Test: HDTV-Rekorder

Humax iCord Evolution im Test

31.7.2014 von Markus Wölfel

Humax hat die Firmware des iCord Evolution kräftig überarbeitet und neue Features implantiert. Damit wird der Vier-Tuner-Sat-Receiver endgültig zum vollwertigen Heim-Server.

ca. 2:00 Min
Testbericht
iCord Evolution
iCord Evolution
© Josef Bleier

Was lange währt, wird endlich noch besser - oder so ähnlich - heißt es im Volksmund. So auch beim iCord Evolution, der in video-Ausgabe 10/13 seinen Einstand feierte. Schon damals war er ein echter Kracher: vier Satelliten-Empfangsteile, eine 1-Terabyte-Festplatte, TV-Apps, DLNA-Streaming-Funktionen und vollwertige Smartphone-Interaktion mit ruckelfreiem Transcoding.

Den Exklusivtest absolvierte der iCord mit "sehr gut", obwohl er als Firmware-Version 1.00.16 noch nicht ganz fertig war. Inzwischen sind die Techniker bei Version 1.01.23 angelangt: dem Phase-2-Update. Es bringt eine Reihe von neuen Funktionen mit, die den iCord in eine vollwertige Heimzentrale verwandeln. Zunächst arbeiten in ihm zwei neue Server, die ihn zu einem NAS (Netzwerk-Festplatte) machen: Durch seinen neuen Samba-Server kann der Benutzer von jedem Computer aus über das Netzwerk auf die interne Festplatte zugreifen. Per Maus lassen sich so Mediendateien sehr einfach auf und von der internen Festplatte kopieren.

Festplattenaufnahmen auf DVD kopieren

Alternativ geht das jetzt auch per FTP-Protokoll. Sogar von außerhalb des heimischen Netzwerks ist der iCord erreichbar. Leider darf Humax aus lizenzrechtlichen Gründen keinen direkten Zugriff auf die Aufnahmen der Festplatte erlauben. Immerhin gibt es einen Umweg: Dank einer Kooperation mit Haenlein Software liest deren Brenner-Software DVR-Studio HD3 die Mitschnitte auf Wunsch ein und brennt sie auf eine DVD oder Blu-ray Disc.

App-Trilogie
Humax offeriert drei Apps, die den iCord befehligen können: TV Remote, Live TV und Media Player. Letztere gibt es bei der iOS-Fraktion nur fürs iPad.
© Josef Bleier

Das 80 Euro teure Programm exportiert die Aufnahmen aber auch als Datei in mehrere Container-Formate. Außerdem füllt das Software-Paket eine Lücke in der Ausstattungsliste des iCord. Dessen Schnittfunktion befreit die Aufnahmen von überflüssigen Werbeblöcken.

AirPlay und Sat-IP

Apple-Kunden werden sich über die AirPlay-Integration freuen. Der Humax spielt jetzt Filme, Fotos und Musik direkt vom iPhone oder von einem PC mit laufendem iTunes-Programm ab. Damit kann sich der iPhone-User die kleine Apple-TV-Box getrost sparen. Sogar ein Sat-IP-Server werkelt nun im iCord. Receiver, die mit diesem Netzwerk-Standard arbeiten, greifen über das Netzwerk statt per Koax-Leitung auf die Sat-Empfänger zu.

Bildergalerie

Iphone Menü

Galerie

HDTV-Rekorder Humax iCord Evolution

Humax hat die Firmware des iCord Evolution kräftig überarbeitet und neue Features implantiert. Damit wird der Vier-Tuner-Sat-Receiver endgülig zum…

Auch seine Aversion gegen große Fotos hat der iCord Evolution mit der neuen Software teilweise abgelegt. Im ursprünglichen Test konnte der Receiver via SD-Karte und USB keine Bilder darstellen, die größer als acht Megapixel waren. Inzwischen spielt er die Bilder von lokalen Datenträgern ab und schwächelt nur noch bei großen Fotos vom DLNA-Media-Server. Die Ingenieure haben auch an der Betriebs-Software gefeilt. So kann der Benutzer nun bis zu 100 Favoritenlisten anlegen, was in einem großen Haushalt eine wahre Erleichterung sein kann.

Die fehlende Info-Taste auf der Fernbedienung ersetzten die Techniker durch einen Doppelklick auf die OK-Taste der Fernbedienung. Auch an der Schnelligkeit des TV-Menüs wollen die Entwickler gearbeitet haben, was im Test aber nicht auffiel. Der opulente EPG war auch vorher schon recht schnell geladen - Vorschaubilder inklusive.

Auch interessant

Second Screen

Fernsehen per WLAN auf Tablet streamen

Download: Humax iCord Evolution: Testergebnisse

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Ipad TV und Videos

iPad statt TV

Fernsehen und Videos abspielen auf dem iPad

Egal ob Sportsendungen, Musikvideos oder Ihre Lieblingsoap. So bringen Sie TV und Videos auf Ihr iPad, um überall und zu jeder Zeit darauf zugreifen…

Panasonic,TX,TV,Flatscreen,Fernseher

Panasonic TX-42ASW504 - TV mit DVB-IPTV

Netzwerk-TV mit Satellitenqualität

Als einer der ersten Fernseher empfängt der Panasonic TX-42ASW504 TV-Signale auch über Sat over IP (DVB-IPTV). Per Netzwerk bekommen Sie damit…

MUNET Smart

Streaming-Lösung

Multiroom-System Peaq Munet im Test

Media Markt und Saturn haben den Trend zu drahtlosen Multiroom-Systemen erkannt. Sie präsentieren nun sogar ihre eigene Streaming-Lösung: PEAQ MUNET.

Amazon Fire TV

Set-Top-Box

Amazon Fire TV im ersten Test

Unsere ersten Test-Eindrücke zu Amazon Fire TV: Die Set-Top-Box präsentiert sich als verlockende Alternative zu Apple TV und Chromecast.

Marantz NA-8005

Testbericht

Marantz NA-8005 im Test

Der Netzwerkplayer NA-8005 von Marantz bietet für einen erschwinglichen Preis Gapless-Streaming und unterstützt zahlreiche Digital-Formate. Mit ein…