Rufnummernmissbrauch

Was Opfer von Ping-Anrufen tun können

© Bundesnetzagentur / Screenshot: connect

Gegen Ping-Anrufe kann bei der Bundesnetzagentur eine Beschwerde eingereicht werden.

Die Bundesnetzagentur hat zuletzt im Oktober und November 2017 zehntausende Fälle von Rufnummernmissbrauch über Ping-Anrufe registriert. Betroffene Verbraucher können über ein entsprechendes Beschwerde-Formular die Nummern melden, von denen sie einen Anruf erhalten haben.

Nicht nur die Nummer kann eingetragen werden. Für den Fall, dass man eine Abzocke-Nummer zurückgerufen hat, kann man auch dazu eine detaillierte Beschreibung abgeben. Die Bundesnetzagentur kann basierend auf diesen Informationen Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbote zu den gemeldeten Nummern verhängen. So können Opfer der Anrufe den hohen Kosten entgehen.

Wer seine Rechnung schon gezahlt hat, kann trotzdem versuchen, das Geld auch noch nachträglich zurückzubekommen, indem er sich an entsprechende Verbraucherzentralen wendet. Auch manche Mobilfunkprovider zeigen sich kulant - etwa Vodafone.

Mehr zum Thema

Garantierte Android- und Sicherheitsupdates

Ob Galaxy S7, S8, S9, S10 oder S20: Unsere Listen erklären, wie lange aktuelle Samsung-Smartphones noch Android- und Sicherheitsupdates erhalten.
Datenschutz und Privatsphäre

Die Corona-Warn-App scheint auf einem guten Weg zu sein. Doch hält sie auch dem kritischen App-Sicherheitstest stand?
Sicherheit verbessern mit FaceID und mehr

In den Einstellungen des Facebook Messengers lässt sich die Sicherheit der App erhöhen. So können Sie etwa per FaceID den Zugang zur App einschränken.
Spionage auf Android-Smartphones möglich

Mehr als 400 Schwachstellen haben Forscher im Code von Qualcomm-Prozessoren entdeckt. Angreifer könnten zahlreiche Android-Smartphones ausspionieren.
Betrüger greifen Daten ab

Mit einem Lebensmittelgutschein über 125 Euro lockt aktuell ein Kettenbrief auf Whatsapp. Hinter der Fake-Nachricht stecken jedoch Betrüger.