Fitness-Uhr

Fitbit Ionic im Praxistest

4.1.2018 von Josefine Milosevic

Die Ionic ist eine Fitness-Smartwatch von Fitbit. Sie misst den Puls oder die Laufstrecke per GPS und hat einen internen Speicher. Zeigt sie im Praxistest auch Schwächen?

ca. 1:55 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Fitbit Ionic 3QTR Sport Cobalt Lime
Das Gehäuse der Fitbit Ionic gibt es in vier verschiedenen Farben. Die Armbänder lassen sich wechseln.
© Fitbit

Pro

  • präziser GPS-Tracker für Gesundheit und Fitness
  • hochauflösendes, intuitive bedienbares Farbdisplay
  • wasserfest
  • lange Ausdauer
  • hoher Tragekomfort
  • schickes Design

Contra

  • keine Rückrufe oder Beantwortung von Benachrichtigungen möglich
  • wenig Auswahl an Apps

Der Fitness-Spezialist Fitbit setzt auf Wearables und bringt nach seinem erfolgreichen Tracker Charge 2 mit der Fitbit Ionic eine neue Smartwatch auf den Markt. Mit Blaze und Surge gab es schon davor zwei Anläufe, doch der jüngste Sproß will mit GPS und Apps punkten. Der amerikanische Hersteller bewirbt seinen neuesten Wurf als Smartwatch für Gesundheit und Fitness. 

Und in der Tat spielt die Ionic hier ihre Stärken aus: Die Sportuhr trackt die Aktivität nicht nur beim Joggen, Radfahren und Schwimmen, sondern auch auf dem Laufband, beim Gewichtheben und selbst beim allgemeinen Training in der Fitnessbude. Dabei zählt die Ionic neben Schritten und der zurückgelegten Strecke auch den Kalorienverbrauch und zeichnet die Herzfrequenz konstant auf. Im Fahrrad-, Lauf- oder Wandermodus wird per integrierter GPS-Antenne die Geschwindigkeit angezeigt. Auch ein Etagenzähler, der im Test mit der Zeit präziser trackte, ist enthalten. 

Fitbit Ionic 3QTR Screens 1
In der Fitbit-App werden unter „Dashboard“ die erfassten Tageswerte übersichtlich dargestellt (links). Die Ionic offeriert drei Trainingseinheiten, die auf dem Display per Video samt Anleitung angezeigt werden. In der Smartphone-App stehen weitere kostenpflichtige Workouts zur Auswahl (rechts).
© Fitbit

Trackt alles und spielt Musik

Die Tages-Aktivität erscheint auf dem mit Gorilla-Glas 3 geschützten 1,42- Zoll-Farb-Display übersichtlich. Die Bedienung erfolgt über drei seitliche Tasten sowie per Touchsreen denkbar einfach. Das Aluminium-Gehäuse vereint acht verschiedene Sensoren, liegt angenehm flach auf dem Arm und sorgt so für einen hohen Tragekomfort.

Die Ionic ist bis zu 50 Meter Tiefe wasserfest und zeichnet auch beim Schwimmen die Aktivität auf. Auf Wunsch auch den Schlaf. Obendrein fungiert die Fitbit-Uhr als Coach: Der Nutzer kann anhand von in Echtzeit auf dem Display erscheinenden Anweisungen seine Workouts durchführen. 

Dank 2,5 GB integriertem Speicher lassen sich 300 Songs mitnehmen und per Bluetooth-Kopfhörer abspielen. Die aufgezeichneten Fitness-Daten werden über die Fitbit-App auf dem Smartphone anhand verschiedenster Statistiken dokumentiert. Auch neue Ziffernblätter sowie weitere Features lassen sich über die App auf die Uhr beamen. 

Fitbit Ionic 3QTR Screens 2
Die Fitbit-Uhr überwacht den Schlaf automatisch. In der App lassen sich die Schlafphasen anschaulich verfolgen (links). Die Sportuhr zeichnet die per pedes oder Rad zurückgelegte Strecke via GPS präzise auf (rechts).
© Fitbit

Insgesamt ist die Auswahl an verfügbaren Apps derzeit eher überschaubar. Der Ionic- Träger wird zwar über eingegangene Anrufe, E-Mails sowie Whatsapp- oder Facebook-Messages informiert, kann aber weder zurückrufen noch anworten. Dafür verfügt die Ionic über eine lange Ausdauer: Bis zu fünf Tage hält sie laut Hersteller durch. 

Im Test schaffte sie ohne permanentes GPS-Tracking sogar eine Woche ohne Energiezufuhr. Daten überträgt das smarte Wearable via Bluetooth, WLAN und NFC und unterstützt im Gegensatz zu den Apple- und Samsung-Smartwatches mit Android, iOS und Windows mehrere Betriebssyteme. 

Auch Mobile Payment soll ab Ende des Jahres möglich sein: Wer im Besitz einer Karte von American Express, Mastercard, Visa oder Banco Santander ist, soll via NFC kontaktlos an der Kasse bezahlen können. Die Ionic gibt’s mit Gehäuse in Silber, Rauchgrau, Schieferblau oder Kupfer. Die Armbänder lassen sich problemlos wechseln und sind in sportlichen und klassischen Varianten, auch in Leder, für 30 bis 60 Euro verfügbar.

Mehr lesen

Garmin Fenix 5

Fitness-Uhr

Garmin Fenix 5 im Praxistest

Auf den ersten Blick sieht die Garmin Fenix 5 aus wie eine normale Armbanduhr. Dabei bietet sie Herzfrequenzmessung, Fitness-Funktionen und GPS.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Mobvoi TicWatch C2

Smartwatch mit Wear OS

TicWatch C2 von Mobvoi im Hands-on

Mobvoi hat mit der TicWatch C2 eine Smatwatch mit Wear OS auf den Markt gebracht. Für 200 Euro bekommt man mit GPS und Pulssensor ein gutes Paket.

Samsung-Galaxy-Watch-4-classic-Aufmacher

Smartwatches mit Blutdruckmessung

Samsung Galaxy Watch 4 und 4 Classic im Test

Samsung hat mit der Galaxy Watch 4 einen echten Gesundheitsprofi vorgestellt. Die App-Auswahl ist zudem auch gewachsen. Doch einen Haken gibt es.

FitBit-Charge-5-Aufmacher

Fitnesstracker mit EKG und GPS

Fitbit Charge 5 im Test: König der Tracker

86,0%

Mit Fitbits Charge 5 bekommt man einen Fitnesstracker, um dessen Funktionsumfang ihn gar manche Smartwatch beneidet. Doch einen Nachteil gibt es.

Garmin Lily Aufmacher

Fitnesstracker für Frauen

Garmin Lily im Praxistest

Die Garmin Lily kommt im Gewand einer klassischen Damenuhr daher und bietet obendrein smarte Funktionen. Ob sie damit überzeugen kann, zeigt…

garmin-venu-2Aktion Overlay

CES 2022 Release

Garmin Venu 2 Plus: Upgrade für Smartwatch

Mit dem Plus im Namen bringt Garmin ein Upgrade der Venu 2 auf den Markt. Die Garmin Venu 2 Plus ist ab sofort für 450 Euro erhältlich.