Internet-Radio

Peaq PDR300 im Test

25.6.2014 von Jan Fleischmann

Das Peaq PDR300 von Mediamarkt und Saturn wuchert im Test mit Ausstattung. Das Internet-Radio bietet Stereolautsprecher, iPhone-Dock und ist doch nicht teurer als die Konkurrenz.

ca. 1:30 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Internet-Radio: Peaq PDR300 im Test
Internet-Radio: Peaq PDR300 im Test
© Peaq

Pro

  • Stereolautsprecher
  • Webradio
  • UKW, DAB+, Bluetooth
  • Apple-Dock
  • WPS-Anmeldung an WLAN

Contra

  • kleines, dunkles Display
  • keine Passworteingabe per Fernbedienung

In puncto Ausstattung läuft das Peaq PDR300 im Test beinahe außer Konkurrenz: Es ist das einzige Radio im Feld, das mit seinen zwei Breitbandlautsprechern in Stereo spielt. Apple-Fans verwöhnt es mit iPhone- oder iPod-Dock.

Da passen iPhones bis zum Modell iPhone 4s hinein. Das iPhone 5 und das 5s mit dem Lightning-Anschluss lassen sich mit Adaptern, die es im Handel gibt, anbinden. Trotz seiner vielen Features ist das Peaq auch nicht teurer als die anderen Kandidaten.

Genau hinsehen: Das kleine LC-Display schimmert schwachbrüstig, die Anzeige lässt sich nur aus der Nähe entziffern. Bedient wird über Gehäusetasten: Per Drehrad geht's durch die Menüs, zudem gibt's zwölf weitere Tasten. Peaq liefert aber auch eine Fernbedienung, deren Äußeres auf eine chinesische Produktionsstätte hindeutet.

Das Menü des Peaq ähnelt denen des iRadio 310 und Digitradio 400 - eine ähnliche Geräte-Firmware ist daher naheliegend. Auch hier führt ein Assistent durch die ersten Einstellungen bis zur WLAN-Anmeldung.

Doch anders als beim iRadio 310 und beim Digitradio 400 startet der Assistent in Englisch, die Menüsprache muss also manuell auf Deutsch umgestellt werden. Die Anmeldung an ein verschlüsseltes Netzwerk gelingt per WPS oder per Passwort-Eingabe. Nicht zu Ende gedacht: Das Passwort lässt sich nur per Drehrad am Gerät eingeben, nicht aber über die Zifferntastatur der Fernbedienung.

Wird ein iPhone auf das Dock gepfropft, erscheint auf dem Display des PDR300 die Frage, ob zur Dock-Funktion gewechselt werden soll. Zwar lassen sich iPhone und iPod nicht komplett mit der Fernbedienung des PDR300 steuern, doch immerhin kann man den nächsten und den vorherigen Titel wählen und die Pause.

Das Klangvolumen des PDR300 ist wegen der Stereowiedergabe etwas größer als das der Konkurrenz. Während sich die Mitten angriffslustig hervortun, wummert der Bass ein wenig.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Der Hama Avinity Kopfhörerverstärker sorgt für einen besseren und klareren Sound

Kopfhörer-Verstärker

Hama Avinity USB DAC Mobile im Test

Der Hama Avinity USB DAC Mobile ist ein Kopfhörerverstärker, der zu leise Kopfhörer mehr Power verleiht und im Test auch den Klang verbesserte.

Pure Evoke F4 im Test

Internet-Radio

Pure Evoke F4 im Test

Im Test ist der Pure Evoke F4 eine glänzende Erscheinung: Das britische Taschenmesser in Sachen Radioempfang kommt im Handtaschenformat und in…

Internet-Radios: Noxon iRadio 310 im Test

Internet-Radio

Noxon iRadio 310 im Test

Das Noxon iRadio 310 ist frisch aus der Entwicklungsabteilung: Unser Muster war ein Vorseriengerät, machte aber einen durchaus fertigen Eindruck.

Internet-Radio: Technisat Digitradio 400 im Test

Internet-Radio

Technisat Digitradio 400 im Test

Das Technisat Digitradio 400 zeigt sich im Test als flexibles Internet-Radio. Der Digital-TV-Spezialist Technisat war schon immer ein Garant für…

Noontec Zoro Wireless

Bluetooth-Kopfhörer

Noontec Zoro Wireless im Praxistest

Unter der Modellbezeichnung Zoro will der asiatische Kopfhörerhersteller Noontec jetzt auch in Deutschland durchstarten. connect hat sich mit dem…