Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Ratgeber

Klang-Modellierer

© Archiv

Grafik 1

Schon seit Jahrzehnten diskutieren HiFi-Enthusiasten darüber, ob harte oder weiche Netzteile die klanglich bessere Lösung sind. Gemeint ist damit, ob die Versorgungsspannung eines Verstärkers bei Belastung stabil bleibt oder aber in die Knie geht.

Hierüber entscheiden hauptsächlich die Eigenschaften des Netztrafos. Streufeldarme, harte Trafos liefern stabilere Ausgangsspannungen als streufeldreiche, weiche Umspanner. Daher ist es nahe liegend, dass in HiFi-Gerätschaften aktuell überwiegend harte Trafos verbaut werden.

© Archiv

Grafik 2

Der Vergleich beider Charakteristiken offenbart jedoch auch deren Schwachstelle: Bei streufeldarmen Umspannern fällt, wie Grafik 1 zeigt, die Zeitspanne zum Nachladen der Siebelkos (Stromflusswinkel) sehr kurz aus, was nicht nur sekundär-, sondern auch primärseitig hohe Stromimpulse zur Folge hat.

Damit unterstützen harte Trafos die Ursachen für Stromnetz-bedingte Klangunterschiede erheblich. Im Vergleich zu ihnen zeigen weiche Umspanner (Grafik 2) einen deutlich größeren Stromflusswinkel - dadurch fallen die Ladeimpulse weitaus weniger steilflankig und somit harmloser aus.

Mehr zum Thema

Tipps zum Röhrentausch

Was tun, wenn die alte Lieblingsröhre kaputt ist? Keine Angst, sie lässt sich wiederbeschaffen. Kenner können in einem millionenschweren Angebot…
Tipps

Ordnung ist das halbe Leben - und lässt auch die Anlage deutlich besser spielen. Doch ein HiFi-Rack alleine eliminiert nicht alle Störeinflüsse.…
Lautsprecher

Die Viva Utopia ist eigentlich ein Center-Speaker. Wir sagen, wie Sie dennoch guten Tiefbass aus der Box herauskitzeln.
Einmesssystem

Subwoofer hört man immer raus? Nur bei schlechter Abstimmung. Audionet bietet mit Carma 4 ein kostenloses Werkzeug zur exakten Anpassung des…
Hintergrund

Brückenverstärker bieten durch ihre Bauweise einige Vorzüge. Warum dies gerade für Kopfhörer-Amps wie den Bryston BHA-1 sinnvoll ist, erklären wir…