Testbericht

Astin Trew At 1000

9.1.2008 von Redaktion connect und Lothar Brandt

Der  Newcomer Astin Trew fertigt in China, bringt aber britische Klangwerte ins Wohnzimmer. So auch mit dem Vorverstärker At 1000.

ca. 1:15 Min
Testbericht
  1. Astin Trew At 1000
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Ein Herz und Händchen auch für jüngere Digitalformate zeigt Michael Osborn, indem er seiner Vorstufe At 1000 neben der von einem veritablen Class-A-Verstärker gespeisten 6,3-Millimeter-Kopfhörer-Buchse noch zwei weitere, nur 3,5 Millimeter messende Klinken-Buchsen mitgibt. Die eine dient einem zweiten Kopfhörer, die andere Zuspielern wie etwa einem MP3-Player als Eingang. Fans von mobilem Musikgenuss werden es danken, weil mühsames Anstöpseln ihres Portis per Adapter an die Rückseite somit entfällt. 

image.jpg
Röhren verstärken für die Ausgänge; die Lautstärke-Regelung übernehmen Integrierte Schaltkreise (ICs).
© H.Härle

Technisch kombiniert auch der - leider ohne Phono-Eingang gebaute - Hochpegel-Vorverstärker Tradition und Moderne. Während sich pro Kanal eine Doppeltriode Electro Harmonix ECC82 (12AU7) um die Ausgangsspannungen kümmert, regelt ein PGA2311 von Burr-Brown deren Pegel. Der Chip vereint ein Widerstandsnetzwerk in einem Integrierten Schaltkreis und ersetzt so das übliche Potentiometer.

Übrigens hängen gleich zwei Paar Cinch-Buchsen an den geregelten Ausgängen, auch das etwas verwirrend mit "Rec Out" bezeichnete Paar. Streng genommen hat der At 1000 also keinen nutzbaren Ausgang für Aufnahmegeräte, die sinnvollerweise einen fixen Pegel brauchen. Hoffen wir auf ein Update in der kommenden Generation. Dafür kann man den At 1000 schon jetzt ohne Umschweife für Bi-Amping - also Boxen-Ansteuerung mit pro Kanal zwei Endstufen - nutzen.

Die At 1000 gefiel vor allem mit ihrer sehr guten räumlichen Darstellung: Die Musiker des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (pure music CDs) spielten plastisch gestaffelt - die unterschiedlichen Aufnahmeräume bauten sich klar nachvollziehbar im Hörraum auf. Aber viel spannender als die Solo-Auftritte gerieten die Darbietungen des vereinigten Trew-Trios (CD-Player At 3000 und Endstufe At 5000 ). Selten durfte der Test-Autor bisher eine 3000-Euro-Kette hören, die in sich so stimmig aufspielte, mit derart harmonischen Farben und selbstverständlich strömendem musikalischen Fluss. Dieser Drei-Klang geht wirklich herrlich ins Ohr.

Astin Trew At1000

Astin Trew At1000
Hersteller Astin Trew
Preis 800.00 €
Wertung 85.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Audreal, PA-M

Vollverstärker

Audreal PA-M im Test

Für einen Class-A-Vollverstärker ist der Audreal PA-M durchaus günstig. Kann er dennoch dem Leistungsanspruch gerecht werden?

Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio

Digital-Kombi-Testbericht

Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?

Arcam A49 im Test

Transistor-Vollverstärker

Arcam A49 im Test - Ganz große Pläne

Wir haben den Arcam A 49 im Test. In Sachen Ausstattung und Bedienung sowie bei der Bass-Wiedergabe kann der Transistor-Vollverstärker überzeugen.

Marantz PM 7005

Vollverstärker

Marantz PM 7005 im Test

Auf den ersten Blick gleicht der neue Marantz-Verstärker der 7000er Serie dem Vorgänger. De facto tritt er aber nicht nur mit dem bewährten Klang,…

Vollverstärker Technics SU C700 im Test

Vollverstärker

Technics SU C700 im Test

Der Technics SU C700, ein digitaler Schaltverstärker, erweist sich im Test als echtes Schmückstück, bei dem man einen deutlich höheren Preis erwarten…