Ratgeber

Praxistest: NavGear GPS Sportcomputer - Das Fahrradnavi

11.5.2010 von Redaktion connect

Knappe 80 Euro verlangt Versandhändler Pearl für seinen GPS-Fahrradcomputer von Navgear inklusive Halterung. Wer die Preise gängiger analoger Fahrradtachos kennt, wird angesichts des Funktionsumfangs der Pearl-Perle begeistert sein.

ca. 1:25 Min
Ratgeber
NavGear
NavGear
© Archiv
NavGear
Als Fahrrad-Computer mit Navi-Funktion super.
© Archiv

Neben der GPS-genauen Info zur aktuellen, zur Maximal- und zur Durchschnittsgeschwindigkeit sowie zur Temperatur errechnet der NavGear Sportcomputer auf Basis des Fahrergewichts auch einen Anhaltswert für den Kalorienverbrauch. Die Basisdaten des Besitzers müssen zunächst über eine mitgelieferte Software mittels USB-Anschluss aufs Gerät übertragen werden. Ist das geschehen, sorgen jede Menge weiterer Funktionen für Aufsehen. So lässt sich eine gefahrene Route auf den PC übertragen, um über Google Maps die Strecke betrachten zu können, gleichzeitig werden die Fahrdaten in Tabellenform ausgegeben und ein Geschwindigkeitsprofil erstellt. Darüber hinaus lässt sich eine am PC erstellte Route mit bis zu 50 Etappenzielen abspeichern und auf das Gerät übertragen. Damit wird der Sportcomputer sogar zum rudimentären Navigationssystem, das via Digitalkompass zu den Einzeletappen führt und nach Erreichen eines Zielkorridors automatisch die nächste Etappe in Angriff nimmt. Selbst Flussdurchquerungen scheint Navgear vorgesehen zu haben - immerhin mag der Hersteller dem Gerät Tauchgänge bis 1 Meter Tiefe und 30 Minuten Dauer zumuten, was aber nichts anderes bedeuten soll als Wetterfestigkeit. Ein bei Mountainbikern sicher nicht ungeliebtes Feature. Auch die 20 Stunden Betriebsdauer über den integrierten Akku sind nicht von schlechten Eltern.

NavGear
Am PC können die Daten ausgewertet werden.
© Archiv

Weniger furchteinflößend als die im Druck schon schwer lesbare und teils ungelenk formulierte Anleitung glauben lässt ist die Bedienung in der Praxis. Software aufspielen, Treiber installieren, Gerät verbinden und schon kann es losgehen. Im ersten Praxistest zeigte sich rasch, dass der Navgear nicht zuviel versprochen hatte. Das Satellitensignal erhaschte er flugs, die Daten lieferte er präzise und die Auswertung der Route mit dem Hinweis "guck' mal, wo ich heute gefahren bin" stärkt den Stolz des starken Stramplers.Summa summarum vermissten wir nur die Höhenangabe - ein Muss für ambitionierte Biker. Ansonsten wäre jede Kritik schon wegen des Preises von 80 Euro unfair. Schließlich lässt der Navgear Trackmate XC-20 Sport die meisten anderen traditionellen Bikecomputer blass aussehen und erspart dem Nutzer das umständliche Einmessen auf den Abrollumfang und aufwändige Montage am Rad. Deshalb: Daumen hoch.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

nüvifone

Handy mit Navigation von Garmin

Garmin stellt nüvifone vor

Garmin stellt mit dem neuen nüvifon sein zweites GPS-Handy vor. Optik und Funktionalität lassen viel erwarten.

Grafik: Gerd Altmann/pixelio

Ihr gutes Recht auf Umtausch

Ihr Recht, wenn das Gerät defekt ist

Gehen Navi & Co. kaputt, bieten die Verkäufer meist Reparaturen an. Was Händler gerne unerwähnt lassen: Der Kunde kann auch ein neues Gerät…

Navi-Fehler

Navigations-Fehler

Navi schickt Fahrer auf Berggipfel

Wegen eines Fehlers im Navigationssystem landete der Fahrer eines Vans am Gipfel eines schweizer Berges - und blieb stecken.

Navigon Modellreihen 42er, 72er, 92er

Navineuheiten auf der IFA

Navigon zeigt drei neue Navi-Serien

Die erheblich überarbeitete Navisoftware Flow und drei neue Geräteserien zeigt Navigon in diesem Jahr auf der IFA. Navigon will in den nächsten…

TomTom Rider im Einsatz

Motorrad-Navi

Tomtom Rider im Test

Sommerliche Testfahrt: In Italien konnten wir einen ersten Blick auf den neuen Tomtom Rider werfen. Montiert auf Suzuki-Reisesportlern zeigte, das…