Testbericht

Ayre V-5xe

19.3.2008 von Redaktion connect und Lothar Brandt

Die Produkte von Charles Hansen tragen eine eigene Handschrift. Nicht nur äußerlich, auch klanglich.

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Ayre V-5xe
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Auch wenn das Messlabor aufgrund der schleifenlosen Verstärker-Architektur ein paar Verzerrungen aufdeckte, jede Kritik verstummt, wenn man in die Endstufe blickt. Wie in der Vorstufe: alles vom Feinsten. Deshalb konnten es die Tester kaum erwarten, die Boxen KEF Reference 207/2 mit den Cardas-Klemmen der V-5xe zu verbinden.  

image.jpg
Pro Kanal zeichnen 16 bipolare, üblicherweise unter dem Kühlblock verborgene End-Transistoren (weiß) für die Leistung verantwortlich
© Foto: H.Härle

Schnell stellte sich heraus, dass die Ayre-Verstärker beide symmetrisch angesteuert besser klingen, mit den Ayre-eigenen Verbindern, die der rührige Vertrieb Sun Audio zur Verfügung stellte. Dieser pflegt im übrigen auch ein wohltuend entspanntes Verhältnis zu den Holzblöckchen mit Ayre-Aufdruck, die Hansen - wir sprachen bereits von Marotten - als Klangtuning-Maßnahme preist. Sun Audio liefert die Untersteller umsonst dazu.

image.jpg
Den gewaltigen Bedarf an Arbeitsstrom deckt ein 1200-Voltampere-Trafo von Mercury Magnetics.
© Foto: H.Härle

Hörtest

Auch unten ohne klingen diese Top-Komponenten sonnenklar - und es war eine helle Sonne, die da jedes einzelne Detail ins rechte Licht rückte. Vor allem wenn es leise zuging, überzeugte auch die Endstufe mit exzellenter Feinarbeit. Die unterschiedlichen Stimmungen und Stimmen der "Blues Notes" (Gold-CD Audio's Audiophile) kamen sauber rüber, und wo nötig auch mit sattem Punch. Erst mit wirklich brachialen Pegeln verbreitete die V-5xe im Präsenzbereich eine harsch-körnige Rauheit.

Mit gemäßigt gehobener Abhörlautstärke gelang ihr aber an der Seite ihrer Vorstufen-Partnerin auch eine imponierend farbenfrohe Darstellung des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (AUDIO-CD pure music 5, Bose). Kraftvoll stützten Kontrabässe und tiefes Blech den Aufbau im Finale von Bruckners 5. Sinfonie. Erst ein Vergleich mit der Überflieger-Kombination Audionet PRE I G3 /AMP I V2 (Test in 12/07) zeigte minimale Schwächen auf. In der Geschlossenheit der Raumdarstellung, der dynamischen Explosivität und der Dringlichkeit des musikalischen Flusses blieben die deutschen Ausnahme-Amps vorne. Wirklich keine Schande, ausnahmsweise hier die Silbermedaille davonzutragen.

Ayre V-5xe

Ayre V-5xe
Hersteller Ayre
Preis 5800.00 €
Wertung 110.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Endstufe Ayre MX-R

Testbericht

Endstufe Ayre MX-R

Die Endverstärker Ayre MX-R (19800 Euro) gingen statt mit der Schwester lieber mit der deutschen Vorstufe Thorens TEP 3200 ein Verhältnis ein. Und…

Sugden DAP 800 & FBA 800

Vor-Endstufen-Kombi

Sugden DAP 800 & FBA 800 im Test

Die Endstufe FBA 800 von Sugden steht für 100-prozentig echten Class-A-Betrieb. Dazu hat sie mit der DAP 800 gleich die passende Vorstufe dabei. Wir…

Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio

Digital-Kombi-Testbericht

Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?

Astel & Kern Amp

Edelanlage

Astel & Kern Amp AK500AP im Test

Mit der Endstufen/Netzteil-Kombo AK500AP baut man aus dem Musikserver AK500N eine klanglich wie optisch perfekt abgestimmte Edel-Anlage.

Grandinote Demone

Verstärker

Grandinote Demone im Test

Class A, wenig Gegenkopplung, Halbleiter-Schaltung mit Ausgangstrafo: Der Grandinote Demone setzt im Test dem Verstärkerklang eine neue Krone auf.