Testbericht

Falk N240L

26.11.2007 von Redaktion connect und Wolfgang Bauernfeind

Das neue Falk-Navi N240L trumpft mit mehreren Top-Features auf: Reiseführer, Bleutooth-Freispreche und Sprachsteuerung. Auch die Zielführung ist bestens. Das Überarbeiten der Software hat sich überaus gelohnt.

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. Falk N240L
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Falk N240L
Falk N240L
© Archiv
Freispreche
Der Bluetooth-Freisprecher des N240L lässt den User aufs Telefonbuch zugreifen und zeigt SMS-Nachrichten an.
© Archiv

Rein äußerlich gleicht das N240L seinem Vorgänger N220L: Ein recht wuchtiges, mattschwarzes Gehäuse fasst den 4,3 Zoll großen Screen ein. Die Software-Oberfläche wirkt frischer und farbenfroher. Struktur und Bebilderungen begreift man intuitiv. Bei der Zieleingabe kommten zwei Helfer zum Einsatz: Nicht mehr mögliche Lettern werden ausgeblendet, und schon nach dem ersten Buchstaben erscheint eine Liste mit Ortsvorschlägen. Wer die Tipperei leid ist aktiviert die Sprachsteuerung. In einem Dialog mit dem Navi gibt man Stadt, Straßennamen und Hausnummer an oder wählt Sonderziele aus. Die Sprachsteuerung und die Eingabe funktionieren selbst bei Nebengeräuschen sehr gut, Stadt und Straßennamen erkennt das System sehr genau. Eine Anlernprozedur ist nicht notwendig. Spitze!

Route
Die Route kann man sich Schritt für Schritt in Text- und Bildform anzeigen lassen.
© Archiv

Die Bluetooth-Freispreche ist recht umfangreich, denn sie holt sich das Telefonbuch vom Handy, und sogar SMS-Nachrichten kann man direkt auf dem Navi-Display lesen. Die Sprachqualität ist in beiden Richtungen gut. Einen MP3-Player besitzt das N240L auch. Weiterer großer Pluspunkt. Ausser TMC- verarbeitet das Falk auch die detaillierteren TMC-Pro-Meldungen.Hilfreich in der Kartenansicht ist der Spurassistent. Damit man sich leichter an Tempolimits hält, zeigen die Navis das aktuell geltende an. Geschwindigkeitsbeschränkte Straßen mied das N240L Durch die Stadt verlief auf der Optimalstrecke. Nicht nur die genaue Kartendarstellung hilft bei der Orientierung, sondern auch die ausführlichen Anweisungen der netten Navi-Stimme. Das Timing der Ansagen geht in Ordnung. Hin und wieder kommen sie einen Tick zu früh, dafür aber ausführlich und mit Zusatz-Infos wie "im Tunnel rechts halten". Straßennamen werden dank Text-to-Speech komplett ausgesprochen.

Video zum Falk N240L - klicken Sie hier!

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Falk S450

Testbericht

Falk S450

85,8%

Die 199 Euro teure S-Klasse von Falk setzt auf bewährte Technik und Optik, dazu gibt's einen Reiseführer und zwei Jahre lang kostenlose…

Falk R 350

Testbericht

Falk R 350

84,4%

Anders als die Konkurrenz setzt Falk beim R 350 für 160 Euro weiterhin auf das kompakte 3,5-Zoll-Format.

Falk Flex 400

Testbericht

Falk Flex 400 im Test

87,6%

Das Falk Flex 400 betritt den Ring mit einer überarbeiteten Software. Reicht das, um gegen die starke Konkurrenz zu bestehen?

Falk Neo 550

Testbericht

Falk Neo 550 im Test

91,4%

Das Neo 550 ist das neue Topmodell von Falk - trotzdem ist der Preis von 239 Euro so erfreulich tief wie die Leistungen hoch.

Falk NEO 620 LMU

Testbericht

Falk NEO 620 LMU im Test

87,0%

Das Falk NEO 620 LMU ist der Preisschlager unter den Großdisplay-Navis. Leider merkt man das dem Gerät an mancher Stelle an.