Telekom Netz-Architekten

Mobilfunk: So läuft der Netzausbau der Telekom

Das Netz hat bei der Telekom höchste Prio. connect hat Çiğdem Mareski besucht, die den Funknetzausbau in München beaufsichtigt.

Deutsche Telekom Logo Flaggen

© Deutsche Telekom AG

Deutsche Telekom Logo

Mobilfunk und Festnetz liefert die Telekom ihren Privat- und Geschäftskunden aus einer Hand. Damit das Ganze reibungslos läuft, braucht es aufwendige Technik und verschiedenste Service-Dienstleistungen, um die sich mehr als 105.000 Mitarbeiter deutschlandweit kümmern.

Optimieren und Nachjustieren 

Eine davon ist Çiğdem Mareski, die die Abteilung Funknetzplanung und Ausbau am Standort München leitet. Zusammen mit rund 30 Mitarbeitern kümmert sie sich um den Mobilausbau im Süden Bayerns, das Team versorgt also das weite Gebiet von Schwaben über Oberbayern sowie Teile Niederbayerns. In der großflächigen Region kommen vor allem Macro-Stationen zum Einsatz, mit denen sich eine größere Reichweite und damit eine größere Flächenabdeckung erzielen lässt. 

Weiße Flecken, bei denen die Mobilfunkversorgung erst neu erschlossen werden muss, gibt’s kaum noch. Stattdessen geht’s in der Regel um Optimierung. Bei Kapazitätsengpässen etwa wird nachjustiert: Die Fachleute haben per Monitoring das Netz stets im Blick und können künftig per Software Defined Access etwa die LTE-Versorgung in einem Stadtviertel zügig erweitern. Mit dem stetig wachsenden Datenhunger wird auch die Planung komplexer. Um beste Netzversorgung zu garantieren, wird für jeden Standort die passende Technik geplant. 

Individuelle Kundenlösungen zur Versorgung innerhalb eines Gebäudes oder eines Firmenstandorts gehören zum Tagesgeschäft. Dabei spielt auch die Umgebung eine wichtige Rolle – umliegende Antennenstandorte müssen berücksichtigt werden, um Störungen zu vermeiden. Dabei arbeiten die Netzplaner eng mit anderen Abteilungen wie der Produktion zusammen, die Glasfaser an den jeweiligen Standort verlegt. Wie schnell der Ausbau erfolgt, hängt aber nicht allein von den Telekom-Ingenieuren ab: Auch der Bauträger, die betreffende Gemeinde und die Bundesnetzagentur sind in größere Projekte involviert. Da kann es schon mal ein Jahr dauern, bis die Infrastruktur steht. Kleinere Aufträge sind dagegen meist nach drei Monaten abgeschlossen.

Telekom Funknetzplanung Çiğdem Mareski

© WEKA Media Publishing GmbH

Çiğdem Mareski plant mit ihren Kollegen über den Dächern von München den Mobilfunk­ausbau in Süd­bayern. Ver­gleichbare Teams gibt es in Hamburg, Hannover, Dortmund, Köln, Nürnberg, Berlin, Stuttgart, Nürnberg, Frankfurt und Leipzig.

Schema F gibt’s nicht 

Neben dem Regelbetrieb werden vom Münchner Standort auch Sonderprojekte wie der Netzausbau in der Allianz-Arena oder die Funkversorgung auf Messen und Events betreut. Im letzten Jahr testeten die Telekom-Netzbauer beim Oktoberfest erstmals die sogenannten „Small Cells“: Mit den kleinen Funkzellen lässt sich bei hoher Nutzerdichte die Abdeckung und Kapazität erweitern und der enorme Datenverkehr in Ballungsgebieten bewältigen. 

Dabei setzen die Planer auch sukzessive auf neue Technik: So werden schon Standorte mit dem Funkstandard Narrowband-IoT ausgestattet, der bei geringem Energiebedarf eine hohe Reichweite und Gebäudedurchdringung bietet – ideal für die Vernetzung von Wasser- und Stromzählern, der Straßenbeleuchtung und Parkplätzen. Die Arbeit im Münchner Telekom-Betrieb ist vielfältig. Meist planen die Techniker mehrere Projekte parallel. 

Und der Netzausbau verläuft nie nach Schema F: Es gilt, für jeden Standort mit individueller Herangehensweise und Kreativität die beste Lösung zu finden. „Und doch ist es immer wie eine Operation am offenen Herzen, man sieht erst am Ende das Ergebnis“, so Çiğdem Mareski, die als studierte Wirtschaftswissenschaftlerin von dem Engagement und der Expertise ihres Technikteams beeindruckt ist. 

Seit über einem Jahr sorgt sie als Führungskraft für eine gute Balance unter den Mitarbeitern, die zwischen 25 und 60 Jahre alt sind. „Dabei profitieren die jüngeren von den erfahreneren Kollegen“, so Mareski, die das Potenzial bei ihren Mitarbeitern wecken und fördern will. Als Beraterin hatte sie zuvor in unterschiedlichsten Projekten die gesamte Wertschöpfungskette der Telekom kennengelernt. „Ich musste mich ständig in neue Gebiete einarbeiten – das war eine super Schule. Als Teamleiterin bin ich für unsere Spezialisten erste Anlaufstelle, wenn es übergeordnete Probleme gibt. Dabei sind mir die Kollegen, die teils schon 30, 40 Jahre im Konzern mit großer Leidenschaft bei der Sache sind, eine enorme Hilfe.” 

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit ist bei der ambitionierten Zielsetzung auch notwendig: Bis Ende 2020 will der Magenta-Konzern 1000 Mobilfunkstandorte in Bayern bauen und auch die LTE-Versorgung im ländlichen Raum weiter vorantreiben.

Mehr zum Thema

connect Kundenbarometer Mobilfunk 2015
Kundenzufriedenheit Mobilfunk

Image, Kundenservice, wahrgenommene Qualität des Netzes: Mehr als 1200 Mobilfunkkunden haben ihre Anbieter bewertet.
Tarif-Komplettpakete
Mobilfunk, Festnetz & TV

Die Telekom und Vodafone schnüren Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen in einem Tarif-Paket zusammen. Die Konvergenz-Bundles im Vergleich.
Deutsche Telekom
Magenta Mobil Business

Als Selbständiger oder für Unternehmen können Sie mit Magenta Mobil Business die Handy-Geschäftstarife der Telekom nutzen. Wir geben einen Überblick.
Mann mit Smartphone auf der Straße
Tarifoption für Musik und Video

Mit der kostenlosen Option „Stream On“ können Mobilfunkkunden der Telekom Musik und Videos streamen – ohne dass ihr Inklusiv-Volumen belastet wird.
connect Mobilfunknetztest 2019
Mobilfunk-Netztest 2019

Welcher Mobilfunkanbieter in Deutschland und Österreich hat das beste Netz? Lesen Sie alle Infos zum connect-Netztest 2019.
Alle Testberichte
Kompaktbox Nupro X-3000 Nubert
Kompaktlautsprecher
Die kleine Aktivbox X-3000 von Nubert schwingt sich zu großartiger Klangfülle auf. Im Test muss der Kompaktlautsprecher zeigen was er kann.
Panasonic HD605 Test
HiRes-fähige Noise-Cancelling-Headphones
Auf Reisen sind aktive Noise-Canceller eine Wohltat. Der Panasonic RP-HD605N soll dank HiRes-Fähigkeiten auch noch super klingen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.