Rufnummernmissbrauch

Was Opfer von Ping-Anrufen tun können

© Bundesnetzagentur / Screenshot: connect

Gegen Ping-Anrufe kann bei der Bundesnetzagentur eine Beschwerde eingereicht werden.

Die Bundesnetzagentur hat zuletzt im Oktober und November 2017 zehntausende Fälle von Rufnummernmissbrauch über Ping-Anrufe registriert. Betroffene Verbraucher können über ein entsprechendes Beschwerde-Formular die Nummern melden, von denen sie einen Anruf erhalten haben.

Nicht nur die Nummer kann eingetragen werden. Für den Fall, dass man eine Abzocke-Nummer zurückgerufen hat, kann man auch dazu eine detaillierte Beschreibung abgeben. Die Bundesnetzagentur kann basierend auf diesen Informationen Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbote zu den gemeldeten Nummern verhängen. So können Opfer der Anrufe den hohen Kosten entgehen.

Wer seine Rechnung schon gezahlt hat, kann trotzdem versuchen, das Geld auch noch nachträglich zurückzubekommen, indem er sich an entsprechende Verbraucherzentralen wendet. Auch manche Mobilfunkprovider zeigen sich kulant - etwa Vodafone.

Mehr zum Thema

Android-Sicherheit

Google Play Protect ist für die Sicherheit auf Android-Geräten zuständig. Wir zeigen, was der Dienst leistet und wie Sie ihn abschalten können.
Malware entfernen

Unerwünschte Werbung, Trojaner und Viren: Malware macht sich längst auch auf dem Smartphone breit. So werden Sie die Schadprogramme wieder los.
November-Update

Das November-Update für Android 8 bis 11 schließt kritische Sicherheitslücken, über die Angreifer das Smartphone lahmlegen oder übernehmen können.
Black Friday Woche: Schnäppchen-Check

Wer sein Zuhause mit smartem Equipment aufpeppen will, findet diese Woche im Amazon-Shop der Anker-Tochter Eufy clevere Angebote..
Disney, Pixar, Marvel und Star Wars am Handgelenk

Vodafone hat zusammen mit Disney die Kinder-Smartwatch Neo vorgestellt. Der Clou sind animierte Disney-Ziffernblätter. Auch telefonieren klappt.