Fallende Preise für Handyanrufe und mobilen Datenverkehr

Fairness durch "Kostenairbag"

15.7.2009 von Redaktion connect und Josefine Milosevic

ca. 1:20 Min
Ratgeber
  1. Welcher Tariftyp sind Sie?
  2. Preisverfall bei Sprachminuten
  3. Sparen mit SMS-Paketen
  4. Fairness durch "Kostenairbag"
  5. Tarifkosten: Ein Jahr nachgerechnet
  6. Die drei Tariftypen

So zahlen T-Mobile-Kunden des Tarifs "Relax" im günstigsten Fall 9,95 Euro pro Monat, Vodafone-Nutzer je nach Sprachflat ab 4,95 Euro, und selbst E-Plus verlangt bei seinem "Zehnsation"-Angebot mindestens 5 Euro pro Monat. Hinzu kommen die teuren Minutenpreise: Hier kassieren die Netzbetreiber je nach Tarif bis zu 29 Cent die Minute.

Da ist es fatal, wenn man sein Minutenkontingent erschöpft hat. Beispiel: T-Mobile-Kunden mit dem kleinsten "Relax"-Minutenpaket zahlen 9,95 Euro ohne subventioniertes Handy. Darin sind 60 Minuten für Gespräche in alle nationalen Netze inklusive.

Wer ausnahmsweise mal zwei Stunden mehr plaudert, zahlt über 43 Euro in diesem Monat - das ist happig. Wir halten fest: Wer ein ständig wechselndes Telefonaufkommen hat, ist mit einem Minutenpaket schlecht bedient.

Vodafone: Sprachflat nur mit Vertragstarif

Auch Vodafone-Kunden haben's nicht leicht: Die Düsseldorfer bieten nur noch Sprachflats als Vertragstarife an. Doch nur in teuersten Superflat-Variante für mindestens 60 Euro pro Monat sind die Anrufe in Fremdnetze inklusive.

Ansonsten fallen dafür 29 Cent die Minute an. Als Sparangebot greift D-Netz-Betreiber in die Mottenkiste und bietet nach langen Jahren wieder eine Fremdnetz-Option ab mindestens 5 Euro Aufpreis pro Monat an.

Wer nicht ausschließlich ins Fest- und Vodafone-Netz plaudert, sollte auf jeden Fall zu der Option greifen, sonst wird er arm. Mit solchen Methoden werden die Kosten für den Kunden intransparent - innovativ ist etwas anderes.

O2 mit "Kostenairbag"

Beispielsweise der neue O2-Tarif "o": Hier zahlt man pro Gesprächsminute und SMS 15 Cent. Damit ist der E-Netz-Betreiber zwar nicht der billigste, aber günstig. Zudem schieben die Münchner einen Kostenriegel vor:

Der "O2 o"-Kunde zahlt nicht mehr als 60 Euro pro Monat - egal, wie viel er plaudert oder simst. Dabei fallen keinerlei monatliche Fixkosten und keine Vertragslaufzeiten an - so sieht moderne Tarifpolitik aus.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Mobilfunk in der Bahn

Handy-Empfang in der Bahn

Internet-Speed im Zug - warum so lahm?

Mit guter Mobilfunkversorgung macht Bahnfahren deutlich mehr Spaß. Leider kommt es im Zug mitunter zu Abbrüchen. Wo liegen die Schwierigkeiten der…

Smartphone Zahlentastatur

Rufnummernmitnahme

Handynummer beim Anbieterwechsel mitnehmen

Wer mit seinem Mobilfunkanbieter unzufrieden ist, kann mit seiner alten Handynummer wechseln. Wir erklären, wie die Rufnummernmitnahme funktioniert.

Mit dem Smartphone im Urlaub

Handy-Tarife im Ausland

Mit dem Smartphone in den Urlaub

Die EU will die Roaming-Gebühren abschaffen - aber erst 2017. Doch schon jetzt sorgen die Mobilfunkanbieter mit attraktiven Auslandsbundles weltweit…

Inanspruchnahme Kundenservice Internet-Anbieter

Connect Studie

Zufriedenheit bei Festnetz-Kunden

Wer wachsen will, braucht glückliche Kundschaft, das gilt für die TK-Branche insbesondere. connect hat eine große Studie zur Zufriedenheit der…

Tablet Tarife

Datenpakete

Mobile Datentarife für Tablets

Zuhause und unterwegs greifen wir immer häufiger zum Tablet, wenn wir surfen wollen. Wir vergleichen, welche mobilen Datentarife für Tablets die…