Internetradios im Test

Medion MD 85651

21.6.2007 von Redaktion connect und Wolfgang Boos

ca. 1:35 Min
Ratgeber
  1. Internetradios
  2. So geht's
  3. Terratec Noxon iRadio
  4. Medion MD 85651
  5. Technisat Internetradio 1

Das ist eine Überraschung: Auch Medion bringt ein waschechtes Internetradio auf den Markt.

Das Gerät kommt unter dem Namen WLAN-Internetradio MD 85651 in den Handel und soll etwa 150 Euro kosten. Und dafür bekommt der Kunde eine ganze Menge geboten.

Radio per Kabel oder Datenfunk

Medion MD 85651
Der Hersteller hat die Technik des Internetradios auf recht kleinem Raum verbaut. Trotzdem bietet das Gerät viele nützliche Extrafeatures.
© Archiv

Denn ganz ähnlich wie die Konkurrenz verdaut das Gerät die Internetsignale sowohl kabelgebunden per Ethernet als auch per WLAN-Funk. Und wie bei der Konkurrenz lassen sich auch beim Medion-Gerät die WLAN-Signale per WEP oder mit der bisher ungeknackten WPA-Verschlüsselung gegen Datenlauscher absichern. Einrichtung und Bedienung funktionieren ebenfalls einfach: So muss man nur zwischen Betrieb am Netzwerkkabel oder per WLAN wählen und bei der zweiten Variante noch den Sicherheitsschlüssel fürs Funknetz eingeben.

Durchdachte Features

Neben den Basisfeatures hat Medion aber auch einige Besonderheiten spendiert: Das MD 85651 kann eine USB-Schnittstelle vorweisen - so kann man Musik vom Speicherstick in die Gehörgänge bringen. Natürlich spielt das Radio auch Musik ab, die auf dem PC archiviert ist. Dank UPNP-Technologie wird das Medion-Gerät mit Twonky-Vision und Windows Media Player 10 am PC als Client erkannt. Zusätzlich zu Netzradiostationen spielt der Tuner auch normales, also über die Luft (terrestrisch) ausgestrahltes UKW-Radio ab. Das ist kein Fehler, denn nicht jeder kleine Lokalsender ist als Webstream im Internet vertreten. Klar, dass auch im UKW-Betrieb - dank RDS - der Sendername angezeigt wird. Und noch etwas hat Medion der Konkurrenz voraus: Es dient auch als Radiowecker - was einem die oft müden Witze und das immer gleiche Gedudel der örtlichen Sender erspart und einen erfrischten Start in den Tag erlaubt. Top ist auch das kompakte Gehäuse, das fast überall unterkommt. Nur der bauchige Lautsprecher  stört mitunter - etwa, wenn man das gute Stück als Küchenradio unter den Hängeschrank klemmen will.

Durchwachsener Klang

Auch beim Klang darf man natürlich keine Wunder erwarten, aber wie alle getesteten Geräte hat das Medion auch gar nicht den Anspruch, der High-End-Anlage im Wohnzimmer den Rang abzulaufen. Zur Hintergrundberieselung und zum Anhören von Reportagen und Hörspielen reicht der Sound aber völlig aus. Für die aufgerufenen 150 Euro bietet das Medion MD 85651 jedenfalls viel Radio fürs Geld.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Smartphone-Diebstahl

Handy orten, SIM sperren, Daten löschen

Smartphone verloren - das können Sie tun

Was tun, wenn das Smartphone verloren geht? Wir verraten, wie Sie das Handy orten, die SIM sperren oder wichtige Daten fernlöschen können.

Eve-Serie

Smart Home

HomeKit - Apples Hausautomatisierung erklärt

Apple Homekit soll das Zusammenspiel vieler Smart-Home-Geräte revolutionieren - natürlich auf Basis von iPhone und Co. Wir zeigen, was mit Apple…

VoLTE: 4G-Netze zum Telefonieren

Telefonieren über LTE

VoLTE - Was bringt Voice over LTE?

Die ersten Netzbetreiber schalten ihre 4G-Netze zum Telefonieren frei, auch einige Smartphones beherrschen den neuen Standard schon. Doch wo liegen…

Screenshot: www.apple.com/music

Musik-Streaming

Apple Music ist da - der erste Eindruck

Mit Music stellt Apple nicht nur seinen eigenen Streaming-Dienst vor. Für Musikfans mit Apple-Geräten bleibt kein Stein auf dem anderen. Wir zeigen,…

Mobile Payment

Apple Pay, Android Pay & Co.

Mobile Payment - Bezahlen mit dem Smartphone

Mobile Payment - das Bezahlen mit dem Smartphone - könnte nun tatsächlich kurz vor dem Durchbruch stehen. Nicht zuletzt dank Apple Pay und Googles…