Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Größenvergleich

Volumen ist nicht alles

© Archiv

Während es bei herkömmlichen Boxen einen engen Zusammenhang zwischen Gehäusevolumen, Membranfläche und Tiefbassvermögen gibt, ist diese Verknüpfung bei aktiven Woofern nahezu aufgehoben.

Soll eine passive Box mehr Tiefbass abstrahlen, muss die Einbauresonanz des Treibers sinken. Das bedeutet schwerere Schwingsysteme, weichere Aufhängungen oder größere Gehäuse. Letzteres stößt schnell an natürliche Grenzen, alles andere kostet Wirkungsgrad.

Bei Aktivwoofern simuliert eine elektronische Entzerrung nicht vorhandenes Volumen und erzwingt den gewünschten Tiefgang durch eine Vorauskorrektur des Frequenzgangs.Weniger noch als bei herkömmlichen Boxen sollten Kaufinteressenten den Fehler machen, von der Größe auf den Klang zu schließen. Der ultrakompakte B&W (Foto) erreicht annähernd denselben Tiefgang wie der ungleich größere Klipsch. Der wiederum trommelt bei Bedarf erheblich lauter.

Mehr zum Thema

Übersicht

Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht zeigt alle Samsung Galaxy Smartphone-Modelle, die connect im Test geprüft hat.
Übersicht

Von 2007 bis 2021, von SE bis Pro Max: Unsere Übersicht listet jeden connect iPhone-Test bis zum aktuellen iPhone 12 in chronologischer Reihenfolge.
Smartphone

82,4%
5G-Mobilfunk etabliert sich. Sony liegt da mit dem Xperia 5 II voll im Trend. Ob die Neuauflage des…
Streaming-Box für Kinder

Mit der Tigerbox Touch können Kinder Musik oder Hörspiele einfach und werbefrei streamen. Wir haben uns die Toniebox-Alternative genauer angesehen.
Kein Verknoten dank Silikagel-Ummantelung

Die USB-C-auf-Lightning-Kabel Powerline III Flow sind in fünf Farben erhältlich, samtig weich und unterstützen Power Delivery mit 20 Watt.