Tipps für den Messenger

WhatsApp: Account gesperrt - Was jetzt?

Nachrichten versenden, Videoanrufe tätigen und vieles mehr. WhatsApp zählt zu den beliebtesten Nachrichtendiensten auf den Smartphones. Doch wenn der Account gesperrt wird, funktioniert davon nichts mehr. Warum das passiert und was man dagegen tun kann, verraten wir in unserem Ratgeber.

© connect

WhatsApp: Was tun, wenn der Account gesperrt wird?

Ob Nachrichten, Videocalls, Gruppenchats oder Sprachanrufe. WhatsApp wird als Messenger-Dienst von über 60 Millionen Usern weltweit täglich genutzt. Eine Kontrolle oder Zensur über die Inhalte gibt es weitestgehend nicht - mit einigen Ausnahmen. WhatsApp kann ein Konto aus unterschiedlichen Gründen sperren.

Warum sperrt WhatsApp meinen Account?

In den meisten Fällen führt ein Verstoß gegen die WhatsApp AGBs zur Sperrung des Accounts. Das kann folgende Ursachen haben.

  • Mitglied in einer WhatsApp-Gruppe mit illegalen Inhalten.
  • Es wurden zu viele Nachrichten in zu kurzer Zeit verschickt. (Dazu zählen beispielsweise auch Kettenbriefe oder Feiertagswünsche).
  • Die Nummer wurde von zahlreichen Accounts innerhalb kurzer Zeit blockiert.
  • Es wurden zahlreiche Gruppen mit vielen Kontakten erstellt.
  • Spam-Nachrichten wurden verschickt oder der Account wurde von vielen Nutzern als Spam gemeldet. (Dazu zählt beispielsweise das Versenden von beleidigenden, rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten.)
  • Ihr habt Drittanbieter-Apps für WhatsApp verwendet. Das können zum Beispiel "WhatsApp Plus" oder "GB WhatsApp" sein.
Statistik, Speicher & Co.

Viele versteckte Tricks und Hacks erleichtern Ihnen das Leben mit WhatsApp. Wir haben für Sie die wichtigsten Tipps zusammengestellt.

WhatsApp: Vorrübergehende oder dauerhafte Sperrung?

"Du wurdest vorübergehend bei WhatsApp gesperrt, da du gegen unsere AGBs verstoßen haben könntest, du kannst WhatsApp wieder verwenden in (COUNTDOWN)."

Wenn diese Meldung vom Nachrichtendienst angezeigt wird, warnt WhatsApp bereits vor einem Verstoß der AGBs. Hierbei heißt es dann abwarten. In der Regel wird der Account nach 24 Stunden wieder freigeschaltet. Allerdings sollte nach dieser Warnung auf weitere Fehltritte verzichtet werden, da der Messenger sonst dauerhaft gesperrt werden könnte.

Es empfiehlt sich zum Beispiel nach so einer Verwarnung durch WhatsApp Massennachrichten künftig über die Broadcast-Funktion zu versenden. Dabei wird eine Nachricht an alle gewählten Kontakte verschickt, ohne eine Gruppe erstellen zu müssen.

Wenn WhatsApp den Account dauerhaft sperrt, kann man sich unter diesem Link an den Support wenden. Sollte eine Freischaltung von WhatsApp dennoch nicht erfolgen, hilft es nur noch, einen neuen Account mit einer neuen Nummer zu erstellen.

Mehr zum Thema

Zitate-Sammlung und Tipps

Ob lustig oder zum Nachdenken: Wir haben Whatsapp Status-Sprüche und Zitate gesammelt. Und jeden Monat kommen neue Status-Sprüche dazu.
Privatsphäre und Co.

Um Ihre Privatsphäre besser zu schützen, können Sie WhatsApp individuell anpassen. Wir zeigen die besten Sicherheitseinstellungen.
Speicherverwaltung für Whatsapp kommt

Whatsapp hat eine neue Funktion enthüllt, mit der das Smartphone leichter von alten Daten befreit werden kann. So erhalten Sie mehr freien Speicher.
Statistik, Speicher & Co.

Viele versteckte Tricks und Hacks erleichtern Ihnen das Leben mit WhatsApp. Wir haben für Sie die wichtigsten Tipps zusammengestellt.
Chat-Übersicht

Ein Freund ist nur über Whatsapp erreichbar, eine anderer über Signal, der dritte über Telegram. Die App DM Me soll helfen, die Übersicht zu behalten.