Achtsamkeits-Coach fürs Handgelenk

Fitbit Luxe im Test: Schicker Tracker mit Fitness- und Gesundheitsanalyse

26.7.2021 von Monika Klein

Luxe ist das englische Wort für Luxus. Und den bietet der Tracker aus dem Hause Fitbit allemal: Für 150 Euro bekommen Käuferinnen und Käufer ein edles Gehäuse und jede Menge Funktionen

ca. 3:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Fitbit_Luxe_Aufmacher
Der Fitbit Luxe protokolliert Aktivität sowie Schlaf und motiviert zu einem gesünderen Lebenswandel.
© Fitbit

Mit der Gesundheits-Watch Sense hat Fitbit im September 2020 den Fokus auf Achtsamkeit und Gesundheit gelegt. Und die Materialqualität auf eine höhere Stufe gehoben. Der jüngste Tracker Luxe folgt dem Trend: Das schmale Edelstahlgehäuse macht deutlich mehr her als die bisherigen Plastikmodelle und wird von einem ebenso schmalen Armband dezent gehalten. Für 150 Euro stehen die Farben Schwarz, Mondweiß und Orchidee zur Auswahl. Für 200 Euro ist der Tracker auch mit einem edlen Kettenarmband erhältlich, das für Sport freilich weniger taugt. Zudem gibt’s diverse Armbänder als Zubehör.

Umfangreiche Vitaldaten

Die Funktionalität ist trotz der geringen Größe umfangreich: Der Luxe misst dauerhaft die Herzfrequenz, zählt Schritte und die zurückgelegte Entfernung, errechnet die verbrannten Kalorien und – anhand der nach Alter und kardiovaskulärer Fitness festgelegten Herzfrequenzzonen ­– die Aktivzonenminuten. Zudem wird die Schlafdauer und -qualität protokolliert und in der gut gemachten Fitbit-App anschaulich aufbereitet.

Dort lassen sich im Reiter „Gesundheitswerte“ außerdem die Hauttemperatur in der Nacht, die Herzfrequenzvariabilität, die Ruheherzfrequenz und die Atemfrequenz einsehen. Jeweils im 5-Tages-Verlauf. Wer die Premium-Version bucht, bekommt 30-Tage-Trends. Sechs Monate Premium sind gratis, wer anschließend nicht kündigt, zahlt 8,99 Euro pro Monat oder aktuell 79,99 Euro für ein Jahr. Der Premium-Account bietet zusätzlich tiefer gehende Analysen zum Stressmanagement, über 45 Achtsamkeitsübungen, mehr Details zum Schlafindex sowie über 150 Video-Workouts.

Bis 50 Meter wasserdicht

In der App legt man die persönlichen Ziele fest – Trainingstage pro Woche sowie Schritte und Aktivitätsminuten pro Tag. Ebenso die individuelle Schlafdauer, die als Basis für den Schlafindex dient; voreingestellt sind 8 Stunden. Per Smartphone lassen sich sechs Trainingsmodi auf den Tracker überspielen und auf Knopfdruck starten, etwa Intervalltraining, Laufen, Radfahren und sogar Schwimmen, denn der Luxe ist bis zu 50 Meter wasserdicht. Aktivität wird aber auch automatisch erkannt und lässt sich später in der App einer Kategorie zuordnen.

Den Stresslevel im Blick

Besonderheit bei Fitbit ist der Stressmanagement-Index. Der analysiert täglich Aktivität, Schlaf und Herzfrequenzdaten und errechnet daraus einen Wert zwischen 1 und 100. Zusätzlich kann man Stimmungsprotokolle eingeben und dem Luxe in einer fünfstufigen Einschätzung mitteilen, wie man sich fühlt. Sackt die Wertung ab, ist es Zeit gegenzusteuern und für mehr Schlaf, weniger Stress und mehr Bewegung zu sorgen. Detaillierte Auswertungen gibt es hier allerdings nur mit Premium-Abo.

Fitbit_Luxe_Lifestyle_Barre
Der Fitbit Luxe schmiegt sich unauffällig und elegant ans Handgelenk.
© Fitbit

Einen Etagenzähler und einen GPS-Sensor bietet der Luxe nicht. Wer Trainingsstrecken mit Geodaten aufzeichnen möchte, muss sein Smartphone mitnehmen. Aber auch ohne Handy bekommt man etwa nach einem Lauf die Aufschlüsselung der Distanz, der Geschwindigkeit pro Kilometer und der Herzfrequenzzonen. Mit Smartphone wird das Ganze sehr schön in Kartendarstellung visualisiert und zeigt, in welchen Abschnitten man mit welcher Intensität unterwegs war. Den Spo2-Wert während des Schlafs, also die Sauerstoffsättigung des Blutes, ermittelt der Luxe (anders als die Smartwatches Versa 3 und Sense) nicht.

Farbiges Display, lange Laufzeit

Die Bedienung gelingt im Großen und Ganzen einfach. Das glatte Metallgehäuse hat keine Taste, wer aus einer Anwendung auf den Homescreen wechseln will, tippt zwei Mal aufs Display. Wischer nach links oder rechts führen zu den Funktionen, darunter Timer, Stoppuhr, Wecker und eine zweiminütige Atemübung zum Senken des Stresspegels. Anrufe, Textmitteilungen sowie Kalendereinträge vom Smartphone meldet der Luxe auf Wunsch, wobei sich die Kategorien einzeln aktivieren lassen. Auch Apps können mit dem Luxe interagieren, sofern man ihnen dies gestattet.

Der AMOLED-Touchscreen zeigt Inhalte scharf und gut ablesbar an, wegen seiner geringen Größe ist jedoch die Schrift sehr klein. Wer schlechte Augen hat, mag sich hier schwertun. Auch muss man bei voller Sonneneinstrahlung schon mal per Hand Schatten spenden. Der Akku hält laut Fitbit bis zu fünf Tage. Das kommt nach unseren Erfahrungen hin und macht den Wochenendausflug auch ohne das magnetische Ladekabel möglich. Aufladen geht übrigens sehr flott: Meldet die App morgens einen schwachen Energiestand, steht nach dem Duschen und Zähneputzen meist ausreichend Strom für den Tag zur Verfügung.

CHECK_Fitbit-Luxe
© WEKA Media Publishing

Fazit: Gesundheitsanalyse mit Stil

Der Fitbit Luxe ist ein sehr wertiger und ausgesprochen schlanker Tracker, der sich gut trägt und am Handgelenk kaum spürbar ist. Er bietet wie von Fitbit bekannt umfangreiche Fitness- und Gesundheitsanalysen, die in der sehr gut gemachten App anschaulich aufbereitet werden. Weiterführende Texte animieren, sich mit dem eigenen Körper auseinanderzusetzen und mehr Augenmerk auf seine Gesundheit zu legen. Wer mag, kann sich auch bei der Fitbit-Community anmelden und sich dort Motivation holen.

Fitbit-Sense-doppel

Nach Update: Jetzt mit EKG-Funktion

Fitbit Sense im Test: Das kann die Gesundheits-Watch

Die Smartwatch Fitbit Sense erfasst Gesundheits- und Fitnessdaten. Im connect-Test konnte sie auf ganzer Linie überzeugen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Fitbit Versa Lite

Preiswerte Smartwatch

Fitbit Versa Lite im Test

Mit der Versa Lite hat Fitbit eine günstige Smartwatch vorgelegt. Lohnt sich der Kauf oder muss der Kunde viele Abstriche machen?

shutterstock_595801760

Motivation fürs Abnehmen und mehr Fitness

Smarte Waagen im Test: Körperanalyse mit App-Unterstützung

Körperanalyse-Waagen informieren über Fettanteil, Muskelmasse, Körperwasser und teils über die Herz-Kreislaufgesundheit. Sechs Modelle im Vergleich.

Fitbit-Sense-Produkt

Stress-Management, EKG und Achtsamkeits-Score

Starke Fitbit-Newcomer: Zwei Smartwatches und ein Tracker

Fitbit prescht mit der Gesundheits-Smartwatch Sense, der neuen Versa 3 und dem Tracker-Update Inspire 2 vor. Was bieten die Newcomer?

Fitbit-Sense-doppel

Nach Update: Jetzt mit EKG-Funktion

Fitbit Sense im Test: Das kann die Gesundheits-Watch

Die Smartwatch Fitbit Sense erfasst Gesundheits- und Fitnessdaten. Im connect-Test konnte sie auf ganzer Linie überzeugen.

CyberWeek2020_Fitbit

Black-Friday-Angebote auf Amazon

Fitnesstracker und Smartwatches von Fitbit zu Tiefstpreisen

Amazon hat zum Black Friday viele Fitnesstracker von Fitbit wie die Versa 2 und Ionic reduziert. Aktuell kann man so über 50 Prozent sparen.