Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Aktivbox & Subwoofer

B&M BMPrime 6 & B&M BMSub 15 im Test

B&M werten ihre Einsteiger-Serie mit zeitrichtiger Digitaltechnik auf. Die BMPrime 6 verbindet so die Präzision einer Aktiven mit der Direktheit eines Horns. Und bindet einen Subwooder so intelligent ein wie keine andere ihrer Klasse. Lesen Sie hierzu unseren Test.

B&M BMPrime 6 & B&M BMSub 15 im Test

© M&M / Montage: stereoplay

Wir habem die B&M BMPrime 6 samt B&M BMSub 15 im Testlabor geprüft.

Pro

  • spielfreudig (BMPrime 6)
  • impulsgenau (BMPrime 6)
  • sehr direkt (BMPrime 6)
  • agiert extrem tief, schnell und präzise (B&M BMSub 15)
  • beherrscht jede Musikrichtung (B&M BMSub 15)

Contra

  • braucht Hörabstand (BMPrime 6)
  • für HipHop, Actionkino u. Co. nicht ganz so pegelfest (B&M BMSub 15)

Fazit

stereoplay Testurteil: B&M BMPrime 6 - 83 Punkte, Klang: absolute Spitzenklasse (62 Punkte), Preis/Leistung: sehr gut; B&M BMSub 15 - 86 Punkte, Klang: absolute Spitzenklasse (66 Punkte), Preis/Leistung: sehr gut

Die Aktivboxen der erreichbareren Prime-Serie des deutschen Spezialisten Backes & Müller führten im früheren Produktfolio der Saarbrückener eher ein Schattendasein. Das lag mitnichten am teilweise hervorragend seidigen, etwas untypisch warmen Klang der „alten“ BMPrime-Modelle mit klassischer Gewebekalotte, sondern eher an der Komplexität und den zahlreichen technischen Highlights der Spitzenmodelle „BMLine“ – von Zeilenstrahler bis zeitrichtiger Digitalweiche und verlustfreier Signalverarbeitung. Doch mit der Komplettüberarbeitung der Modellpalette, die seit 2015 stattfindet, haben die Primes technisch weit aufgeholt. 

Den vollwertigen B&M-Einstieg bekommt man mit der BMPrime 6 schon für 9000 Euro das Paar, die digital-zeitrichtigen Weichen nach der FIRTECH-Technologie sind ebenso inbegriffen wie eine verlustfreie digitale HiRes-Ansteuerung per AES/EBU-Norm und vollwertige parametrische Raumanpassung per Software. Die von den Abmessungen her sehr erwachsene, durch die schmale Schallwand mit seitlich aufgesetzten furnierten Wangen, aber äußerlich recht elegante Box bietet technologisch und optisch damit deutlich mehr, als ihr Preisschild vermuten ließe.

Folgt den Spitzenmodellen 

Und auch für das Problem der akustischen Einbindung in weniger bedämpfte Räume hat sich eine weit überzeugendere Lösung ergeben, obwohl ein echter Zeilenstrahler für diesen Preis nicht realisierbar ist: Die beiden Tiefmitteltöner im 18er-Format arbeiten in einer D‘Appolito-Anordnung und sorgen so im oberen Einsatzbereich für eine gewisse Bündelung. Der Hochton-Ringradiator spielt schon wie in der BM-Prime 12 auf eine Druckkammer, die so berechnet ist, dass sie eine ebene Welle ausgibt, ein angesetztes, sphärisch geformtes Horn aus massivem Aluminium definiert dann den Abstrahlwinkel. 

Dieses steht auf der Schallwand ein wenig hervor und soll damit nicht nur für eine definierte Schallbündelung sorgen, sondern auch für eine brechungsfreie Abstrahlung, bei der die Schallrichtung der Gehäusekanten schon praktisch ausgeblendet ist. Da die Druckkammer-Hornkonstruktion zugleich den Kennschalldruck deutlich steigert und Verzerrungen reduziert, kann der Hochtöner schon ab 1200 Hz eingesetzt werden, was die Interferenzeffekte im Übergangsbereich wiederum deutlich reduziert und beinahe den Regeln von D‘Appolito nahekommt.

B&M BMPrime 6 & B&M BMSub 15 im Test - Chassis

© Josef Bleier

Der massige 15-Zöller (38 m) spielt Downfire, aber auf ein geschlossenes Gehäuse. Die relativ weiche Sicke weist ihn aber als typisches HiFi-Chassis aus.

Alles digital gesteuert 

Die Trennung erfolgt per steilflankiger FIRTECH-Digitalweiche zeitrichtig und verlustfrei. Digitale Signale können in der Studionorm AES/EBU zugespielt werden, eine zusätzlich erhältliche Lautstärke-Fernbedienung kontrolliert dann den Pegel erst bei der Endverstärkung. Desgleichen ist natürlich auch mit einem der B&M-eigenen ICE-Vorverstärker möglich. Eine klassisch analoge MOSFET-Endstufe mit 100 Watt versorgt den Hochtöner direkt. Zugunsten eines besseren Signal-/Rauschabstands wurde dieser aber mit einem Spannungsteiler im Effektivpegel herabgesetzt. 

Die beiden Tieftöner aus einem verbackenen Kevlar-/Kohlefasermix werden von je 150 Watt befeuert. Obwohl sie von der Digitalweiche denselben Frequenzbereich zugewiesen bekommen, sind sie einzeln angetrieben und geregelt. Die neue Sensortechnologie von B&M, die die tatsächlichen Membranbewegungen ständig mit dem Signal-Soll vergleicht, ermöglicht nämlich eine nochmals präzisere und schnellere Perfektionierung des abgestrahlten Schalls. Das funktioniert natürlich nur in einem geschlossenen Gehäuse, und die recht tiefe untere Grenzfrequenz setzt natürlich dem Maximalpegel Grenzen.

Von Haus aus für 2.1 

Wie gut, dass die Digitalsektion der Box gleich einen zuschaltbaren Subwoofer-Betrieb kennt und B&M mit dem Sub15 auch einen enorm potenten Tieftonerzeuger im Programm hat, der die BMPrime 6 im Falle von Pegelhunger bestens unterstützt. Der Subwoofer-Ausgang hat aber nichts mit einem einfachen Signalabgriff für den Tieftonerzeuger zu tun. 

Aktiviert man die entsprechende Betriebsart, wird der Woofer wie ein dritter Weg des Aktivlautsprechers behandelt. Die interne Weiche stellt ihm ein gefiltertes und perfekt zeitrichtig aufbereitetes Signal zur Verfügung, das die übliche Gruppenlaufzeitverzerrung durch eine klassische Weiche komplett vermeidet und nebenbei den Tiefmitteltönern ein erheblich erweitertes Dynamikspektrum verheißt.

B&M BMPrime 6 & B&M BMSub 15 im Test - Ringradiator

© Josef Bleier

Der Ringradiator ist per Riegel fest gegen die Schallwand gedrückt. Lastwiderstände reduzieren den effektiven Pegel und damit den Rauschabstand. Leistung ist natürlich trotzdem satt vorhanden.

Viel Membranfläche 

Der Sub15 selbst bedient sich eines 38-cm-Chassis, das Downfire auf eine Bodenplatte spielt. Auch dieser Bolide wird durch eine neue, patentierte Sensorregelung, DMC 2.0, kontrolliert, die ein extrem schnelles Nachregeln erlaubt und genau auf die FIR-Weiche abgestimmt ist, um Zeitfehler zu vermeiden. Sofern man sie denn aktiviert und nicht die Weichen in den (digitalen) B&M-Hauptlautsprechern nutzt. Wer andere, analoge Aktivboxen oder eine Endstufe ansteuert, kann die Weichen im Sub15 auch zur Filterung der Satellitensignale nutzen, die unter 80 Hz von Energie zehrenden Sub-Anteilen befreit werden. 

Stolze 500 Watt RMS befeuern das XL-Chassis. Ungewöhnlich für einen Subwoofer dieser Bauart: Auch die Tiefton-Endstufen sind klassisch-analog in MOSFET-Technologie aufgebaut, während sich bei leistungsstärkeren Subs eigentlich Schaltendstufen durchgesetzt haben. Das erklärt auch den großen Kühlkörper auf dem Bedienfeld. Das in Weiß oder Mattgrau erhältliche Gehäuse ist oben mit einer Glasplatte abgeschlossen, die Seitenwände sind aus Stabilitätsgründen leicht gerundet, was dem nicht eben kompakten Woofer aber auch einen optischen Hauch von Eleganz verleiht.

B&M BMPrime 6 & B&M BMSub 15 im Test - Anschlüsse

© Josef Bleier

Wahlweise digitale AES/EBU oder analog-symmetrische Signale nimmt die BMPrime 6 auf. Der analoge Ausgang dient einem Sub-Anschluss, am Ethernet-Port dockt ein externer Pegelregler an.

Scotty, Energie! 

Im Kontrast dazu stand der erste Höreindruck, bei dem die Tester mit Jeff Becks „Brush with the Blues“ ein alles andere als elegant klingendes Werk gewählt hatten. Ein dreckiger Blues mit Kellerclub-Atmosphäre und abgrundtiefen Bässen, die aber verhältnismäßig schwierig zu reproduzieren sind, weil das Klangbild gern ins Fett-Schwammige kippt. Kein Hauch davon bei der zunächst solo spielenden BM-Prime 6: Mit der Energie mehrerer Marshall-Türme schnellten die Gitarreneinwürfe in Richtung Hörer, knallhart und auf den Punkt spielte die Rhythmusgruppe, abgrundtief und schwarz gesellten sich die Tiefbässe dazu. 

Keine Spur von Altherrenblues, schleuderte die B&M mit der Direktheit eines höchstwertigen Hornlautsprechers jedes Detail dem Hörer entgegen, ganz wie man es von einem Konzert dieses Genres erwartet. Dieses unmittelbare Live-Gefühl mit dem Druck eines Rockkonzerts vermittelte die BMPrime auch bei eigentlich akustischen Aufnahmen wie Kari Bremnes „Norvegian Mood“, und stellte die Stimme sogar noch etwas energetischer in den Raum als gewohnt.

Mehr lesen

Standboxen im Test
Tipps zur Aufstellung

Keine Box überzeugt ohne optimale Aufstellung. AUDIO zeigt Schritt für Schritt, wie Sie Lautsprecher richtig aufstellen und einwinkeln.

Apropos Raum: Die richtige Tiefenstaffelung und ein holographisches Gefühl mit perfekt im Raum stehenden Stimmen stellte sich erst ein, nachdem der Hörabstand auf über 3,5 m gerückt worden war, andersfalls war das Gefühl der klanglichen Direktheit sogar ein wenig zu stark. Waren die Bässe auf der Aufnahme tief und knackig, wie bei Extremes „III Sides“, fehlte es der Standbox sogar etwas an bewegender Luftmasse ganz unten. 

Auftritt des Sub15: Mit dessen Einbindung spielte die Prime nicht nur gelöster und etwas weniger energisch, sondern bekam auch bei gehobenen Pegeln genau das Kraft-Fundament, was ihrem Naturell entspricht. Das Team spielte sich mit einer riesigen Darstellung durchs Repertoire und machte auch John Williams „Imperial March“ (Kunzel) zum Impuls- und Adrenalinschocker. Ein Set, das besonders Rock- und Pop- Fans die Musik so nah ans Live-Erlebnis bringt wie nur wenige.

Fazit zum BMSub 15

Geschlossener Downfire-Woofer, dessen 15-Zoller zwar die Abmessungen etwas über Wohnzimmer-Konventionen treibt, der aber dank Sensorregelung extrem tief, schnell und präzise agiert und jede Musikrichtung perfekt beherrscht. Mobilisiert Kraft und satte Impulse, ohne jemals aufzudicken. Ist universell einsetzbar, erreicht aber in Kombinationen mit digitalen B&M-Hauptlautsprechern noch ein Quentchen homogenere Einbindung. Für HipHop, Actionkino und Co. allerdings nicht ganz so pegelfest wie andere 15-Zoller.

Fazit zum BMPrime 6

Spielfreudig wie ein Horn, impulsgenau wie eine Aktive: mit der BMPrime 6 erlebt man Rock und Pop mit Energie und Direktheit eines Live-Konzerts, dazu ein sensationell tiefer, hochpräziser, manchmal schlanker Bass. Braucht allerdings Hörabstand.

Mehr zum Thema

Velodyne EQ Max 10
Subwoofer

Der 10-Zoll-Subwoofer EQ Max 10 von Velodyne bietet eine Einmessfunktion und einfache Bedienung. Wie klingt der Woofer im Test?
Paradigm Studio Sub 12
Subwoofer

Der Studio Sub 12 von Paradigm ist sehr kompakt gebaut. Im Hörraum überraschte er dennoch mit seiner Power.
Subwoofer im Test
Vergleichstest

Krachmacher sind sie nicht, sondern Musikspezialisten: Ist der ideale Subwoofer ein geschlossener oder ein Bassreflex? Wir haben fünf Modelle…
Dali SUB E-9 F
Subwoofer

Dali bringt mit dem SUB E-9 F einen Subwoofer im Einsteigersegment auf den Markt. Er soll im HiFi- und Heimkinoeinsatz für den nötigen Tiefgang…
Cabasse Grand Baltic 4 im Test
Subwoofer-Satelliten-System

Für die Neuauflage des Kugellautsprechers Grand Baltic 4 hat Cabasse seinen Tri-Koax-Treiber verfeinert. Im Test mit dem Subwoofer Santorin 30-500.
Alle Testberichte
Nokia 5.1 im Test
Smartphone
69,0%
Kann der Nachfolger des Nokia 5 im Testalltag die hohen Erwartungen erfüllen, die das high-endige Äußere verspricht?
Hyundai Nexo
Brennstoffzellen-SUV
Mit dem Nexo bietet Hyundai die zweite Generation seines Brennstoffzellen-SUVs an. Technik und Reichweite überzeugen im Test und machen Lust auf mehr.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.