Fitness-Armband

Garmin Vivofit im Test

Garmin bereichert mit dem Vivofit den Sporttrackermarkt um einen Dauerläufer mit vielen Funktionen und Ausbaumöglichkeiten.

© Garmin

Garmin Vivofit Fitness Armband

Garmin hat sich beim Vivofit mächtig ins Zeug gelegt: Dank stromsparendem LC-Display und guter Batterietechnik hält der Tracker mit bis zu einem Jahr nicht nur weit länger durch als der gesamte Wettbewerb, sondern informiert auch bei Tageslicht extrem gut ablesbar über den Trainingsstand, die Uhrzeit und - über den optionalen ANT+-Brustgurt - die Herzfrequenz.

Kompromiss dabei: Der Vivofit ballert nicht mit Bluetooth- Leistung, sondern zickt schon mal beim Pairing, wenn sich andere Bluetooth- Geräte ins Funksignal stellen. Die Smartphone-App kommt zwar eher nüchtern daher, bringt aber alle wesentlichen Informationen mit, zu denen auch die Analyse der Schlafphasen zählt, sofern der Nutzer seine Bettgehzeiten per Knopfdruck speichert. Aktivitäten abseits des Gehens lassen sich separat festhalten.

© Connect

Die Zahl der gegangenen Schritte ist auf dem Phone gut zu erkennen.

Noch mehr Komfort gibt's in der Web-App "Garmin Connect", die Statistiken erstellt und bei der Verfolgung von Zielen unterstützt. Für ernste Sport- Absichten empfiehlt sich das Set aus Tracker und Herzfrequenzgurt, das im Handel nur 20 Euro mehr kostet.

Noch nicht überzeugt? Wir haben 12 Fitness-Armbänder und -Tracker getestet und verglichen.

Garmin Vivofit: Testwertung

Produkt (max. 340 Punkte):
  • Band (Qualität/Komfort): 19 Punkte
  • Display/Infos: 43 Punkte
  • Akku (Laufzeit/Tausch): 50 Punkte
  • Funktionsumfang/Genauigkeit 194
Web-App (max. 40 Punkte)
  • Übersichtlichkeit: 9 Punkte
  • Individualisierung:  28 Punkte
Smartphone-App (max. 120 Punkte):
  • Systemanforderungen: 10 Punkte
  • Synchronisieren:  3 Punkte
  • Funktionsumfang: 85 Punkte
connect-Note: Sehr gut (441 Punkte)

Die wichtigsten Eigenschaften:

  • hervorragende Batterielaufzeit
  • bei Tageslicht top ablesbares, permanentes Display
  • Daten ohne Smartphone-Anbindung abrufbar
  • 2 Armbänder im Lieferumfang
  • Anzeige von Schritten, Strecken, Kalorienverbrauch, Herzfrequenz (optional), Uhrzeit
  • Schlaftracker
  • nüchtern gestaltet, aber übersichtliche App
  • Pairing teils hakelig
  • kompatibel mit iOS, Android, PC

Bildergalerie

Galerie
Galerie

Ob Life-Logger oder reiner Fitness-Tracker: Die cleveren Sport-Gadgets sorgen für mehr Durchblick im Training. Wir zeigen aktuelle Modelle.

Mehr zum Thema

Fitness-Armband

Jawbone bringt mit dem Up 24 ein Fitnessarmband in Form eines modischen Accessoires, das in Verbindung mit der App durchaus seine Reize hat. Das zeigt…
Fitness-Armband

Polar ist über das Gadget-Stadium hinaus und adressiert mit seinem Fitnessband Loop die Freizeitsportler unter uns.
Fitness-Armband

Medisana bietet mit dem Vifit Activity einen der günstigsten Fitnesstracker. Der überzeugte im Test mit simpler Bedienung und einer modern gestalteten…
Fitness-Armband

Die Nike+ Sportwatch GPS erwies sich im Test als sehr präzise und zeigte: Wer's beim Sport genau wissen will, greift zur Laufuhr statt zum…
Fitness-Armband

Die Mio Alpha erweist sich im Test als zuverlässiger Pulsmesser in Form eines Armbandes. Per Bluetooth lässt es sich mit Fitness-Apps verbinden.