwerk-Player aber gleich zwei Möglichkeiten für den Verbindungsaufbau mit dem…

Linn Klimax Exakt System

Stereo-Komplettanlage

Linn Klimax Exakt System im Test

100,0%

Linn lässt im Klimax Exakt System Netzwerk- und Aktivtechnik zusammenwirken. Es könnte der Beginn einer neuen HiFi-Ära sein.

Musikverwaltung

Musiksammlung verwalten und streamen

Alles, was Sie über Musik-Streaming im Heimnetzwerk wissen…

Mit diesen Tipps haben Sie Ihre ganze Musiksammlung per Touchscreen in der Hand.

mconnect

Musikstreaming-Programm für iOS

Musik-App mconnect Player im Test

Sie sind auf UPnP/DLNA-Unterstützung angewiesen? Dann ist der mconnect Player für iOS interessant.