Tastatur-Smartphone

Blackberry Key2 LE im Test

Für Tastatur-Liebhaber, denen der Blackberry Key2 zu teuer ist, bietet der Key2 LE viele Vorteile des großen Bruders zum kleinen Preis. Wir haben das Mittelklasse-Smartphone getestet.

blackberry-key2-le-test

© Blackberry

Blackberry Key2 LE

EUR 378,74

Pro

  • ergonomische und hochwertige Hardware-Tastatur
  • 64 Gigabyte Flash und Micro-SD-Slot
  • in allen Standards gute Funkeigenschaften
  • stabile Konstruktion bei vergleichsweise geringem Gewicht
  • Fingerprint-Sensor
  • günstiger Preis
  • Dual-SIM

Contra

  • Kamera bei guten Lichtverhältnissen nur durchschnittlich
  • kleines Display

Fazit

connect-Testurteil: gut (395 von 500 Punkten)
79,0%

Der Umstieg vom Blackberry Key2 auf den Key2 LE fällt leicht – im wahrsten Sinne des Wortes, denn der LE bringt 23 Gramm weniger auf die Waage. Die Gewichtsreduktion ist deutlich zu spüren. Doch sie wirft die Frage auf, wo der Key2 LE gegenüber seinem älteren Bruder abgespeckt hat.

Die erste Antwort findet sich beim Blick ins Datenblatt. Konnte der Blackberry Key2 noch mit einem 3500-Milliamperestunden-Akku aufwarten, so ist dieser bei der LE-Variante auf 3000 mAh reduziert. Damit erreicht der Key2 LE sehr gute 7:45 Stunden im anspruchsvollen connect-Ausdauertest – bleibt aber dennoch 16 Prozent hinter dem „überragenden“ Vorgänger zurück.

Gewicht gespart hat Blackberry auch bei der Gehäusekonstruktion: Während beim größeren Modell ein Metallrahmen das Displayglas umfasst, begnügt sich die LE-Version mit Kunststoff – wobei der breite Rahmen stabil wirkt und Bildschirm wie Rücken seitlich gut abschirmt. Insgesamt kombiniert der Key2 LE Solidität mit schlichter Eleganz. Das wirkt teurer, als es die Preisempfehlung von 429 Euro vermuten lässt.

Tragfähiger Kompromiss

Wobei sich der für ein Tastatur-Smartphone günstige Preis natürlich auch auf das Innenleben auswirkt. Der Snapdragon SDM636 im Key2 LE taktet mit 1800 MHz in den schnellen Kernen etwas niedriger als im Key2 (2200 MHz), was zusammen mit 4 gegenüber 6 Gigabyte RAM etwa 20 Prozent Leistungseinbuße bedeutet. Davon ist im normalen Einsatz nichts zu spüren. Power-User müssen gegebenenfalls nicht mehr gebrauchte Apps etwas früher schließen – und eingefleischte Gamer greifen sowieso zu anderen Smartphones.

Testsiegel connect gut

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel connect gut

Beim Datenspeicher liegt die getestete Version mit 64 Gigabyte, die sich per Micro-SD erweitern lassen, sehr gut im Rennen. Zwar ist für 30 Euro weniger eine 32-GB-Variante zu haben, wir raten aber ganz klar zur größeren Ausführung. Mit 32 GB ist heute kein Staat respektive Business mehr zu machen. Der Speicherkarten-Slot kann beim Testgerät bei Bedarf auch für eine zweite SIM genutzt werden, wobei auch eine Single-SIM-Variante im Handel ist – hier heißt es vor der Bestellung genau hinschauen.

Unverändert bleibt das Display, das mit 1620 x 1080 Pixeln zwar eine hohe Auflösung und mit 477 Candela pro Quadratmeter auch viel Strahlkraft bietet, bei der Größe mit 4,5 Zoll Diagonale aber zurückstecken muss. Die Tastatur fordert ihren Tribut. Nominell schlechter schneidet die Kamera des LE ab, die eine etwas geringere Auflösung und keinen zusätzlichen Zoom-Sensor hat. Doch qualitativ liegt sie besonders unter guten Lichtbedingungen sogar leicht vor der des in dieser Hinsicht kritischen großen Bruders – und auch bei schlechtem Licht schenkt sie ihm nichts. So sprechen hier nur die etwas umfangreicheren Einsatzmöglichkeiten für den Key2 ohne LE. Fürs Fotografieren sind beide fast gleich gut geeignet.

Messtechnisch hohes Niveau

Als Telefon kommt der LE in der Sprachqualität sehr nah an den Key2 heran. Nur bei der Geräuschunterdrückung von komplexen Störungen, wie sie etwa in Kneipen vorkommen, sind Abstriche zu machen. Auf der Funkseite bietet der Key2 LE hingegen sogar unabhängig von Mobilfunktechnologie und -band durchweg gute Eigenschaften.

Damit ist der Blackberry Key2 LE ein Schnäppchen für Tastaturliebhaber, bei dem man ohne Reue zugreifen darf.

Mehr zum Thema

Blackberry DTEK60
Android-Smartphone

84,8%
Das Blackberry DTEK60 ist mit einem umfassenden Sicherheitskonzept gegen Hackerangriffe gewappnet. Was das…
Blackberry KeyOne
Smartphone mit Tastatur

83,6%
Der Blackberry KeyOne ist groß und schwer. Können die Features, die in dem stabilen Gehäuse mit Tastatur stecken, im…
Blackberry Motion
Smartphone

85,0%
Der Blackberry Motion ist ein solides Arbeitsgerät mit einem Faible für Sicherheit. Unser Test zeigt, was das Smartphone…
Blackberry KEY2
Tastatur-Smartphone

82,0%
Neue Tastatur-Smartphones sind eine Rarität. Kann der Blackberry Key 2 auch Kunden überzeugen, die mehr wollen als ein…
Blackberry Key 2 LE
Günstiger Volltastatur-Blackberry

Mit dem Key 2 LE bringt Blackberry eine günstige Version seines Top-Modells auf den Markt. Eine gute Idee? Der erste Test gibt Antworten.
Alle Testberichte
Kaia Health Überblick
Multimodale Schmerztherapie
Die App Kaia Health hilft, Rückenschmerzen gezielt zu behandeln und mit chronischen Schmerzen umzugehen. Ob sich die App lohnt, zeigt der Praxistest.
Huawei Y7 2019
Übersicht 2019
Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht listet alle aktuellen Huawei-Smartphones, die den connect Test durchlaufen haben.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.